Wirecard: Warum die Aktie doch in den DAX gehört - Kommentar

Darf Wirecard nach der Asien-Affäre noch Teil des DAX sein oder nicht? Daniela Bergdolt, Vizepräsidentin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V., fordert nach dem Fall Wirecard neue Regeln. Bild und Copyright: Deutsche Börse.

Darf Wirecard nach der Asien-Affäre noch Teil des DAX sein oder nicht? Daniela Bergdolt, Vizepräsidentin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V., fordert nach dem Fall Wirecard neue Regeln. Bild und Copyright: Deutsche Börse.

12.05.2019, 11:07 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Daniela Bergdolt, Vizepräsidentin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V., teilt gerade kräftig gegen Wirecard aus. „Wirecard ist ein DAX-Unternehmen, das nicht DAX-fähig ist, weil es nicht die Struktur eines DAX-Unternehmens hat - nicht in der Compliance, nicht bei Corporate Governance, nicht bei internen Kontrollsystemen”, kritisiert Bergdolt im Interview mit „Euro am Sonntag”. Und liefert den Rat an die Deutsche Börse AG gleich mit, die Regeln für die Zusammensetzung des DAX zu überdenken.

Mit der Kritik sind Bergdolt Schlagzeilen sicher und auch der Applaus vor allem derjenigen, die Wirecard als völlig überbewertet ansehen. Bei Wirecard wurde in Asien Mist gebaut, das steht fest. Verbesserungswürdige Strukturen haben das begünstigt, das steht ebenfalls fest.

Dass all das aber kein Kriterium für eine DAX-Aufnahme sein kann, das steht ebenfalls fest.

Probleme bei Compliance und Kontrollsystemen, schlechte Corporate Governance, etc. - all das findet sich unter den DAX-Titeln nicht allein bei Wirecard. Musterbeispiel hierfür ist vor allem die Deutsche Bank mit ihren zahlreichen kleinen und großen Skandalen, die dem Konzern wie den Aktionären etliche Milliarden gekostet haben. Über den DAX-Verbleib der Deutschen Bank diskutiert vor diesem Hintergrund aber niemand. Gleiches gilt für VW in Sachen Diesel-Skandal.

Die Diskussionen wären ohnehin müßig. Mit den quantitativen Kriterien, die die Deutsche Börse AG für die Aufnahme und den Rauswurf einer Aktie aus dem DAX entscheidet, hat der Markt bereits jetzt die Entscheidung. Den Anlegern und damit vor allem den Eigentümern des Unternehmens obliegt es, Fehlverhalten im Management bzw. in den Konzernen, schlechte Strukturen, zweifelhaftes Geschäftsgebaren, etc. zu sanktionieren. Die Selbstreinigungskräfte sind vorhanden, „checks and balances” hierfür sind in der Börse verankert. Fällt die Aktie stark, fliegt sie aus dem DAX.

Die Deutsche Börse AG dagegen kann und darf sich nicht zu einem Richter aufspielen. Kommt strafrechtlich relevantes Verhalten ins Spiel, sind ohnehin die Behörden am Zug. Alles andere obliegt dem Markt. Grenzziehungen, ab wann ein Unternehmen DAX-fähig ist oder nicht, werden willkürlich und entsprechend umstritten sein. Was wäre mit Fällen wie der Deutschen Bank, oder mit Bayer, die sehenden Auges in das Problem Monsanto rannte, den Diesel-Skandalnudeln aus der Autobranche oder mit Dauerproblemkindern wie ThyssenKrupp? Wer dürfte darüber entscheiden, welches Unternehmen „DAX-fähig” bei weichen Kriterien ist, wo werden die Grenzen gezogen?

Derartige Streitfragen um „DAX-fähig” oder nicht „DAX-fähig” wären in der Praxis kaum zu lösen und dürften dem Finanzmarkt Deutschland eher schaden als nützen.

Und so beschreitet die Deutsche Börse mit der Konzentration auf quantitative Kriterien bei der DAX-Aufnahme den richtigen Weg. Das kann einem im Einzelfall Wirecard gefallen oder nicht. Die Anleger in ihrer Gesamtheit jedenfalls haben entschieden: Wirecard gehört in den DAX. Zumindest derzeit.

Auf einem Blick - Chart und News: Wirecard

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur Wirecard-Aktie

08.10.2019 - DGAP-News: Wirecard AG: Kapitalmarkttag in New York: Wirecard hebt Vision 2025 ...
04.10.2019 - DGAP-News: Wirecard, Libra Internet Bank und Rakuten Viber bringen Instant Messenger Payments zu ...
18.09.2019 - DGAP-News: Wirecard AG: Wirecard und SoftBank besiegeln strategische ...
16.09.2019 - DGAP-News: Wirecard und das weltgrößte Kreditkartenunternehmen UnionPay erweitern Zusammenarbeit ...
12.09.2019 - DGAP-News: Wirecard AG begibt erfolgreich erste Investment-Grade-Anleihe ...
14.08.2019 - Swiss Investor: Wirecard-Aktie (+42%) weiterhin ein Kauf - B-A-L Germany ...
07.08.2019 - DGAP-News: Wirecard AG 1.Hj. 2019: kontinuierliches starkes ...
02.08.2019 - DGAP-News: Wirecard und Sisal Group - mit der Sparte SisalPay - vereinbaren strategische ...
19.07.2019 - DGAP-News: Wirecard und ALDI unterzeichnen MOU und vereinbaren ...
09.07.2019 - DGAP-News: cyan AG: cyan und Wirecard vereinbaren strategische Partnerschaft für ...
08.05.2019 - DGAP-News: Wirecard AG setzt Wachstumskurs ...
25.04.2019 - DGAP-News: Wirecard AG: nächste ...
24.04.2019 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Wirecard and SoftBank beabsichtigen strategische Partnerschaft ...
24.04.2019 - DGAP-News: Wirecard AG: Wirecard und SoftBank beabsichtigen umfangreiche strategische Partnerschaft ...
26.03.2019 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Externe Untersuchung stellt keine wesentlichen Auswirkungen auf die ...
26.03.2019 - DGAP-News: Wirecard AG: Externe Untersuchung von Rajah & Tann ergibt keine wesentlichen ...
04.02.2019 - DGAP-News: Wirecard-Stellungnahme zur aktuellen ...
30.01.2019 - DGAP-News: Wirecard AG: Vorläufiges Ergebnis ...
20.11.2018 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Prognose Geschäftsjahr 2019 ...
14.11.2018 - DGAP-News: Wirecard AG: Erfolgreicher Abschluss Q3/9M ...