Steinhoff Aktie: Keine Chance für die Bullen? - Chartanalyse


Steinhoffs Aktienkurs kommt trotz mehrerer Erholungsversuche charttechnisch nicht entscheidend voran. In der technischen Analyse drohen der Steinhoff Aktie deutlich negative Konsequenzen, wenn sich das nicht kurzfristig ändert. Bild und Copyright: ViblyPhoto / shutterstock.com.

Steinhoffs Aktienkurs kommt trotz mehrerer Erholungsversuche charttechnisch nicht entscheidend voran. In der technischen Analyse drohen der Steinhoff Aktie deutlich negative Konsequenzen, wenn sich das nicht kurzfristig ändert. Bild und Copyright: ViblyPhoto / shutterstock.com.

Nachricht vom 14.05.2019 14.05.2019 (www.4investors.de) - Nach drei katastrophalen Tagen für die Steinhoff Aktie mit einem Kurssturz von 0,1362 Euro auf Freitag erreichte 0,0892 Euro ist der Handel in dieser Woche von Erholungsversuchen geprägt. Betont werden muss hier bisher aber der Wortteil „Versuch”, denn eine durchgreifende Gegenbewegung zu den starken Verluste in der zweiten Hälfte der letzten Woche gelingt dem SDAX-notierten Wert bisher nicht. Gestern kletterte der Aktienkurs zwar bis auf 0,1019 Euro, beendete den Handel aber schließlich nur bei 0,0941 Euro. Heute erreicht Steinhoffs Aktienkurs in der Spitze bisher sogar 0,1029 Euro, notiert mittlerweile aber nur noch bei 0,0987 Euro (+4,89 Prozent).

Kursrelevante Neuigkeiten sind heute nicht zu sehen, nachdem Steinhoff International in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai die lange und mit Spannung erwartete Bilanz für das Geschäftsjahr 2016/2017 vorgelegt hatte. Das endete zwar schon am 30. September 2017, doch wenige Wochen danach wurde der milliardenschwere Bilanzskandal des Konzerns publik. Seitdem passierte zwar viel, wir berichteten, doch bestätigte Zahlen gab es erst vor wenigen Tagen. Am 18. Juni will die Gesellschaft nun die noch ausstehende Bilanz für das Ende September 2018 ausgelaufene Geschäftsjahr 2017/2018 vorlegen - dann dürften Anleger zusammen mit den jüngsten Steinhoff-News zu diversen Sanierungsmaßnahmen unter anderem bei der US-Tochter Mattress Firm und der französischen Sparte Conforama auf einem einigermaßen aktuellen Stand sein, was die Lage des Handelskonzerns angeht.

Steinhoff Aktie: Kurs auf das Allzeittief?


Der Blick auf den Chart zeigt, dass die Hoffnung, der Konzern könne den großen Turnaround schaffen, zuletzt wieder deutlich verkleinert haben. Neben den vielen Milliarden, die man als Folge der „Bilanzkosmetik” des früheren Managements abschreiben musste, belasten vor allem die vielen Rechtsstreitigkeiten die Aussichten. Dass man von den Gläubigern 2018 drei Jahre Zeit erhielt, um sich neu aufzustellen, gehört zu den positiven Gegenpolen.

Während das Papier in den letzten Tagen die charttechnische Unterstützungsmarke bei 0,085/0,088 Euro deutlich bestätigt hat, ohne dass diese in große Gefahr geriet, tat sich nach oben aus Sicht der technischen Analyse bei der Steinhoff Aktie bisher nicht genug für eine Wende. Selbst der wiederholte Sprung über erste kleinere Hindernisse zwischen 0,0956/0,0964 Euro und 0,0973/0,0992 Euro brachten bisher keine stabilen charttechnischen Kaufsignale für die Steinhoff Aktie. Schon der untere Ausläufer der Hindernismarke, die sich von 0,102 Euro auf 0,104/0,105 Euro zieht, bremste die Bullen. Chancen auf eine durchgreifende Erholungsbewegung bestanden daher bisher nie. Neben dieser Zone finden sich weitere charttechnische Hindernisse um 0,108/0,110 Euro und um 0,113/0,114 Euro - hier liegt unter anderem das Tageshoch vom Donnerstag.

Das Problem für die Steinhoff Aktie: Ohne neue charttechnische Kaufsignale kann der Druck auf Supports bei 0,085/0,088 Euro schnell wieder zunehmen. Käme es an dieser Stelle zu Verkaufssignalen, wäre dies in der technischen Analyse für die Steinhoff Aktie ein wichtiger Zwischenschritt auf einem Weg zurück in Richtung 0,071/0,075 Euro - und damit an das bisherige Allzeittief.

Hier noch einmal die wichtigsten Daten aus der jüngst veröffentlichten Bilanz von Steinhoff International:

Für das Geschäftsjahr 2016/2017 weist das Unternehmen einen Umsatz von 18,82 Milliarden Euro aus nach 16,13 Milliarden Euro in der Fünfzehnmonatsperiode (!) zuvor. Der Rohertrag der niederländisch-südafrikanischen Handelsgesellschaft ist von 5,95 Milliarden Euro auf 7,66 Milliarden Euro gewachsen. Einen deutlichen Zuwachs verzeichneten die umsatzunabhängigen Kosten: Für Administration wurden 6,69 Milliarden Euro ausgegeben nach 5,32 Milliarden Euro in der längeren Vergleichsperiode. Die sonstigen Kosten explodierten von 0,24 Milliarden Euro auf knapp 4 Milliarden Euro. Tief ins Minus ist zudem der Nettocashflow aus den operativen Aktivitäten gefallen, der bei -792 Millionen Euro liegt nach einem Plus von 257 Millionen Euro zuvor.

Operativ meldet Steinhoff International damit einen Verlust von 3,68 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 0,28 Milliarden Euro zuvor. Unter dem Strich wurde nach 1,04 Milliarden Euro Verlust im Zeitraum zuvor im Jahr 2016/2017 ein Verlust von 3,998 Milliarden Euro verzeichnet. Je Steinhoff Aktie weist das Unternehmen einen Verlust von 0,959 Euro aus. Nimmt man noch Faktoren wie Währungskursveränderungen hinzu, wuchs der Verlust von 1,04 Milliarden Euro auf 4,18 Milliarden Euro.

Das Eigenkapital des Konzerns hat sich damit deutlich verringert und liegt per 30. September nur noch bei 2,09 Milliarden Euro nach zuvor 6,09 Milliarden Euro. Zu diesem Stichtag immer befinden sich 4,59 Milliarden Euro an Goodwill und 2,66 Milliarden Euro an immateriellen Vermögensgegenständen in der Bilanz von Steinhoff International. Der per Bilanzstichtag noch vorhandene Goodwill betrifft mit zusammen 4,3 Milliarden Euro fast ausschließlich die beiden Pepkor-Gesellschaften. Dagegen wurde der Goodwill an Mattress Firm auf nur noch 52 Millionen Euro abgeschrieben. (Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )

(Werbung)




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.05.2019 - Max21: Ein sofortiger Verkauf
24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - BayWa denkt über Anleihe nach
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - SMA Solar Aktie: Das steckt hinter dem Kurssprung
24.05.2019 - Epigenomics: Aufsichtsrat kauft Aktien, Aktienkurs steigt
24.05.2019 - The Grounds: Fortschritte bei Projekt in Magdeburg
24.05.2019 - Vonovia will Victoria Park komplett übernehmen
24.05.2019 - Stratec sieht sich im Plan - Gewinn gesteigert
24.05.2019 - Vapiano: Finanzierung steht


Chartanalysen

24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - Wirecard Aktie: Nur ein kleiner Funke reicht…
23.05.2019 - Wirecard Aktie: Wenn das mal gut geht…
23.05.2019 - Gazprom Aktie: Kommt die Kursrakete zurück auf den Boden?
23.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Der Dividendenabschlag bringt Chancen
23.05.2019 - BASF Aktie: Kommt die Wende?
23.05.2019 - TUI Aktie: Wo endet die Bärenparty?
23.05.2019 - Wirecard Aktie: Plötzlich wollen alle rein - und „Shorties” raus
23.05.2019 - Commerzbank Aktie: Dividende als Chance?


Analystenschätzungen

24.05.2019 - BASF: Leichtes Aufwärtspotenzial für die Aktie
24.05.2019 - Deutsche Bank: Und was ändert sich?
24.05.2019 - Godewind Immobilien: Klares Kaufvotum
24.05.2019 - CTS Eventim: Aktie wird abgestuft
24.05.2019 - Brenntag: Erwartungen werden leicht verfehlt
24.05.2019 - DFV: Starker Auftakt
24.05.2019 - HWA: Kurzfristige Belastung
24.05.2019 - Borussia Dortmund: Analysten starten mit Kaufvotum
24.05.2019 - Bayer: Klarer Aufwärtstrend
24.05.2019 - Rational: Voll im Trend


Kolumnen

24.05.2019 - Brexit: May kündigt Rücktritt an, ruft zu Kompromissen auf - Nord LB Kolumne
24.05.2019 - DAX: Angst vor einer Eskalation im Handelsstreit - Donner & Reuschel Kolumne
24.05.2019 - Im Blickpunkt: Sorgenkind bleibt die Industrie - Commerzbank Kolumne
24.05.2019 - Silber: Zentrale Unterstützung wird angegriffen - UBS Kolumne
24.05.2019 - DAX: Weitere Verkaufswelle droht - UBS Kolumne
23.05.2019 - ifo-Geschäftsklima: Deutliche Eintrübung - Nord LB Kolumne
23.05.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt im Mai - VP Bank Kolumne
23.05.2019 - Im Blickpunkt: „Dynamic Pricing” für weniger Abfall? - Commerzbank Kolumne
23.05.2019 - Facebook Aktie: Korrekturphase noch nicht ausgestanden - UBS Kolumne
23.05.2019 - DAX: Bewährungsprobe geht in neue Runde - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR