Wirecard Aktie: Heiße Kartoffel oder Kursrakete?

17.06.2019, 06:45 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Nur ein Pullback oder ein Warnzeichen? Die Wirecard Aktie macht es mit ihren letzten Kursbewegungen mal wieder enorm spannend und könnte vor wichtigen Trading-Signalen stehen. Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Nur ein Pullback oder ein Warnzeichen? Die Wirecard Aktie macht es mit ihren letzten Kursbewegungen mal wieder enorm spannend und könnte vor wichtigen Trading-Signalen stehen. Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.


Wie kann man die jüngsten Entwicklungen bei der Wirecard Aktie einordnen? Alles begann am Donnerstag mit einem charttechnischen Kaufsignal. Die technische Analyse für Wirecards Aktie zeigt zunächst ein Kaufsignal an der wichtigen Hürde bei 149,20/150,40 Euro. Bis auf 152,80 Euro konnte der DAX-notierte FinTech-Wert klettern, doch von der Hinderniszone nach oben absetzen konnte sich das Papier in der Folge nicht. Am Donnerstag lag der XETRA-Schlusskurs bei 150,90 Euro noch leicht über der Zone, am Freitag bei 149,45 Euro aber wieder unter der eigentlichen Ausbruchsmarke, dem Bereich bei 150,40 Euro.

Charttechnisch ist die Entwicklung für die Bullen natürlich alles andere als zufrieden stellend. Dass Wirecards Aktienkurs nach dem Kaufsignal schon an der knapp darüber liegenden Hürde bei 152,40/153,90 Euro seine Rallye stoppt, hatten viele nicht auf der Rechnung. Stattdessen signalisiert der Wochenschlusskurs Unsicherheiten. Doch noch ist das Kaufsignal-Szenario nicht relativiert. „Weiterhin gilt, dass ein Rutsch der Wirecard Aktie unter die erste Supportzone um 145,20/146,70 Euro die Kursphantasie erst einmal ad acta legen könnte”, hieß es im 4investors-Chartcheck zur Wirecard Aktie am Freitagmorgen. Und diese Unterstützung geriet im anschließenden Handelsverlauf mit Kursen zwischen 148,50 Euro und 151,45 Euro nicht in Bedrängnis. Die Kehrseite der Medaille: Erneut konnten Kurse oberhalb von 150,40 Euro nicht gehalten werden, nachdem es für Wirecards Aktienkurs zum XETRA-Start am Freitag leichte Gewinne gegeben hatte.

Alles in allem kann die Bewegung der letzten beiden Tage weiter ein Pullback an die Ausbruchszone sein - das wäre die positive Interpretation der Dinge. Sieht man diese negativ, wären die jüngsten Kursschwankungen ein Warnsignal, das weitere Verkaufssignale provozieren könnte.

Bis auf Weiteres bleiben die charttechnischen Szenarien für die Wirecard Aktie erst einmal wie zuletzt skizziert. Der Aktienkurs muss einen Break über 150,40 Euro nun mehr denn je mit Folgekaufsignalen bei 152,40/153,90 Euro „vergolden”, um neues Kurspotenzial zu schaffen. Gelingt dies, könnte es weiter nach oben in Richtung der diversen Hürden bei 157,80/159,70 Euro und unterhalb des jüngsten Verlaufshochs bei 162,30 Euro gehen. Mögliches Kursziel bliebe bei weiteren Kaufsignalen dann das markante Hoch bei 169,10/170,70 Euro, das Ende Januar gebildet wurde - jüngst vor dem Absturz der Wirecard Aktie auf 86 Euro - die Geschichte hatten wir ausführlich in vielen Berichten begleitet.

Kommt das bearishe Szenario zum Tragen, wäre Wirecards Aktienkurs absturzgefährdet, spätestens wenn der Bereich um 145,20/146,70 Euro unterschritten würde. Schon ein Rutsch unter 148,10/148,50 Euro, die letzten beiden Tagestiefs, könnte aber ein weiteres Alarmzeichen sein. Die weiteren Ziele sind bekannt: Im Bereich bei 139,45/140,55 Euro sind erste stärkere Unterstützungen zu finden. Starke Unterstützung sollte für die Wirecard Aktie im Fall weiterer Verkaufssignale vor allem in der Zone zwischen 130,35/130,40 Euro und 132,35 Euro aufkommen. Nicht weit darunter liegen zeigt sich in der technischen Analyse eine weitere starke und breite Supportzone, die sich von 128,00/128,40 Euro bis auf 124,10/125,50 Euro erstreckt.

Wirecard: Die nächste Runde startet


Derweil hatte der Fintech-Konzern auch operative Neuigkeiten für die Börse parat: Die Kooperation von Wirecard und Credit Agricole Payment Services geht in die nächste Runde. Die Tochter der Credit Agricole und das deutsch DAX-Unternehmen arbeiten bei der Einführung von kanalübergreifenden Zahlungsakzeptanz- und Acquiring-Services zusammen. Dabei liegt das Augenmerk zunächst auf Tier-1-Händler.

Die Franzosen werden die E-Commerce-Shop-Erweiterungen von Wirecard unter eigener Marke anbieten. Auch stellt Wirecard dem Partner seine digitale Financial Commerce Platform der nächsten Generation zur Verfügung. Finanzielle Details werden nicht bekannt.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR