Deutsche Wirtschaft: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer - Nord LB Kolumne


Deutschland gilt zwar als Exportnation, die konjunkturellen Impulse kommen derzeit aber vor allem aus dem Inland, unter anderem aus dem Baubereich, der vom milden Wetter profitierte. Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com.

Deutschland gilt zwar als Exportnation, die konjunkturellen Impulse kommen derzeit aber vor allem aus dem Inland, unter anderem aus dem Baubereich, der vom milden Wetter profitierte. Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com.

Nachricht vom 15.05.2019 15.05.2019 (www.4investors.de) - Das Statistische Bundesamt hat heute Morgen eine erste Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal veröffentlicht. Demnach legte die Wirtschaftsleistung zum Jahresauftakt im Vergleich zur Vorperiode nach einem schwachen zweiten Halbjahr 2018 wieder deutlich zu. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist saisonbereinigt um immerhin 0,4% Q/Q und damit leicht über Potenzial gewachsen. Gegenüber der Vorjahresperiode ergibt sich hieraus ein Anstieg in Höhe von 0,7%. Die heute gemeldeten Zahlen liegen damit im Bereich der Erwartungen der zuvor von Bloomberg befragten Analysten und Volkswirte.

Zwar veröffentlichten die Statistiker im Rahmen der ersten Vorausschätzung wie üblich noch keine Details zur Entwicklung der BIP-Komponenten, gaben aber gleichwohl einige grobe Hinweise. Demnach kamen positive Impulse in den ersten drei Monaten vor allem aus dem Inland. Sowohl in Bauten als auch in Ausrüstungen wurde deutlich mehr investiert. Die Bauinvestitionen profitierten hierbei jedoch auch in einem nicht unerheblichen Umfang von der milden Witterung. Zudem weiteten die privaten Haushalte ihre realen Konsumausgaben im ersten Quartal kräftig aus. Der Konsum des Staates verringerte sich hingegen leicht im Vorquartalsvergleich. Vom Außenhandel ging sehr wahrscheinlich kein nennenswerter Wachstumsbeitrag aus.

Im ersten Quartal haben sich einige temporäre Belastungsfaktoren nicht mehr so stark ausgewirkt wie in den Vorquartalen. Die monatlichen harten Konjunkturindikatoren hatten die gute Entwicklung zum Jahresauftakt bereits im Vorfeld angekündigt. Insbesondere die realen Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion überraschten positiv. Insofern hat sich die Gesamtwirtschaft deutlich besser präsentiert als im zweiten Halbjahr 2018 und auch als die Entwicklung der wichtigsten Stimmungsindikatoren nahegelegt hatte. Insbesondere der ifo-Geschäftsklimaindex und der Einkaufsmanagerindex für die Industrie waren im Winterhalbjahr deutlich gesunken und lösten in Politik und Wirtschaft Sorgenfalten mit Blick auf die deutsche Konjunktur aus.

Kann man also bereits wieder Entwarnung für die deutsche Wirtschaft geben? Hierfür ist es leider noch zu früh. Schließlich sind die aktuellen Belastungen der Industrie aufgrund der Nachfrageschwäche ebenso wenig beseitigt wie die globalen Risikofaktoren. Insbesondere der ungelöste Brexit und die unberechenbare Politik von Donald Trump bleiben ein Risiko für die Konjunkturentwicklung, wie sowohl die erneute Eskalation im Handelskonflikt mit China als auch das Säbelrasseln gegenüber dem Iran belegen.

Die heutigen Wachstumszahlen setzen somit einerseits einen Kontrapunkt zu der Kakophonie aus Rezessions- und Untergangsszenarien der letzten Monate. Andererseits macht eine Schwalbe noch keinen (Konjunktur-)Sommer. Kurzfristig droht gar neuer Gegenwind, nicht nur im Handelskrieg. Die Industrie bleibt angesichts des Einbruchs der Auftragseingänge vorerst unter Druck, zudem dürfte im Frühjahr die witterungsbedingte massive Expansion der Bauproduktion korrigiert werden. Daher bleiben wir bei unserer Wachstumsprognose von 0,8% für dieses Jahr.

Fazit: Die deutsche Wirtschaft ist allen Belastungen zum Trotz gut in das Jahr 2019 gestartet. Die reale Wirtschaftsleistung legte nach einem schwachen zweiten Halbjahr 2018 saison- und kalenderbereinigt um 0,4% zur Vorperiode zu. Die Wachstumsimpulse kamen aus dem Inland, vor allem die Bauinvestitionen und der private Konsum wurden kräftig ausgeweitet. Wir halten dennoch an unserer Wachstumsprognose von 0,8% für 2019 fest, da sich die Dynamik im laufenden Frühjahrsquartal bereits wieder abschwächen wird. Die EZB ist aus konjunktureller Sicht derzeit nicht gefordert, neue Stimulierungsmaßnahmen aufzulegen. Eine Einleitung der Zinswende vor Mitte 2020 ist gleichwohl unwahrscheinlich. (Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion
DAX - „Make Love not War“: Trump relativiert eigene Kampfansagen - Donner & Reuschel Kolumne
15.05.2019 - Der deutsche Leitindex hat sich zu Beginn der Woche gefährlich nahe der 11.800 angenähert. Die 200-Tage-Linie wurde allerdings nicht touchiert. Die dritte Schulter-Kopf-Schulter-Formation binnen kurzer Zeit hielt ebenfalls. Sprich, die 11.800´er Nackenlinie. Hält diese Marke weiterhin und nachhaltig, dann sind die 12.200 das nächste Ziel. Hier verläuft die untere Trendlinie des Dezember-2018´er Aufwärtsmodus. Die Slow-Stochastik ist im überverkauften Terrain angekommen. Dies macht ebenfalls Hoffnung auf das Ansteuern der 12.200. Zuversichtlich äußerte sich Trump auch bezüglich des geplanten Treffen mit Chinas Staatspräsident im Juni. "Und das wird, denke ich, wahrscheinlich ein ... 4investors-News weiterlesen.





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.05.2019 - Max21: Ein sofortiger Verkauf
24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - BayWa denkt über Anleihe nach
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - SMA Solar Aktie: Das steckt hinter dem Kurssprung
24.05.2019 - Epigenomics: Aufsichtsrat kauft Aktien, Aktienkurs steigt
24.05.2019 - The Grounds: Fortschritte bei Projekt in Magdeburg
24.05.2019 - Vonovia will Victoria Park komplett übernehmen
24.05.2019 - Stratec sieht sich im Plan - Gewinn gesteigert
24.05.2019 - Vapiano: Finanzierung steht


Chartanalysen

24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - Steinhoff Aktie: Kommt der Sturz ans Allzeittief?
24.05.2019 - Wirecard Aktie: Nur ein kleiner Funke reicht…
23.05.2019 - Wirecard Aktie: Wenn das mal gut geht…
23.05.2019 - Gazprom Aktie: Kommt die Kursrakete zurück auf den Boden?
23.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Der Dividendenabschlag bringt Chancen
23.05.2019 - BASF Aktie: Kommt die Wende?
23.05.2019 - TUI Aktie: Wo endet die Bärenparty?
23.05.2019 - Steinhoff Aktie: Eine Drama ohne Ende


Analystenschätzungen

24.05.2019 - BASF: Leichtes Aufwärtspotenzial für die Aktie
24.05.2019 - Deutsche Bank: Und was ändert sich?
24.05.2019 - Godewind Immobilien: Klares Kaufvotum
24.05.2019 - CTS Eventim: Aktie wird abgestuft
24.05.2019 - Brenntag: Erwartungen werden leicht verfehlt
24.05.2019 - DFV: Starker Auftakt
24.05.2019 - HWA: Kurzfristige Belastung
24.05.2019 - Borussia Dortmund: Analysten starten mit Kaufvotum
24.05.2019 - Bayer: Klarer Aufwärtstrend
24.05.2019 - Rational: Voll im Trend


Kolumnen

24.05.2019 - Brexit: May kündigt Rücktritt an, ruft zu Kompromissen auf - Nord LB Kolumne
24.05.2019 - DAX: Angst vor einer Eskalation im Handelsstreit - Donner & Reuschel Kolumne
24.05.2019 - Im Blickpunkt: Sorgenkind bleibt die Industrie - Commerzbank Kolumne
24.05.2019 - Silber: Zentrale Unterstützung wird angegriffen - UBS Kolumne
24.05.2019 - DAX: Weitere Verkaufswelle droht - UBS Kolumne
23.05.2019 - ifo-Geschäftsklima: Deutliche Eintrübung - Nord LB Kolumne
23.05.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt im Mai - VP Bank Kolumne
23.05.2019 - Im Blickpunkt: „Dynamic Pricing” für weniger Abfall? - Commerzbank Kolumne
23.05.2019 - Facebook Aktie: Korrekturphase noch nicht ausgestanden - UBS Kolumne
23.05.2019 - DAX: Bewährungsprobe geht in neue Runde - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR