ThyssenKrupp: Tata-Deal vor dem Aus - IPO der Aufzugssparte?


Nachdem die Stahlfusion mit Tata Steel vor dem Aus steht, kündigt ThyssenKrupp einen Börsengang der Aufzugssparte an - man braucht dringend Geld. Bild und Copyright: ThyssenKrupp.

Nachdem die Stahlfusion mit Tata Steel vor dem Aus steht, kündigt ThyssenKrupp einen Börsengang der Aufzugssparte an - man braucht dringend Geld. Bild und Copyright: ThyssenKrupp.

Nachricht vom 10.05.2019 10.05.2019 (www.4investors.de) - ThyssenKrupp und der indische Stahlkonzern Tata werden ihren geplanten Zusammenschluss der Stahlaktivitäten nicht vollziehen. Beide Unternehmen erwarten eine Untersagung der Fusion durch die Kartellbehörden: „Nach einem heutigen Gespräch mit der Wettbewerbskommission gehen ThyssenKrupp und Tata Steel davon aus, dass das geplante Joint Venture ihrer europäischen Stahlaktivitäten aufgrund der weiter fortbestehenden Bedenken der Kommission nicht zustande kommen wird”, teilt der DAX-Konzern am Freitag mit.

Man werde daher dem Aufsichtsrat vorschlagen, die geplante Aufspaltung von ThyssenKrupp abzusagen. Stattdessen will sich die Gesellschaft neu ausrichten. Zu dem geplanten Strategischwenk wird wohl auch ein Börsengang der Aufzugssparte „Elevator Technology” gehören. Offen ist, ob weitere Maßnahmen geplant sind, die frisches Geld in den Konzern bringen sollen. Man wolle „die Kapitalbasis nachhaltig stärken, um die notwendigen finanziellen Freiheitsgrade für erforderliche Restrukturierungen und die Weiterentwicklung der Geschäfte zu gewinnen”, so ThyssenKrupp. Das geplante IPO der Konzernsparte soll ein Teil dieses Kapitals einbringen.

Mit der bevorstehenden Absage des Tata-Deals wird ThyssenKrupp die Business Area Steel Europe wieder in den Konzern eingliedern - dies solle im dritten Geschäftsjahresquartal vollzogen werden, kündigt das Unternehmen an. Die Prognose wird angepasst. 2018/2019 erwartet ThyssenKrupp aus heutger Sicht einen bereinigten operativen Gewinn vor Zinsen und Steuern zwischen 1,1 Milliarden Euro und 1,2 Milliarden Euro. Beim Free Cashflow vor M&A-Aktivitäten soll ein Minus im hohen dreistelligen Bereich anfallen, so das Unternehmen. Unter dem Strich werde man das Geschäftsjahr 2018/2019 mit einem Verlust beenden, kündigt ThyssenKrupp an. Zur Höhe des erwarteten Defizits macht man keine Angaben. Zusätzliche Belastungen kommen durch eine Erhöhung bestehender Rückstellungen für das laufende Kartellverfahren bei Grobblech um mehr als 100 Millionen Euro zustande. (Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )



Die komplette News des Unternehmens
DGAP-Adhoc: thyssenkrupp AG: thyssenkrupp und Tata Steel erwarten Untersagung des geplanten Stahl-Joint-Ventures durch die Europäische Kommission - Vorstand schlägt Aufsichtsrat grundlegende strategische Neuausrichtung mit Börsengang des Aufzuggeschäfts anstatt Teilung vor - erwartete Beendigung Kartellverfahren - Ergebnisprognose angepasst



DGAP-Ad-hoc: thyssenkrupp AG / Schlagwort(e): Joint Venture/Strategische Unternehmensentscheidung

thyssenkrupp AG: thyssenkrupp und Tata Steel erwarten Untersagung des geplanten Stahl-Joint-Ventures durch die Europäische Kommission - Vorstand schlägt Aufsichtsrat grundlegende strategische Neuausrichtung mit Börsengang des Aufzuggeschäfts anstatt Teilung vor - erwartete Beendigung Kartellverfahren - Ergebnisprognose angepasst
10.05.2019 / 11:33 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Ad Hoc-Mitteilung nach Art. 17 MAR

thyssenkrupp und Tata Steel erwarten Untersagung des geplanten Stahl-Joint-Ventures durch die Europäische Kommission - Vorstand schlägt Aufsichtsrat grundlegende strategische Neuausrichtung mit Börsengang des Aufzuggeschäfts anstatt Teilung vor - erwartete Been ... DGAP-News weiterlesen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.05.2019 - E.On: Die Manager kaufen Aktien
21.05.2019 - Leoni: Neue Managerin kommt von Osram
21.05.2019 - Borussia Dortmund holt Schulz
21.05.2019 - Pepkor Holdings: „Bad news” für die Aktie der Steinhoff-Tochter?
21.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Unterwegs zurück Richtung Jahreshoch?
21.05.2019 - Commerzbank Aktie: Bahnt sich hier der Boden an?
21.05.2019 - Metalcorp: Neues Joint Venture
21.05.2019 - Nanogate stockt Anteile bei Tochtergesellschaften auf
21.05.2019 - Datagroup hebt die Erwartungen an
21.05.2019 - Dermapharm bestätigt Ausblick für 2019


Chartanalysen

21.05.2019 - Pepkor Holdings: „Bad news” für die Aktie der Steinhoff-Tochter?
21.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Unterwegs zurück Richtung Jahreshoch?
21.05.2019 - Commerzbank Aktie: Bahnt sich hier der Boden an?
21.05.2019 - Aurelius Aktie: Kommt der große Durchbruch nach oben?
21.05.2019 - Wirecard Aktie: Die Kursrallye nimmt Fahrt auf
21.05.2019 - Gazprom Aktie: Ist jetzt große Vorsicht angebracht?
21.05.2019 - Bayer Aktie: Wird es noch einmal dramatisch?
21.05.2019 - Medigene Aktie: Wehe, diese Marke hält nicht
21.05.2019 - Voltabox Aktie: Dammbruch…
20.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Bärenfalle oder Dammbruch…?


Analystenschätzungen

21.05.2019 - Tesla: Ziemlich unnötige Panikmache
21.05.2019 - Mensch und Maschine: Und noch ein Ende
21.05.2019 - Deutsche Telekom: Fusion kann Synergien bringen
21.05.2019 - Morphosys: Unsicherheiten trotz Erfolg
21.05.2019 - 1&1 Drillisch: Aktie kann zum Verdoppler werden
21.05.2019 - BASF: Gute Nachricht für Investoren
21.05.2019 - Nanofocus: Keine weitere Beobachtung
21.05.2019 - Data Modul: Coverage endet
21.05.2019 - NFON: Nicht so tragisch
21.05.2019 - ElringKlinger: Weitsichtige Entscheidung


Kolumnen

21.05.2019 - S&P 500: Bären leicht im Vorteil - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Bearisher Wochenauftakt belastet das Chartbild - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Die politischen Beine sind lang und haarig... - Donner & Reuschel Kolumne
20.05.2019 - Japan: BIP-Wachstum nur auf den ersten Blick überraschend stark - Nord LB Kolumne
20.05.2019 - SAP Aktie: Aufwärtsmomentum muss genutzt werden - UBS Kolumne
20.05.2019 - DAX: Zurück zum Jahreshoch? - UBS Kolumne
17.05.2019 - Big Data leads to Big Money: Pharmaindustrie im Datenrausch - Commerzbank Kolumne
17.05.2019 - Gold: Noch ist nichts gewonnen - UBS Kolumne
17.05.2019 - DAX: Die Bullen sind zurück - UBS Kolumne
17.05.2019 - DAX-Party: Konsolidierung nach der Party - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR