Neue JDC Group Anleihe 2019/2024

Deutsche Wirtschaft: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer - Nord LB Kolumne

Deutschland gilt zwar als Exportnation, die konjunkturellen Impulse kommen derzeit aber vor allem aus dem Inland, unter anderem aus dem Baubereich, der vom milden Wetter profitierte. Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com.

Deutschland gilt zwar als Exportnation, die konjunkturellen Impulse kommen derzeit aber vor allem aus dem Inland, unter anderem aus dem Baubereich, der vom milden Wetter profitierte. Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com.

15.05.2019, 11:31 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Das Statistische Bundesamt hat heute Morgen eine erste Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal veröffentlicht. Demnach legte die Wirtschaftsleistung zum Jahresauftakt im Vergleich zur Vorperiode nach einem schwachen zweiten Halbjahr 2018 wieder deutlich zu. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist saisonbereinigt um immerhin 0,4% Q/Q und damit leicht über Potenzial gewachsen. Gegenüber der Vorjahresperiode ergibt sich hieraus ein Anstieg in Höhe von 0,7%. Die heute gemeldeten Zahlen liegen damit im Bereich der Erwartungen der zuvor von Bloomberg befragten Analysten und Volkswirte.

Zwar veröffentlichten die Statistiker im Rahmen der ersten Vorausschätzung wie üblich noch keine Details zur Entwicklung der BIP-Komponenten, gaben aber gleichwohl einige grobe Hinweise. Demnach kamen positive Impulse in den ersten drei Monaten vor allem aus dem Inland. Sowohl in Bauten als auch in Ausrüstungen wurde deutlich mehr investiert. Die Bauinvestitionen profitierten hierbei jedoch auch in einem nicht unerheblichen Umfang von der milden Witterung. Zudem weiteten die privaten Haushalte ihre realen Konsumausgaben im ersten Quartal kräftig aus. Der Konsum des Staates verringerte sich hingegen leicht im Vorquartalsvergleich. Vom Außenhandel ging sehr wahrscheinlich kein nennenswerter Wachstumsbeitrag aus.

Im ersten Quartal haben sich einige temporäre Belastungsfaktoren nicht mehr so stark ausgewirkt wie in den Vorquartalen. Die monatlichen harten Konjunkturindikatoren hatten die gute Entwicklung zum Jahresauftakt bereits im Vorfeld angekündigt. Insbesondere die realen Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion überraschten positiv. Insofern hat sich die Gesamtwirtschaft deutlich besser präsentiert als im zweiten Halbjahr 2018 und auch als die Entwicklung der wichtigsten Stimmungsindikatoren nahegelegt hatte. Insbesondere der ifo-Geschäftsklimaindex und der Einkaufsmanagerindex für die Industrie waren im Winterhalbjahr deutlich gesunken und lösten in Politik und Wirtschaft Sorgenfalten mit Blick auf die deutsche Konjunktur aus.

Kann man also bereits wieder Entwarnung für die deutsche Wirtschaft geben? Hierfür ist es leider noch zu früh. Schließlich sind die aktuellen Belastungen der Industrie aufgrund der Nachfrageschwäche ebenso wenig beseitigt wie die globalen Risikofaktoren. Insbesondere der ungelöste Brexit und die unberechenbare Politik von Donald Trump bleiben ein Risiko für die Konjunkturentwicklung, wie sowohl die erneute Eskalation im Handelskonflikt mit China als auch das Säbelrasseln gegenüber dem Iran belegen.

Die heutigen Wachstumszahlen setzen somit einerseits einen Kontrapunkt zu der Kakophonie aus Rezessions- und Untergangsszenarien der letzten Monate. Andererseits macht eine Schwalbe noch keinen (Konjunktur-)Sommer. Kurzfristig droht gar neuer Gegenwind, nicht nur im Handelskrieg. Die Industrie bleibt angesichts des Einbruchs der Auftragseingänge vorerst unter Druck, zudem dürfte im Frühjahr die witterungsbedingte massive Expansion der Bauproduktion korrigiert werden. Daher bleiben wir bei unserer Wachstumsprognose von 0,8% für dieses Jahr.

Fazit: Die deutsche Wirtschaft ist allen Belastungen zum Trotz gut in das Jahr 2019 gestartet. Die reale Wirtschaftsleistung legte nach einem schwachen zweiten Halbjahr 2018 saison- und kalenderbereinigt um 0,4% zur Vorperiode zu. Die Wachstumsimpulse kamen aus dem Inland, vor allem die Bauinvestitionen und der private Konsum wurden kräftig ausgeweitet. Wir halten dennoch an unserer Wachstumsprognose von 0,8% für 2019 fest, da sich die Dynamik im laufenden Frühjahrsquartal bereits wieder abschwächen wird. Die EZB ist aus konjunktureller Sicht derzeit nicht gefordert, neue Stimulierungsmaßnahmen aufzulegen. Eine Einleitung der Zinswende vor Mitte 2020 ist gleichwohl unwahrscheinlich.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

DAX - „Make Love not War“: Trump relativiert eigene Kampfansagen - Donner & Reuschel Kolumne

Der deutsche Leitindex hat sich zu Beginn der Woche gefährlich nahe der 11.800 angenähert. Die 200-Tage-Linie wurde allerdings nicht touchiert. Die dritte Schulter-Kopf-Schulter-Formation binnen kurzer Zeit hielt ebenfalls. Sprich, die 11.800´er Nackenlinie. Hält diese Marke weiterhin und nachhaltig, dann sind die 12.200 das nächste Ziel. Hier verläuft die untere Trendlinie des Dezember-2018´er Aufwärtsmodus. Die Slow-Stochastik ist im überverkauften Terrain angekommen. Dies macht ebenfalls Hoffnung auf das Ansteuern der 12.200. Zuversichtlich äußerte sich Trump auch bezüglich des geplanten Treffen mit Chinas Staatspräsident im Juni. "Und das wird, denke ich, wahrscheinlich ein sehr ergiebiges Treffen“ so Donald Trump. Wie dem auch sei, bis Ende Juni ist es noch lange hin. Daher sollte die bis dato eingeschlagene und erfolgreiche Stopp-Loss bzw. Take-Profit-Strategie weiter eingehalten werden. Die zuletzt empfohlenen Stopp-Marken ab 12.208 haben diesen unerwarteten ... DAX - Aktienindex News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

15.11.2019 - Berichtssaison: Erneut überflügeln amerikanische Unternehmen die europäischen - Weberbank-Kolumne
15.11.2019 - DAX: Weiter in Seitwärtsphase - UBS-Kolumne
14.11.2019 - Deutschland schrammt an der Rezession vorbei - VP Bank Kolumne
14.11.2019 - Deutschland: Keine (technische) Rezession, Risiken bleiben aber hoch - Nord LB Kolumne
14.11.2019 - Russische Börse legt im Oktober 2019 wieder deutlich zu - Commerzbank Kolumne
14.11.2019 - DAX: Erneuter Angriff auf 13.300 Punkte? - UBS-Kolumne
14.11.2019 - DAX 30 hat Allzeit-Hoch im Blick: Per Zick-Zack-Kurs nach oben - Donner & Reuschel Kolumne
13.11.2019 - DAX: Drohen nun größere Gewinnmitnahmen? - UBS-Kolumne
12.11.2019 - ZEW-Umfrage: Überbordender Optimismus. Dabei ist Vorsicht angebracht - Nord LB Kolumne
12.11.2019 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich deutlich auf - VP Bank Kolumne
12.11.2019 - DAX: Signalmarke 13.200 Punkte - UBS-Kolumne
11.11.2019 - DAX 30 tut sich zu Beginn des Nachmittags erwartungsgemäß schwer
11.11.2019 - DAX: Ein Chart der Extrema - UBS-Kolumne
11.11.2019 - DAX: Allzeit-Hoch im Blick, Optimismus & Rezessionsgefahr auf „Augenhöhe“
08.11.2019 - Bislang nur einer von sechs Rezessionsindikatoren mit erhöhtem Risiko - J.P. Morgan AM Kolumne
08.11.2019 - DAX 30 hat 13.500 im Blick: Positive Konjunkturdaten erwartet - Donner & Reuschel Kolumne
08.11.2019 - DAX: Am Widerstand von 13.300 Punkten - UBS-Kolumne
07.11.2019 - Deutschland: Industrieproduktion im Minus, Rezession wird zur Wahrheit - VP Bank Kolumne
07.11.2019 - DAX: 13.200 Punkte blockieren - UBS-Kolumne
06.11.2019 - DAX: Auch das obere Kursziel kann abgehakt werden - UBS-Kolumne