Eurozone: Deutlicher Inflations-Rückgang im Mai erhöht Druck auf die EZB - Nord LB Kolumne

Die Europäische Zentralbank dürfte sich somit nachträglich bestätigt fühlen, dass sie in der ersten Jahreshälfte zurück in den Vorsichtsmodus geschaltet hat. Bild und Copyright: XXLPhoto / shutterstock.com.

Die Europäische Zentralbank dürfte sich somit nachträglich bestätigt fühlen, dass sie in der ersten Jahreshälfte zurück in den Vorsichtsmodus geschaltet hat. Bild und Copyright: XXLPhoto / shutterstock.com.

04.06.2019 14:24 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Inflation in der Eurozone ist im Mai deutlich gesunken. Wie die europäische Statistikbehörde Eurostat soeben mitteilte, sank die Jahresrate der Konsumentenpreise im Währungsraum nach einem deutlich erhöhten Aprilwert von 1,7% Y/Y auf nur noch 1,2% Y/Y. Auch die unter Ausklammerung volatiler Preiskomponenten (Energie, Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak) errechnete Kernrate fiel von 1,3% auf 0,8% Y/Y zurück. Damit wurde der starke Anstieg im April, der im Wesentlichen auf die Lage der Osterferien zurückzuführen war, wieder korrigiert. Insgesamt liegen die heutigen Daten im Rahmen der Erwartungen.

Bereits die vorläufigen Zahlen aus den großen Volkswirtschaften hatten diesen deutlichen Inflationsrückgang angedeutet. In Deutschland war im Mai die Jahresrate des harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) von 2,1% auf 1,3% gesunken. In Frankreich, Italien und Spanien stellt sich der Preisdruck mit jeweils rund 1% Y/Y sogar noch etwas geringer dar. Die schwache Inflation ist vor allem auf den anhaltend geringen binnenwirtschaftlichen Preisauftrieb zurückzuführen. Trotz erheblicher Verbesserungen am europäischen Arbeitsmarkt – die Arbeitslosenquote ist im April auf 7,6% und damit den niedrigsten Stand seit August 2008 gesunken – und einer zuletzt etwas höheren Lohndynamik ist eine Übertragung auf die Verbraucherpreise bislang ausgeblieben.

Eine Erklärung hierfür könnte die lange Phase sehr niedriger Inflationsraten sein, woraufhin die Wirtschaftssubjekte ihre mittelfristigen Inflationserwartungen angepasst haben dürften. In den vergangenen Monaten sind die marktbasierten Inflationserwartungen (5Y5Y) stark gesunken und liegen für Deutschland und Frankreich mit gut 1,2% in der Nähe der Allzeittiefs. Dies dürfte vor allem eine Folge der hohen Risiken für die globale Konjunktur sein. Die größte Belastung ist sicher die jüngst von Donald Trump forcierte Eskalation im Handelskrieg mit China.

Die Europäische Zentralbank dürfte sich somit nachträglich bestätigt fühlen, dass sie in der ersten Jahreshälfte zurück in den Vorsichtsmodus geschaltet hat. Die heute gemeldeten Inflationsdaten für den Mai erzeugen für sich genommen zwar keinen Revisionsbedarf gegenüber den Märzprojektionen. Die niedrigen Inflationserwartungen kann die EZB jedoch nicht auf Dauer hinnehmen. EZB-Präsident Mario Draghi wird daher nicht zuletzt wegen der sich zuspitzenden Handelskonflikte mit den USA vor den Abwärtsrisiken für den Konjunktur- und Inflationsausblick warnen und ihre Handlungsbereitschaft betonen. Der Grundton dürfte daher sicher sehr dovish ausfallen. Im Fokus stehen am Donnerstag zudem die Details zur Ausgestaltung der TLTRO III sowie die Diskussion um einen möglichen Systemwechsel hin zu gestaffelten Einlagezinsen. Letzteres wäre aus Sicht der Banken in Mitteleuropa zwar wünschenswert, erscheint zumindest derzeit jedoch als wenig wahrscheinlich. Konkrete Maßnahmen über die bereits angekündigten Maßnahmen erwarten wir nicht. Auch für eine Anpassung der Forward Guidance gibt es noch keinen Druck.

Fazit: Die Inflation in der Eurozone ist im Mai deutlich gesunken. Mit einer Jahresrate von 1,2% Y/Y fällt die Teuerungsrate wieder deutlich hinter das mittelfristige Ziel der EZB von knapp 2% Y/Y zurück. Im April hatte es einen Sprung auf 1,7% Y/Y gegeben, der jedoch vor allem durch die Lage der Osterferien verzerrt war. Parallel sind die Inflationserwartungen in die Nähe der Allzeittiefs gesunken. Für die EZB wird es zunehmend ungemütlich, zumal Donald Trump seinen Handelsfeldzug gegen Freund und Feind nochmal intensiviert hat. Auch wenn am Donnerstag noch keine Beschlüsse der EZB zu erwarten sind, das Wording wird sicher sehr dovish ausfallen. Im gegenwärtigen Umfeld hätte die Notenbank das QE wohl kaum eingestellt, insofern erscheint bei einem verschärften globalen Konjunkturabschwung auch eine Reaktivierung des EAPP nicht als völlig abwegig.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema DAX - Aktienindex im Bericht vom 04.06.2019

Eurozone: Deutlicher Rückgang der Inflation - VP Bank Kolumne

Die Inflationsrate in der Eurozone ist der ersten Schätzung zufolge von 1.7 % auf 1.2 % gefallen. Der Rückgang ist vor allem einem statistischen Effekt aufgrund des späten Osterfestes geschuldet. Der Anstieg im vergangenen Monat ist jetzt wieder rückgängig gemacht worden, die Teuerungsrate im April war ein Ausreisser. Die neueste Inflationsrate knüpft also gewissermassen an den im März gemessenen Wert von 1.4 % an. Auch die Teuerungsrate ohne die volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreise (Kerninflation) rauscht nach unten. Die Kerninflationsrate fällt von 1.3 % auf 0.8 %.

Für den Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, ist im gegenwärtigen Umfeld eine fallende Inflationsrate vorteilhaft. Die konjunkturelle Entwicklung der Eurozone lahmt. Verstärkt sich der Abwärtstrend, muss die EZB reagieren. Eine anziehende Teuerung wäre hinderlich.

Mit Blick auf die Zinssitzung der EZB am Donnerstag gilt: Draghi wird vermutlich die ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Eyemaxx-Vorstand Michael Müller im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.Eyemaxx: „Ich sehe hier deutliches Aufholpotenzial“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

10.07.2020 - DAX: Weiter seitwärts - UBS-Kolumne
10.07.2020 - DAX-Chartanalyse: Stabil ins Wochenende - Donner & Reuschel Kolumne
09.07.2020 - DAX: Weiter seitwärts - UBS-Kolumne
08.07.2020 - DAX: Angst vor der 13‘000-Punkte-Marke - UBS-Kolumne
08.07.2020 - DAX 30 konsolidiert: Heute seitwärts trotz „Evening-Star“ - Donner & Reuschel Kolumne
07.07.2020 - DAX: Mögliches bearishes Doppeltopp - UBS-Kolumne
07.07.2020 - DAX: Technische Signale bestätigt - Bollinger-Band als Widerstand - Donner & Reuschel Kolumne
06.07.2020 - AirBnB, Skype: Kannibalisiere Dich selbst, oder Du wirst kannibalisiert! - Podcast
06.07.2020 - DAX: 12´600 Punkte-Marke im Fokus - UBS-Kolumne
06.07.2020 - Deutschland: Auftragseingänge - es geht wieder aufwärts - VP Bank Kolumne
06.07.2020 - DAX testet heute die 12.800: Technische Signale bestätigt - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Stabilität wandelt sich in Dynamik - Stopps nachziehen - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Ausbruch nach oben - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Der Trendkanal hält bisher - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Technische Situation weiterhin stabil - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Keine Euphorie aber Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Der Index pendelt sich aus - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX: Monatskerze warnt - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX - Chartanalyse: Stabile Seitenlage - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Verhaltener Auftakt, Kein Crash - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.