Biofrontera: Nein zur Deutschen Balaton

01.07.2019, 22:32 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bei Biofrontera geht der Machtkampf weiter. Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft lehnen ein Angebot der Deutsche Balaton Biotech ab. Die Deutsche Balaton will bis zu 500.000 Aktien von Biofrontera im Rahmen einer öffentlichen Übernahmeofferte zu je 7,20 Euro erwerben. Das kommt in den Gremien von Biofrontera nicht gut an. Daher raten sie den Aktionären, diese Offerte nicht anzunehmen. Vielmehr steht man dem Angebot des Kooperationspartners Maruho positiv gegenüber. Dieses sollen Investoren laut einer früheren Stellungnahmen annehmen. Auch Maruho bietet 7,20 Euro je Aktie.

Die Gremien von Biofrontera werten die mitgeteilten Ziele und Absichten von Deutsche Balaton als negativ. Die Gruppe will mindestens drei Posten im Aufsichtsrat erhalten. Man könne zudem keine nachvollziehbare operative Strategie im Sinne von Biofrontera erkennen.

Auf einem Blick - Chart und News: Biofrontera

Mehr zum Thema:

Biofrontera: Bieter-Duell geht in die Verlängerung

Der Kampf um die Herrschaft bei Biofrontera geht weiter: Am Freitag hat der japanische Großaktionär und Biofrontera-Kooperationspartner Maruho die Annahmefrist für das Übernahmeangebot zu 7,20 Euro je Biofrontera Aktie verlängert. Eigentlich wäre das Angebot mit Ablauf des 24. Juni ausgelaufen. Maruho räumt den Anteilseignern nun aber bis zum 19. Juli 2019 und 24 Uhr Zeit ein, die Offerte anzunehmen.

Mit der Verlängerung des Angebots reagiert das Unternehmen auf eine Offerte des ... 4investors-News weiterlesen.





All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR