Deutschland: Auftragseingänge: Immerhin ein geringes Plus im März - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

07.05.2019 08:53 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Auftragseingänge verzeichnen im März ein geringes Plus von 0.6 %. Im Vergleich zum Vorjahresmonat steht ein Minus von 6 % zu Buche. Die gestrige Veröffentlichung der Auftragseingänge für die deutschen Maschinen- und Anlagebauer war ein unheilvoller Vorbote für das heutige Zahlenwerk, doch zumindest sehen die Neubestellungen für das gesamte Verarbeitende Gewerbe nicht ganz so erschreckend aus – zumindest im Vergleich zum Februar. Erfreulich sind die Zuwächse an Bestellungen aus dem Ausland. Sowohl die Auftragseingänge aus der Eurozone als auch aus den übrigen Weltregionen verbuchen gegenüber dem Februar ein Plus. Die inländischen Bestellungen fallen hingegen erneut – und zwar deutlich.

In Anbetracht des nur leichten Zuwachses an Neubestellungen springen die Ampeln für die weitere Wirtschaftsentwicklung nicht auf Grün. Wichtige Konjunkturfrühindikatoren stecken noch immer im Untergeschoss fest. Es gilt zu beachten, dass im Februar ein deutliches Minus bei den Auftragseingängen verbucht wurde. Das leichte Plus im März kann diesen Rückgang nicht kompensieren.

Deshalb gilt: So allmählich wäre es an der Zeit, dass sich die Auftragsbücher wieder deutlicher füllen. Die Entwicklung ist nun bereits schon seit mehr als einem Jahr eine betrübliche. In Anbetracht eines Auftragsschwunds in den deutschen Schlüsselindustrien klingeln die Alarmglocken. Weniger Bestellungen heisst weniger Produktion und am Ende leidet darunter dann die Beschäftigung. Noch ist es nicht so weit, aber die Unternehmen werden ihre Personalplanungen vermutlich mit Samthandschuhen anfassen.

Es bedarf nun aussenwirtschaftlicher Impulse. Noch immer beruhen die Hoffnungen darauf, dass die konjunkturstützenden Massnahmen der chinesischen Regierung nun auch bald hierzulande positive Wirkung zeigen werden. Allerdings erweist sich Donald Trump immer wieder als Störfeuer. Der US-Präsident giesst mit seiner Androhung neuer Strafzölle weiteres Öl ins Feuer. Die Verunsicherung im Unternehmenssektor nimmt also weiter zu. Letzteres färbt dann auf die Investitionsplanung negativ ab. In harten Fakten manifestiert sich dies dann in einem weiter nachgebenden Auftragsbestand. Gut, dass derzeit zumindest der private Konsum und die Bauwirtschaft für positive Konjunkturimpulse sorgen können.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

DAX: Konsolidierung nach dem Schock - Donner & Reuschel Kolumne

Der deutsche Leitindex zeigt sich weiterhin erstaunlich stabil. Auch der gestrige Schock wurde gut verarbeitet. Nachdem der DAX 30 zum Handelsstart deutlich unter Druck war, relativierten sich die Verluste zum Nachmittag. Der DAX 30 schloss mit -1,01% bei 12.286 Punkten. Das Tief im gestrigen Handel lag bei 12.135 Punkten. Nun bleibt es abzuwarten wie sich die Gespräche zwischen China und den USA entwickeln. Eine chinesische Delegation fliegt diese Woche in die USA um die Handelsgespräche fortzuführen. Dies wurde generell als positiv gesehen und sorgt für eine Erleichterung am Aktienmarkt nach dem „Trump-Tweet“. Jedoch gibt es gravierende Probleme bei den Handelsgesprächen. Die vorher getätigten Zugeständnisse aus China werden angeblich revidiert bzw. nachverhandelt. Deswegen war der „Trump-Tweet“ auch keine Verhandlungstaktik, sondern eine Art Enttäuschung. Nach Aussagen von Steve Mnuchin war der „Tradedeal“ so gut wie durch. Warum die Chinesen anscheinend nun ... DAX - Aktienindex News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

06.12.2019 - Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland weiter rückläufig - Commerzbank Kolumne
06.12.2019 - DAX weiterhin über 13.000: Think Positively! - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2019 - DAX: Der Abwärtstrend ist weiter intakt - UBS-Kolumne
05.12.2019 - Deutschland: Auftragseingänge sind Beweis für anhaltende konjunkturelle Talfahrt - VP Bank Kolumne
05.12.2019 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2019 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
05.12.2019 - DAX: Aufwärtskorrektur läuft - UBS-Kolumne
05.12.2019 - DAX scheint zurück in der Spur: Chartanalyse - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Kein Ausverkauf trotz Trump - 13.000 fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Die Volatilität ist zurück - UBS-Kolumne
03.12.2019 - ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe enttäuscht - Commerzbank Kolumne
03.12.2019 - DAX: Jetzt die Trendwende? - UBS-Kolumne
03.12.2019 - DAX: Gap-Closing nach Trump-Tweet - Donner & Reuschel Kolumne
02.12.2019 - Viele Analysten sind für die Handelswoche optimistisch – eigentlich - Börse München Kolumne
02.12.2019 - DAX: Erneut gescheitert - UBS-Kolumne
02.12.2019 - DAX: Von der Herbst- über die Nikolaus- in die Jahresend-Rally - Donner & Reuschel Kolumne
29.11.2019 - DAX: Weiter keine Richtungsentscheidung - UBS-Kolumne
29.11.2019 - DAX: Durchatmen auf hohem Niveau - Donner & Reuschel Kolumne
28.11.2019 - DAX: Kurs auf Allzeithoch? - UBS-Kolumne
28.11.2019 - DAX „schielt“ weiter nach oben: 13.138 nächste Unterstützungsmarke - Donner & Reuschel Kolumne
27.11.2019 - DAX: Warten auf ein neues Signal - UBS-Kolumne