Wirecard: Legt die Aktie jetzt den Turbo ein?

An der Frankfurter Börse hat sich das Sentiment für die Wirecard Aktie klar gebessert. Der gestrige Tag war trotz eines nur moderaten Kursgewinns ein Musterbeispiel dafür. Wir verraten, warum. Bild und Copyright: Wirecard.

An der Frankfurter Börse hat sich das Sentiment für die Wirecard Aktie klar gebessert. Der gestrige Tag war trotz eines nur moderaten Kursgewinns ein Musterbeispiel dafür. Wir verraten, warum. Bild und Copyright: Wirecard.


Nachricht vom 21.05.2019 21.05.2019 (www.4investors.de) - Zwar kletterte die Wirecard Aktie gestern „nur” um 2,72 Prozent auf 143,75 Euro, dennoch war der gestrige Montag voll von positiven Signalen für den Fintech-Titel. Am Dienstagmorgen setzt sich dies fort. Aktuelle Indikationen für den DAX-Wert liegen bei 144,00/144,50 Euro. Mit dem gestrigen Kursanstieg, der in der Spitze 144,65 Euro erreichte, gelang der Wirecard Aktie in der technischen Analyse ein wichtiges Kaufsignal. Charttechnische Widerstandsmarken zwischen 139,70/140,20 Euro und 141,75/142,70 Euro wurden überwunden.

Nun muss der Aktienkurs des süddeutschen Unternehmens seinen wichtigsten gestrigen positiven Impuls verteidigen. Bleibt der Ausbruch über die Hürden zwischen 139,70/140,20 Euro und 141,75/142,70 Euro, nun charttechnische Unterstützungen, intakt, könnte die Reise wie zuletzt beschrieben weiter in Richtung 148,00/149,50 Euro gehen. Kommt es hier und bei 151,40/153,40 Euro zu weiteren charttechnischen Kaufsignalen, könnte sich die Wirecard Aktie - abgesehen von kleineren Zwischenhindernissen - wieder in Richtung des Bereichs bei 169,10/170,70 Euro orientieren. Damit wäre der zwischenzeitliche Crash auf 86 Euro als Folge der Asien-Affäre ausgebügelt.

Die Nummer mit der „Financial Times” scheint durch zu sein


Auslöser der Asien-Affäre waren Berichte in der „Financial Times” zu buchhalterischen Unregelmäßigkeiten bei Wirecard in Singapur. Ende Januar ging es los, doch mittlerweile hat sich das Sentiment gewandelt. Reichte in den letzten Wochen an der Frankfurter Börse die Nachricht, dass die „FT” einen neuen Wirecard-Bericht gebracht hat, um den Aktienkurs regelrecht abstürzen zu lassen, wurde der gestrige Bericht aus der Feder des „FT”-Autoren Dan McCrum an der Börse mit Schulterzucken aufgenommen. Viel Neues wusste die britische Zeitung auch nicht zu berichten. Zaubert die „FT” nicht noch irgendwas gegen Wirecard aus dem Hut, scheint die Nummer durch zu sein. In der Asien-Affäre könnten dann „nur” noch die Ermittlungsergebnisse der Polizei in Singapur dazwischen funken. Die Ermittlungen dauern an, Ende offen.

An der Börse scheinen die jüngsten Entwicklungen in Sachen der Asien-Affäre also für Beruhigung gesorgt zu haben. Wirecards testierte Bilanz für 2018, die Quartalszahlen mit der angehobenen Prognose für 2019 und das - nicht ganz unumstrittene - Gutachten der Anwaltskanzlei Rajah & Tann haben offenbar Effekte erzielt. Nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei Analysten: War es wochenlang ziemlich ruhig aufgrund der Unsicherheiten rund um den Fintech-Konzern, meldeten sich die Experten zuletzt gleich reihenweise zur Wirecard Aktie zu Wort. So auch gestern.

Analysten sind nicht alle enorm bullish für die Wirecard Aktie


Zu den vorsichtigen Tönen gehört dabei die Stellungnahme von Macquarie. Für die Analysten bleibt es nach den jüngsten Entwicklungen beim Rating „neutral“ für die Aktien von Wirecard. Das Kursziel sehen die Australier unverändert bei 147,97 Euro. So lange die Unsicherheiten in Singapur anhalten, wollen die Experten eher abwarten. Lob gibt es aber auch für Wirecard. So gefallen den Experten offenbar die Zahlen zum ersten Quartal, hier werden die künftigen Wachstumsperspektiven deutlich.

Anders die Analysten der Deutschen Bank: Aus ihrer Sicht schlägt sich Wirecard unter den Anbietern für Zahlungsabwicklungen operativ sehr gut. Die Gesellschaft kann expandieren und neue Kunden gewinnen, zugleich werden die Services auch für bestehende Kunden ausgebaut. Neue Partnerschaften, Produktverbesserungen und die Expansion in neue Regionen gehören bei Wirecard zum Geschäft. Die Experten gehen daher davon aus, dass der starke Wachstumstrend bei Wirecard anhalten wird. Ein Plus von deutlich über 30 Prozent in den kommenden Jahren wäre keine Überraschung. Trotz all dieser Wachstumsmöglichkeiten werden die Aktien von Wirecard nach Berechnung der Analysten mit einem Abschlag von bis zu 40 Prozent zum Sektor gehandelt. Hier spielen die jüngsten juristischen Unsicherheiten in Asien sicherlich eine wichtige Rolle. Die Analysten der Deutschen Bank stufen in ihrer Analyse die Aktien von Wirecard hoch. Bisher gab es eine Halteempfehlung für die Aktien des DAX-Konzerns. In der aktuellen Studie wird eine Kaufempfehlung für die Papiere von Wirecard ausgesprochen. Das Kursziel wird von 170,00 Euro auf 200,00 Euro angehoben. Erreicht die Wirecard Aktie diese Marke, wäre sie wieder am Allzeithoch angekommen. (Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR