Eurozone: Inflationsrate legt im April deutlich zu - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

03.05.2019, 11:37 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Inflationsrate in der Eurozone legt im April der vorläufigen Schätzung zufolge unerwartet deutlich von 1.4 % auf 1.7 % zu. Der Anstieg der Teuerungsrate ist im Wesentlichen zwei Faktoren geschuldet. Zum einen sind die Ölpreise gestiegen. Für den Tankstellenbesuch ist im Vergleich zu den vergangenen Monaten wieder spürbar mehr zu entrichten. Zum anderen passten aber auch Reiseveranstalter und das Hotel- und Gaststättengewerbe vor Ostern ihre Preise an. Da im vergangenen Jahr das christliche Hochfest früher stattfand, passte die Touristikbranche ihre Übernachtungspreise 2018 bereits schon im März an. In diesem Jahr wurden die Adjustierungen im April vorgenommen, was zu einem entsprechend deutlichen Basiseffekt führt. Ablesbar ist dies an der Teuerungsrate ohne die volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreise. Diese Kernteuerung macht einen Sprung von 0.8 % auf 1.2 %. Der preistreibende Basiseffekt läuft im Mai bereits schon wieder aus. Es handelt sich also nicht um eine nachhaltige Entwicklung.

Die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte sich derweil weniger um die aktuelle Preisentwicklung Sorgen machen als vielmehr um den Konjunkturverlauf. Letzterer sieht alles andere als rosig aus. Die steigende Inflationsrate wird also keine geldpolitischen Konsequenzen haben. Wenn sich in den kommenden Monaten die Wirtschaftsdaten nicht bessern, könnten die Inflationsraten länger auf niedrigem Niveau bleiben. Die EZB wird das heutige Datenmaterial lediglich zur Kenntnis nehmen. Das Augenmerk von EZB-Chef Mario Draghi gilt den Konjunkturdaten.

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Nachrichten und Informationen zur Euro - Währung-Aktie

13.09.2019 - EUR/USD: Marke von 1,10 USD im Fokus - UBS-Kolumne
12.09.2019 - EZB öffnet Geldschleusen: Mit der Bazooka gegen die Unsicherheit - Nord LB Kolumne
12.09.2019 - EZB schafft Fakten an der Zinsfront - DWS Kolumne
11.09.2019 - EZB-Sitzung am Donnerstag: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
10.09.2019 - Was bringt die EZB-Sitzung am Donnerstag? - Allianz Global Investors Kolumne
23.08.2019 - Einkaufsmanagerindizes im Euroraum steigen leicht an - Commerzbank Kolumne
09.08.2019 - EUR/USD: Rettung in letzter Sekunde - UBS Kolumne
07.08.2019 - Auftragseingänge der deutschen Industrie steigen im Juni - Commerzbank Kolumne
02.08.2019 - Die Zinswende in Europa bleibt aus - Weberbank-Kolumne
31.07.2019 - Eurozone: Mageres Wachstum im zweiten Quartal, Rezessionsgefahr wächst - VP Bank Kolumne
26.07.2019 - EZB - Draghi: Signifikante Lockerung der Geldpolitik notwendig - Commerzbank Kolumne
25.07.2019 - EZB: Draghi wird im September die Schleusen öffnen - Nord LB Kolumne
25.07.2019 - EZB schließt nichts mehr aus - DWS Kolumne
03.07.2019 - Nominierung von Christine Lagarde: Personal-, aber kein Richtungswechsel bei der EZB - DWS Kolumne
03.07.2019 - Was eine EZB-Präsidentin Lagarde für die zukünftige Geldpolitik bedeutet - Nord LB Kolumne
03.07.2019 - Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden - VP Bank Kolumne
19.06.2019 - Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste - Pimco Kolumne
06.06.2019 - EZB: Mario Draghi lässt sich nicht aus der Ruhe bringen - VP Bank Kolumne
06.06.2019 - EZB hält Zinsen länger niedrig, zeigt sich aber gelassener als die Finanzmärkte - Nord LB Kolumne
05.06.2019 - Italien: EU-Kommission empfiehlt Defizitverfahren - VP Bank Kolumne


All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR