Was eine EZB-Präsidentin Lagarde für die zukünftige Geldpolitik bedeutet - Nord LB Kolumne

Die Nominierung Lagardes ist kurzfristig ein expansives Signal an die Märkte. Die Unabhängigkeit der EZB hat die Politik jedoch nicht gestärkt, da die fachliche Eignung nicht ausschlaggebend war. Bild und Copyright: Ewais / shutterstock.com.

Die Nominierung Lagardes ist kurzfristig ein expansives Signal an die Märkte. Die Unabhängigkeit der EZB hat die Politik jedoch nicht gestärkt, da die fachliche Eignung nicht ausschlaggebend war. Bild und Copyright: Ewais / shutterstock.com.

03.07.2019 12:03 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der Europäische Rat hat sich auf ein neues Personaltableau einigen können. So soll die derzeitige deutsche Verteidigungsministerin an die Spitze der EU-Kommission wechseln. Der französische Präsident Macron hat sich damit durchgesetzt und den EVP-Spitzenkandidaten Weber verhindert. Ausgemacht ist die Wahl von der Leyens aber nicht, da sich im EU-Parlament Widerstand gegen das Verfahren und insbesondere die Aushebelung des Spitzenkandidatenprinzips formiert. Macron hatte in weiser Vorausschau keinen eigenen Kandidaten ins Feuer gestellt.

Frankreich wiederum hat sich im Rennen um die Nachfolge Mario Draghis durchgesetzt: Christine Lagarde soll neue EZB-Präsidentin werden. Lagarde hat zwar keine ökonomische Ausbildung, weshalb EZB-Chefvolkswirt Philip Lane noch mehr an Einfluss gewinnen könnte. Allerdings bringt Lagarde große Managementerfahrung aus ihrer Zeit als französische Finanzministerin und als IWF-Chefin seit 2011 mit. Damit war sie seit der Finanzkrise stets in entscheidenden politischen Positionen tätig und u.a. für die IWF-Maßnahmen während der Eurokrise verantwortlich.

Bezogen auf die bisherige EZB-Geldpolitik hat sie sich in den vergangenen Jahren hin und wieder geäußert. Grundsätzlich hat sie die expansive Ausrichtung der EZB und auch den Einsatz unkonventioneller Maßnahmen (OMT, QE) befürwortet. Ihr wird daher ein gewisses Maß an Pragmatismus unterstellt, was ihr gerade im Vergleich zu Jens Weidmann die Unterstützung der südeuropäischen Eurostaaten gesichert haben dürfte. Andererseits war sie es, die bei dem letzten Griechenlandpaket energisch die IWF-Position verteidigt hatte, wonach für weitere Hilfen ein Schuldenschnitt erforderlich sei, da die Schuldenlast als nicht tragfähig angesehen wurde.

Grundsätzlich steht Lagarde für Kontinuität im Sinne Draghis sehr expansiver Geldpolitik. Mögliche Restunsicherheit über Lagardes Ausrichtung könnte den Druck auf den EZB-Rat erhöhen, noch vor ihrem Amtsantritt neue Maßnahmen vorzubereiten. Zudem würde es Lagardes Start vereinfachen, wenn sie nicht als erste Amtshandlung Fragen nach neuen Zinssenkungen und den Wiedereinstieg ins QE klären muss. Wir rechnen daher spätestens im September mit einer weiteren Senkung des Einlagesatzes um 10 Basispunkte auf dann -0,50%. Zudem dürften die Planungen für ein neues QE-Programm in der EZB vorangetrieben werden. Dies ist auch die Erwartung an den Finanzmärkten: Heute fiel die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals auf -0,40% und damit den aktuellen Stand des Einlagesatzes.

Die Nominierung Lagardes ist kurzfristig ein expansives Signal an die Märkte. Die Unabhängigkeit der EZB hat die Politik jedoch nicht gestärkt, da die fachliche Eignung nicht ausschlaggebend war und zusammen mit dem Vizepräsidenten de Guindos dann beide Führungsposten der EZB mit ehemaligen Politikern besetzt sind. Allerdings wird Frau Lagarde aus unserer Sicht die unabhängige Rolle der EZB verteidigen, ihre Durchsetzungsfähigkeit hat sie mehrfach unter Beweis gestellt. Zudem wird sie vielleicht noch intensiver und überzeugender als Mario Draghi einen Beitrag der Fiskalpolitik zur makroökonomischen Stabilisierung einfordern können. Ob sie damit Erfolg hat und langfristig so zumindest etwas Druck von der EZB genommen werden kann, ist jedoch alles andere als ausgemacht. Vorerst bleiben die Zinsen auch unter Lagarde extrem niedrig.

Fazit: Die bisherige IWF-Chefin Christine Lagarde soll im November Nachfolgerin Mario Draghis und EZB-Präsidentin werden. Dass es auf einen französischen Kandidaten hinausläuft, hatten wir erwartet, die Personalie Lagarde war allerdings dann doch überraschend. Inhaltlich dürfte Lagarde für Kontinuität im Sinne Draghis Geldpolitik stehen. Die Märkte werteten die Nominierung denn auch als expansives Signal. Noch vor Amtsantritt dürfte der EZB-Rat neue Maßnahmen auf den Weg bringen. Ob es Lagarde gelingen wird, langfristig den Druck auf die EZB zu verringern und die Fiskalpolitik stärker in die Pflicht zu nehmen, ist offen. Vorerst spricht viel für ein anhaltendes, extrem niedriges Zinsniveau.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

21.07.2020 - EU-Finanzhilfen stehen: Aufbaufonds steht im Mittelpunkt - VP Bank Kolumne
17.07.2020 - Die Inflation ist nicht tot - AXA IM Kolumne
16.07.2020 - EZB Ratssitzung vom 16. Juli: Passt schon, andernfalls gibt´s mehr - DWS Kolumne
06.07.2020 - Wo das „V” gelingen könnte - DWS Kolumne
05.06.2020 - EZB weitet Anleihekaufprogramm überraschend stark aus - Commerzbank Kolumne
04.06.2020 - Auf die EZB ist Verlass: sie liefert - DWS Kolumne
29.05.2020 - EZB drückt weiter aufs Gaspedal - DWS Kolumne
28.05.2020 - Euro schwach gegen US-Dollar, aber stark gegen EM-Währungen - Commerzbank Kolumne
27.05.2020 - EU-Kommission plant riesigen Wiederaufbaufonds: Mit 750 Mrd. Euro der Krise begegnen - VP Bank Kolumne
03.04.2020 - Anleihekäufe blähen die Notenbankbilanzen auf - Commerzbank Kolumne
19.03.2020 - EZB kündigt Kaufprogramm in Höhe von 750 Mrd. Euro - Commerzbank Kolumne
12.03.2020 - EZB: Keine Zinssenkung! Ist das eine „Whatever-It-Takes-Bazooka“? - Nord LB Kolumne
12.03.2020 - Die EZB muss einen Teufelskreis vermeiden - Vontobel-Kolumne
10.03.2020 - EZB Strategieüberprüfung ist richtig - Befragung der Öffentlichkeit aber übertrieben - DVFA Kolumne
10.03.2020 - Euro/Dollar: Fed wohl mit drei Zinssenkungen in 2020 - Zins- & Renditespread könnte sich weiter einengen - Donner & Reuschel Kol
21.02.2020 - Coronavirus: Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun - VP Bank Kolumne
30.01.2020 - Eurozone: Deutliche Stimmungsaufhellung im Januar – trotz Coronavirus - Nord LB Kolumne
24.01.2020 - Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Mehrheitlich gute Nachrichten - VP Bank Kolumne
24.01.2020 - EZB-Rat beschließt Überprüfung des geldpolitischen Strategierahmens - Commerzbank Kolumne
23.01.2020 - EZB sieht Besserungssignale – erste Strategieüberprüfung seit 2003 gestartet - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.