QSC: Erwartungen werden deutlich reduziert

15.05.2019, 09:50 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Mit den Zahlen zum ersten Quartal bei QSC war nicht jeder zufrieden. Die Erwartungen der Analysten von Independent Research werden teils verfehlt. Beim Ausblick muss berücksichtigt werden, dass dieser die jüngste Entwicklung noch nicht berücksichtigt. QSC verkauft die Telekommunikationstochter Plusnet an EnBW Telekommunikation. Der Verkaufspreis liegt bei 229 Millionen Euro. Die Transaktion soll im dritten Quartal abgeschlossen werden. Danach soll es eine neue Prognose geben. Mit dem frischen Geld will QSC seine Schulden reduzieren, außerdem sollen das Cloud- und IoT-Geschäft gestärkt werden.

Die Analysten bestätigen die Halteempfehlung für die Aktien von QSC. Das Kursziel steigt von 1,33 Euro auf 1,50 Euro an.

Bei ihrer Prognose ist der Plusnet-Verkauf ebenfalls noch nicht berücksichtigt. Die Experten gehen für 2019 von einem Gewinn je Aktie von 0,02 Euro (alt: 0,07 Euro) aus. Die Prognose für 2020 sinkt von 0,08 Euro auf 0,04 Euro.

Auf einem Blick - Chart und News: QSC

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonEuroboden: „In Berlin sehen wir großes Potential“




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR