Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle? - Chartanalyse

19.06.2019, 12:43 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bei der Commerzbank tun sich Chancen auf eine Erholungsbewegung nach den jüngsten Kursverlusten auf. Doch noch sind Hindernisse zu überwinden. Wir verraten, welche. Bild und Copyright: Commerzbank.

Bei der Commerzbank tun sich Chancen auf eine Erholungsbewegung nach den jüngsten Kursverlusten auf. Doch noch sind Hindernisse zu überwinden. Wir verraten, welche. Bild und Copyright: Commerzbank.

Es sind turbulente Tage bei der Commerzbank Aktie - zumindest aus charttechnischer Sicht. Gestern fiel der Aktienkurs der MDAX-notierten Bank auf bis zu 5,932 Euro, unterschritt damit wichtige charttechnische Unterstützungen um 6,03/6,07 Euro. Doch das war nicht von Dauer: Schon gestern kam es zu einem Rebreak, der Schlusskurs im XETRA-Handel wurde bei 6,208 Euro nur knapp unter dem Tageshoch von 6,23 Euro notiert. Im heutigen Handel setzt der Aktienkurs der Commerzbank die Erholung fort, wenn auch mit eher moderatem Schwung. Aktuell liegt der Finanztitel bei 6,285 Euro mit 1,24 Prozent im Plus, das Tageshoch steht bisher bei 6,306 Euro.

In der technischen Analyse für die Commerzbank Aktie könnte damit eine Bärenfalle zugeschnappt haben. Nach dem gestrigen Rebound kommt es heute zum Ausbruch über diverse charttechnische Hindernisse bei 6,15/6,23 Euro. Bestätigt sich das Kaufsignal und wird nicht gekontert, würde sich das Chartbild bei dem MDAX-Wert zumindest im kurzfristigen Zeitfenster aufhellen - insbesondere gilt dies bei Folgekaufsignalen an den kleineren Hürden bei 6,32/6,38 Euro, die nun in den Fokus geraten sind. Zwischen 6,54 Euro und 6,66 Euro wären dann die nächsten Hindernisse angesetzt.

Zuletzt hatten die Analysten der UBS im Rahmen einer Branchenanalyse auch die Papiere der Commerzbank unter die Lupe genommen. Wie bisher gibt es das Votum „neutral“ für die Aktien der Commerzbank. Das Kursziel für die Papiere der Commerzbank sehen die Schweizer Analysten wie zuvor bei 7,40 Euro.

In Deutschland ist die Eigenkapitalrendite bei den Banken schwach. Sie lag 2017 bei 3 Prozent. Die Experten hoffen jedoch, dass sie sich bis 2022 auf 6 Prozent erhöht. Noch sprechen die niedrigen Zinsen aber gegen dieses Vorhaben. Die Experten raten der Commerzbank, aber auch dem Mitbewerber Deutsche Bank, das Filialnetz zu verbessern. Außerdem sollte man einen stärkeren Fokus auf Digital Banking legen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR