BASF: Prognose für 2019 wackelt

02.07.2019, 12:39 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bild und Copyright: BASF.

Bild und Copyright: BASF.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Prognose bei BASF verändert werden muss. Offenbar wackelt sie gerade. Derzeit rechnet BASF für das laufende Jahr mit einem leichten Anstieg beim bereinigten EBIT.

Fortschritte gibt es anscheinend beim angestrebten Verkauf des Bauchemie-Geschäfts. Hier sind laut Medien noch mehrere Interessenten im Rennen. Der Verkaufspreis soll bei rund 3 Milliarden Euro liegen.

Entspannter als im Vorjahr ist momentan die Situation am Rhein. Noch gibt es kein Niedrigwasser, das die Produktion belasten könnte. Im Vorjahr hat der Wasserstand am Rhein zu einer Gewinnwarnung bei BASF geführt.

Die Analysten von Independent Research werden gegenüber der Aktie von BASF etwas vorsichtiger. Die Experten reduzieren ihre Gewinnschätzung je Aktie für das laufende Jahr von 5,04 Euro auf 4,70 Euro. Die Prognose für 2020 fällt von 5,32 Euro auf 4,84 Euro zurück.

Wie bisher sprechen die Experten eine Halteempfehlung für die Aktien von BASF aus. Das Kursziel sinkt von 74,00 Euro auf 70,00 Euro.

Auf einem Blick - Chart und News: BASF

Mehr zum Thema:

BASF: Konsens in Gefahr

Am 25. Juli stehen bei BASF die Zahlen zum zweiten Quartal an. Aus Sicht der Analysten von Berenberg dürften diese schwach ausfallen. Die Markterwartungen dürften damit nicht erreicht werden. Im Autobereich läuft es weiter nicht rund, auch in anderen Bereich bleibt das Umfeld diffizil.

Die Analysten von Berenberg bestätigen vor den Zahlen zwar die Kaufempfehlung für die Aktien von BASF. Beim Kursziel wird man jedoch zurückhaltender. Dieses sinkt von 79,00 Euro auf 75,00 Euro.

Die ... 4investors-News weiterlesen.

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonEuroboden: „In Berlin sehen wir großes Potential“




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR