Deutsche Telekom: Ein bitterer Nachgeschmack

Bild und Copyright: Deutsche Telekom.

Bild und Copyright: Deutsche Telekom.

13.06.2019, 11:34 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die 5G-Auktion wurde gestern Abend beendet. Die Versteigerung bringt dem deutschen Staat fast 6,6 Milliarden Euro in die Kasse. Davon kommen 2,17 Milliarden Euro von der Deutschen Telekom. Diese ersteigert 13 der 41 zur Verfügung stehenden Blöcke im 2-Gigahertz und 3,6-Gigahertz-Frequenzbereich. Auf Vodafone entfallen 12 Blöcke, die 1,88 Milliarden Euro kosten. Telefonica erhält neun Blöcke für 1,42 Milliarden Euro. Der Neuling Drillisch erwirbt für 1,07 Milliarden Euro sieben Blöcke.

Der Preis, den die Telekom zahlt, liegt über deren Erwartungen. Man spricht im Konzern daher auch von einem „bitteren Nachgeschmack“. In anderen Ländern kosten die Blöcke deutlich weniger. Allerdings hat die Telekom bei der Versteigerung die Blöcke erhalten, die notwendig sind, um ein hochwertiges 5G-Netz aufzubauen.

Die Analysten der Nord LB bestätigen daher die Kaufempfehlung für die Aktien der Deutschen Telekom. Das Kursziel für die Papiere der Bonner sehen die Experten weiter bei 17,00 Euro.

Auf einem Blick - Chart und News: Deutsche Telekom

Weitere News zu diesem Thema:

Deutsche Telekom: 5G-Auktion ist zu Ende

Die Versteigerung der 5G Frequenzen ist beendet. Vodafone, Drillisch, Telefonica und die Deutsche Telekom haben an der Auktion teilgenommen. Insgesamt bringt die Auktion dem deutschen Staat fast 6,6 Milliarden Euro. Das liegt klar über den Erwartungen. Weitere Einzelheiten sind bisher nicht bekannt.

Die Auktion lief über 497 Runden und dauerte zwölf Wochen. ... weiter zur Deutsche Telekom News



Nachrichten und Informationen zur Deutsche Telekom-Aktie