Heidelberger Druck darf MBO-Gruppe nicht übernehmen

07.05.2019, 16:53 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bild und Copyright: Heidelberger Druck.

Bild und Copyright: Heidelberger Druck.


Heidelberger Druck muss die geplante Übernahme der MBO-Gruppe abblasen. Der Grund hierfür ist ein Veto des Bundeskartellamts gegen den Deal: „Wir nehmen die Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis und gehen unseren Weg, auch wenn wir auf die künftige Marktstellung des kombinierten Unternehmens eine andere Sicht haben”, sagt der Vorstandsvorsitzende von Heidelberg, Rainer Hundsdörfer, zur Entscheidung der Behörde.

Den geplanten Zukauf hatten die Heidelberger Anfang Oktober 2018 angekündigt. Durch die Übernahme wollte die SDAX-notierte Heidelberger Druckmaschinen ihren Bereich der digital gedruckten Produkte ausbauen und Zugang zu neuen Kunden in der Pharmaindustrie schaffen. Daraus wird nun nichts. Beide Unternehmen werden ihr Geschäft unabhängig voneinander fortsetzen.

„Heidelberg wird auch ohne die Übernahme der MBO Gruppe an seiner Strategie festhalten, das Postpressportfolio weiter Richtung industrieller Weiterverarbeitung fortzuentwickeln”, so das Unternehmen.


Die komplette News des Unternehmens

DGAP-News: Heidelberger Druckmaschinen AG: Heidelberg und MBO bedauern die Entscheidung des Bundeskartellamts, die geplante Übernahme zu untersagen



DGAP-News: Heidelberger Druckmaschinen AG / Schlagwort(e): Firmenübernahme

Heidelberger Druckmaschinen AG: Heidelberg und MBO bedauern die Entscheidung des Bundeskartellamts, die geplante Übernahme zu untersagen
07.05.2019 / 13:34


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Beide Unternehmen führen ihr Geschäft getrennt und unabhängig fort
Strategische Ausrichtung im Bereich Postpress von Heidelberg unverändert

Das Bundeskartellamt hat heute die ... DGAP-News weiterlesen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR