Steinhoff Aktie: Wichtige Neuigkeiten sind einfach so verpufft

Der Freitag könnte für Steinhoff International wichtig werden. Im Vorfeld zeigt sich der Aktienkurs des SDAX-Konzerns allerdings nicht gerade von seiner besten Seite. Bild und Copyright: Zapp2Photo / shutterstock.com.

Der Freitag könnte für Steinhoff International wichtig werden. Im Vorfeld zeigt sich der Aktienkurs des SDAX-Konzerns allerdings nicht gerade von seiner besten Seite. Bild und Copyright: Zapp2Photo / shutterstock.com.


Nachricht vom 20.05.2019 20.05.2019 (www.4investors.de) - Steinhoffs Aktienkurs kann sich einfach nicht aus dem Keller befreien. Der Wochenauftakt misslingt: Am frühen Montagnachmittag liegt die Steinhoff Aktie bei 0,092 Euro mit 1,5 Prozent im Minus, zugleich ist dies das bisherige Tagestief für den SDAX-Wert. Im frühen heutigen Handel ging es für den Aktienkurs zwar noch bis auf 0,0954 Euro nach oben, doch das reichte bei Weitem nicht, um charttechnische Widerstandsmarken zu gefährden oder sich sogar zusätzliche charttechnische Kurspotenziale zu erarbeiten. Stattdessen bröckelte der Aktienkurs danach wieder ab. Die Umsätze in der Steinhoff Aktie sind derweil am heutigen Tag bisher komplett unauffällig.

Die für den SDAX-Wert wichtigen charttechnischen Signalmarken bleiben an den bekannten Stellen. In der Nähe sind die charttechnischen Unterstützungen bei 0,085/0,088 Euro zu sehen. Verkaufssignale an dieser Stelle könnten Steinhoffs Aktienkurs wieder zurück in Richtung des bisherigen Allzeittiefs bei 0,071/0,075 Euro drücken. Dann besteht auch Gefahr, dass die Baisse weiter geht - aller Zuversicht zum Trotz, die der niederländisch-südafrikanische Handelskonzern nach diversen Sanierungsfortschritten mittlerweile ausstrahlt. Zur Realität gehört aber auch, dass der Sanierungsprozess des hoch verschuldeten Konzerns gerade erst begonnen hat, niemand so genau weiß, wie Steinhoff International in ein, zwei oder drei Jahren aussehen wird und sich das Unternehmen nicht zuletzt einer wachsenden Welle von rechtlichen Auseinandersetzungen gegenüber sieht.

Bleiben die Unterstützungen intakt, könnte der Fokus wieder in Richtung der in der Nähe liegenden charttechnischen Widerstandsmarken wandern. Es bleibt dabei: Erste kleine Hürden sind zwischen 0,0956/0,0964 Euro und 0,0973/0,0992 Euro zu sehen. In den letzten Tagen türmte sich spätestens bei 0,102/0,103 Euro unüberwindbarer Widerstand für die Steinhoff Aktie auf. Das korrespondiert mit der charttechnischen Hindernismarke, die sich von 0,102 Euro auf 0,104/0,105 Euro zieht. In der technischen Analyse für die Steinhoff Aktie liegen im Breakfall schon um 0,108/0,110 Euro und um 0,113/0,114 Euro weitere, allerdings eher niedrigere charttechnische Hürden.

Am Freitag konnte das Unternehmen noch wichtige News zum laufenden Sanierungsprozess melden - doch diese sind einfach so verpufft. Der Abschluss der Restrukturierung von Schulden der europäischen Finanzierungsgesellschaften von Steinhoff International steht zwar weiter aus. Es zeichnet sich mittlerweile aber ein mögliches Ende des Tauziehens zwischen den verschiedenen Interessensgruppen ab. Nach intensiven Diskussionen zwischen der Gesellschaft und Beratern der Kreditgeber der Steinhoff Europe AG und Steinhoff Finance Holding GmbH gibt es eine Reihe von Anpassungen, Modifikationen und Verzichterklärungen, die das Unternehmen nun erneut den Gläubigern zur Zustimmung vorlegt. Diese sollen den neuen Restrukturierungsplänen nun bis zum Freitag dieser Woche um 17 Uhr Londoner Zeit zustimmen.

Dies seien voraussichtlich die finalen Veränderungen, so Steinhoff International am Freitag. Stimmen die Gläubiger zu, wäre ein langer Verhandlungsmarathon beendet und ein für das Unternehmen wichtiges Sanierungsvorhaben einen Schritt weiter. Ob dies Ende Mai schon der Fall sein wird, ist aktuell offen. Es sei möglich, dass man nicht alle Voraussetzungen hierfür rechtzeitig schaffen könne, heißt es von Seiten des niederländisch-südafrikanischen Handelskonzerns. Sicherheitshalber lässt sich Steinhoff bereits eine neue Frist bis Ende Juni einräumen. (Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )


(Werbung)




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2019 - Lufthansa: Neue Flugziele
20.06.2019 - creditshelf vor Übernahme von Valendo - finleap soll neuer Ankeraktionär werden
20.06.2019 - Delivery Hero Aktie haussiert - neue Prognose und ein Wermutstropfen
20.06.2019 - DMG Mori kommt für Hapag-Lloyd in den SDAX
20.06.2019 - Deutsche Bank Aktie: Das dürfte Trump nicht gefallen!


Chartanalysen

20.06.2019 - Paragon Aktie wieder auf „Voltabox-Crashniveau”: Wichtige Phase hat begonnen
20.06.2019 - Wirecard Aktie: Nächster Anlauf auf den Ausbruch Richtung 170 Euro
19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?
19.06.2019 - Deutsche Bank Aktie: Gelingt das, was wohl kaum einer für möglich hält?


Analystenschätzungen

20.06.2019 - Lufthansa: Klares Minus vor dem Kapitalmarkttag
20.06.2019 - Vossloh: Nach der Kapitalerhöhung
20.06.2019 - Novo Nordisk: Kaufempfehlung entfällt
20.06.2019 - Commerzbank: Das Ende der Phantasie
20.06.2019 - Infineon: Analysten starten Coverage der Aktie


Kolumnen

20.06.2019 - DAX-Chartcheck: Die Bullen schlagen zu - UBS Kolumne
20.06.2019 - Bayer Aktie: Spürbare Erholung möglich - UBS Kolumne
19.06.2019 - Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste - Pimco Kolumne
19.06.2019 - US-Handelspolitik: Hoffnungen auf „den Deal“ bringen die Börsen in Wallung - Nord LB Kolumne
19.06.2019 - Gazprom & Co sei Dank: MSCI Russland-Index mit deutlicher Outperformance - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR