Goldpreis profitiert von rasch fallenden Renditen, Silber vernachlässigt - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Ksander / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Ksander / shutterstock.com.

05.06.2019 09:01 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die im USD aber auch in fast allen anderen Währungen dynamisch sinkenden nominalen Renditen sorgten in den letzten Tagen für einen Realzinsrückgang und einen Sprung im Goldpreis. Der Silberpreis konnte nur unterproportional profitieren, obwohl der Markt hier viel enger ist und er deswegen in der Regel einen Hebel größer 1 zu Gold aufweist. Das Gold-/Silberverhältnis stieg auf einen extrem hohen Wert von 90. Während Gold zuletzt von ETF-Zuflüssen profitierte und am US-Terminmarkt bereits vor dem Preisanstieg eine Netto-Long-Positionierung bestand, gab es bei Silber bisher keine ETF-Zuflüsse. Am Terminmarkt bestand sogar eine deutliche Netto-Short-Positionierung. Angesichts dessen bedarf es wohl nicht viel für einen Trendwechsel.

Anleihen


Euroraum: PMI Dienstleitungen (Mai), 10:00 Uhr
Euroraum: Einzelhandelsumsätze (April), 11:00 Uhr
USA: ADP-Beschäftigungswachstum (Mai), 14:15 Uhr
USA: ISM-Index Dienstleistungen (Mai), 16:00 Uhr

Der Preisauftrieb hat sich im Euroraum nach der Schnellschätzung von Mai wieder verlangsamt. Die Inflationsrate ging von 1,7% J/J auf 1,2% J/J und die Kernrate von 1,3% auf 0,8% J/J kräftig zurück. Grund dafür waren rückläufige Energiepreise. Dazu kam ein Sondereffekt wegen der späten Osterfeiertage im April (im Vorjahr war Ostern im März). Der geringe Preisauftrieb, insbesondere die Kernrate, kann die EZB nicht zufriedenstellen. Wir rechnen damit, dass die EZB bei ihrer Ratssitzung morgen an ihrer expansiven Geldpolitik festhält. Im Euroraum ging die Arbeitslosenquote im Mai weiter von 7,7% auf 7,6% zurück. Damit hält das Beschäftigungswachstum im Euroraum trotz der Wachstumsverlangsamung an. Die europäischen Staatsanleihen tendierten überwiegend freundlich. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen erreichte gestern kein neues Rekordtief, testete aber erneut -0,218%. Die Eurostaatsanleihen zeigten überwiegend weitere Spreadrückgänge, auch in Italien. Nach der Rücktrittsandrohung von Ministerpräsident Conte gab es wieder Gespräche zwischen seinen Stellvertretern Di Maio und Matteo Salvini. In den USA zogen dagegen gestern die Renditen merklich an. In einem Interview äußerte sich Fed-Notenbanker und Notenbankchef von Chicago, Charles Evans, sehr zuversichtlich zur US-Konjunktur. Fed-Chef Jerome Powell signalisierte auf einer Notenbankkonferenz dagegen Offenheit für Zinssenkungen. Zu den Handelskonflikten sagte Powell, dass die Fed nicht wisse, wann die Probleme gelöst werden. Gestern keimte Hoffnung auf, dass der Handelskonflikt zwischen den USA und China doch beigelegt kann und die Verhandlungen fortgesetzt werden können.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die europäischen Börsen tendierten am gestrigen Handelstag überwiegend freundlicher. Die Leitindizes legten nach einem schwächeren Handelsstart um bis zu 1,8% (Italien) zu. Dass der seit rd. einem Jahr schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China einmal nicht im Fokus des Anlegerinteresses stand, lag v.a. an der Entscheidung der australischen Notenbank, den Leitzins auf ein Rekordtief zu senken. Das nährte Spekulationen, wonach auch die Notenbanken in den USA und in Europa im zweiten Halbjahr 2019 möglicherweise mit Leitzinssenkungen aufwarten könnten. Nachdem in den vergangen fünf Wochen v.a. zyklische Aktien aus Sorge vor einer Rezession zum Teil drastisch an Wert eingebüßt hatten, fanden diese gestern wieder erste mutige Käufer. So stieg bspw. die Aktie von Covestro, die vom 12. April bis zum 3. Juni 2019 um 31% eingebrochen war, um 4,8%. Gesucht waren ebenfalls Automobilwerte (VW: +3,3%; BMW: +2,9%; Daimler: +4,1%) und deren Zulieferer (Continental: +3,2%; Leoni: +7,9%), die auch von steigenden PKW-Neuzulassungen in Deutschland profitierten. Auf europäischer Sektorenebene standen dann auch Automobilwerte an der Spitze der Performancerangliste (+3,1%). Nahrungsmittel- & Getränkeaktien büßten dagegen als Tagesverlierer im Schnitt rd. 1% ein. Die Börsen in den USA wiesen die kräftigsten Indexgewinne seit Januar 2019 auf. Der Dow Jones-Index stieg um 2,1%. Neben den Zinssenkungsspekulationen waren es auch Hoffnungen, dass die USA mit Mexiko ein Handelsabkommen vor Ende der Frist am 10. Juni 2019 erreichen könnte. Auf Sektorenebene (S&P 500) waren v.a. Technologietitel gefragt, die im Schnitt um 3,3% kletterten. Immobilienaktien gaben dagegen im Schnitt um 0,6% nach. Die Börsen in Asien tendierten überwiegend freundlicher, wobei insbesondere der Nikkei 225-Index (+1,8%) von den positiven Vorgaben aus den USA profitieren konnte.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Feinunze Gold

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Feinunze Gold

10.01.2020 - Goldpreis mit neuem historischem Hoch – Iran-Konflikt nicht der entscheidende Faktor - Commerzbank Kolumne
02.01.2020 - Positive Preisvorzeichen für Rohstoffe in Q1 - Commerzbank Kolumne
09.12.2019 - Gold: Langfristig werthaltig, kurzfristig noch günstiger - Donner & Reuschel Kolumne
03.12.2019 - Übernahmeaktivitäten im Minensektor, Edelmetalle seitwärts - Stabilitas-Kolumne
13.11.2019 - Die Gründe für die Goldpreiskorrektur - Commerzbank Kolumne
04.11.2019 - Edelmetall-Report: Edelmetalle im Seitwärtstrend - Stabilitas-Kolumne
02.09.2019 - Goldaufschwung bleibt intakt, Silber holt auf - Stabilitas-Kolumne
23.08.2019 - Gold: Große Ziele vor Augen - UBS Kolumne
19.08.2019 - Börse: Handelskrieg hinterlässt Bremsspuren - Weberbank-Kolumne
09.08.2019 - Steigende Goldkäufe der Notenbanken: Misstrauensvotum gegen US-Dollar - Commerzbank Kolumne
02.08.2019 - Gold: Gelingt der Durchbruch? - UBS Kolumne
19.07.2019 - Gold: Ausbruch aus Dreiecksformation - UBS Kolumne
02.07.2019 - Der Goldaufschwung steht auf wackligen Füßen - Stabilitas-Kolumne
28.06.2019 - Gold: Starke Rally, starker Widerstand - UBS Kolumne
28.06.2019 - Platin- und Silberpreis noch vernachlässigt - Commerzbank Kolumne
04.06.2019 - Überraschende Dynamik im Goldsektor - Stabilitas-Kolumne
17.05.2019 - Gold: Noch ist nichts gewonnen - UBS Kolumne
07.05.2019 - Gold: Notenbanken bleiben auf der Kaufseite, Venezuela tanzt aus der Reihe - Commerzbank Kolumne
26.04.2019 - Gold: Wichtige Unterstützung wird attackiert - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.