Kohle- und Gaspreise unter Druck – Ölpreise (noch) nicht - Commerzbank Kolumne

Während der Gaspreis fällt, sind die Ölpreise in die andere Richtung unterwegs. Der Grund: Das Angebot vor allem durch die OPEC+, Venezuela und Iran hat sich verknappt. Bild und Copyright: Vytautas Kielaitis / shutterstock.com.

Während der Gaspreis fällt, sind die Ölpreise in die andere Richtung unterwegs. Der Grund: Das Angebot vor allem durch die OPEC+, Venezuela und Iran hat sich verknappt. Bild und Copyright: Vytautas Kielaitis / shutterstock.com.

10.04.2019 12:40 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Preise von Energieträgern tendieren in der Regel in die gleiche Richtung, u.a. da sie untereinander zum Großteil substituierbar sind. Zwar gibt es immer wieder Abweichungen, aber diese sind temporär und haben häufig ihre Ursachen auf der Angebotsseite. Aktuell gilt das wohl für die Ölpreise, da sich das Angebot vor allem durch die OPEC+, Venezuela und Iran verknappt hat. Die fallenden Preise für Kohle, Gas und Uran sprechen jedoch dafür, dass der gegenläufige Trend der Ölpreise nicht von langer Dauer sein könnte und sich ähnlich wie 2014 Nachholbedarf aufstaut. Denn ohne die „künstlichen“ Verknappungen gibt es Öl im Überfluss. Die zunehmenden Nachfragerisiken hängen daher wohl als Damoklesschwert über dem Ölmarkt.

Anleihen


Großbritannien: Industrieproduktion (Feb), 10:30 Uhr
Euroraum: Zinsentscheid der EZB, 13:45 Uhr
USA: Verbraucherpreise (Mrz), 14:30 Uhr
USA: Protokoll der letzten Fed-Sitzung, 20:00 Uhr

Nachdem die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen noch knapp über 0% eröffnete, sank sie im Tagesverlauf wieder in negatives Terrain. Gestern standen keine wichtigen Konjunkturdaten auf der Agenda. Unter Berufung auf ein Regierungsdokument rechnet die italienische Regierung für dieses Jahr nur noch mit einem Wachstum von 0,1% (vorher: 1,0%). Sie geht jetzt offenbar von einem Haushaltsdefizit von 2,5% des BIP aus, vorher hat sie 2,04% erwartet. Bereits in den vergangenen Tagen war mit der Absenkung der Wachstumserwartungen gerechnet worden. Italien war als einziges Land der EU 2018 in eine Rezession gerutscht. Nach Bekanntwerden der Reduzierung der Wachstumsprognosen stieg die Rendite 10-jähriger italienischer Staatsanleihen kurzfristig an. Per Saldo gingen aber auch italienische Staatsanleihen mit leichten Kursgewinnen aus dem Markt. Thema war gestern erneut der Brexit. Am Dienstagmittag reiste die britische Premierministerin May nach Deutschland um Bundeskanzlerin Merkel im Vorfeld des für heute angesetzten EU-Sondergipfels zu treffen. Am Abend reiste sie weiter nach Frankreich um Präsident Macron zu konsultieren. Es geht um einen Aufschub des Brexit, den May möglichst kurz bis 30. Juni halten will. Eine Verlängerung bis 30. Juni wurde vom britischen Unterhaus gebilligt. Gestern sickerte durch, dass die EU-Staaten grundsätzlich bereit seien, Großbritannien einen weiteren Brexit-Aufschub zu gewähren. EU-Ratspräsident Tusk hält aber einen längeren Aufschub für sinnvoller. Die Briten sollen 12 Monate Zeit bekommen, um einen Kompromiss zu finden. Dazu müsste Großbritannien aber an den Europawahlen teilnehmen.

Aktien


LVMH: Trading Update Q1
Rhön-Klinikum: Kapitalmarkttag

Die europäischen Aktienbörsen bestätigten am Dienstag die schwächere Tendenz vom Vortag. Zwar konnten sie zwischenzeitlich positives Terrain erreichen, doch spätestens mit der erhöhten italienischen Defizitprognose bröckelte die auf-keimende Kauflust wieder ab. Zusätzlich belasteten die neuen Zolldrohungen aus den USA gegen die EU sowie die erneut reduzierten Wachstumsprognosen des IWF. Im Dax 30 standen vor allem die Anteilscheine des Softwareentwicklers SAP (-3,4%) unter Druck, nachdem gleich zwei Analysehäuser ihre Kaufempfehlungen gestrichen hatten. Zu den wenigen Ausnahmen mit leichten Kursgewinnen zählten die Aktien von Beiersdorf (+0,8%). Auch im Kleinwerteindex SDax sorgten Analystenkommentare für die stärksten Kursbewegungen. Während Leoni (-3,8%) und Xing (-2,9%) nach Herabstufungen deutlich nachgaben, standen die Titel von Cancom (+3,8%) nach einer positiven Studie mit an der Spitze der Kursliste. Im EUROSTOXX, dem Leitindex des Euroraums, verzeichneten Grundstoffe (-1,6%) und IT (-1,5%) die größten Verluste. Lediglich Finanzen, Medien und Telekommunikation konnten sich stabil präsentieren. Auch die Wall Street weitete ihre Kursverluste vom Vortag weiter aus. Steigende Wachstumsängste und auch zunehmende geopolitische Sorgen drückten auch hier auf die Anlegerstimmung. Im Leitindex Dow Jones rutschen in diesem Umfeld vor allem Industrietitel (Caterpillar: -2,5%, Boeing: -1,5%) ans Ende des Performancetableaus. Lediglich die Aktien von Walt Disney (+1,7%) konnten merklich zulegen. Im marktbreiten S&P 500 konnten nur die defensiven Versorger (+0,3%) zulegen. Neben dem Industriesektor (-1,4%) verzeichneten Energietitel (-1,3%) angesichts leicht nachgebender Ölpreise die größten Verluste. Auch die asiatischen Börsen tendieren heute Morgen in der Breite schwächer.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Öl - Rohstoffe

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Öl - Rohstoffe

14.07.2020 - Öl: OPEC+ vor Produktionserhöhung - Commerzbank Kolumne
30.06.2020 - Schieferölproduzenten auch nach Preiserholung unter Druck - Commerzbank Kolumne
26.06.2020 - Royal Dutch, Gazprom und Co.: Implikationen der Corona-Pandemie für den Öl- und Gassektor - Commerzbank Kolumne
12.06.2020 - Öl: Lagerabbau wird deutlich langsamer als Lageraufbau geschehen, Preise bleiben niedrig - Commerzbank Kolumne
04.05.2020 - Weiterhin sinkender Ölpreis dominiert Rohstoffmarkt im April - Stabilitas-Kolumne
28.04.2020 - Nochmals negative Ölpreise? - Commerzbank Kolumne
21.04.2020 - Ölpreis im freien Fall - Commerzbank Kolumne
14.04.2020 - Förderkürzungen der OPEC+ werden überlaufende Lagerkapazitäten kaum verhindern - Commerzbank Kolumne
01.04.2020 - Öl: Nachfrageeinbruch könnte Lagerkapazitäten sprengen - Commerzbank Kolumne
13.03.2020 - Öl ins Feuer - DWS Kolumne
06.03.2020 - Aussichten für den globalen Raffineriesektor trüben sich ein - Commerzbank Kolumne
05.03.2020 - OPEC+ muss Ölförderung weiter deutlich einschränken, um Preise zu stabilisieren - Commerzbank Kolumne
15.01.2020 - Ölpreis relativ zu anderen Energierohstoffen hoch - Commerzbank Kolumne
29.10.2019 - Öl ist wohl nur kurzfristig knapp - Commerzbank Kolumne
30.07.2019 - Iran-Spannungen: Ölpreise reagieren kaum - Commerzbank Kolumne
22.05.2019 - Ölpreis: OPEC+ vor Förderausweitung, aber… - Commerzbank Kolumne
05.02.2019 - Venezuela: US-Sanktionen und Machtkampf bedrohen Ölproduktion - Commerzbank Kolumne
18.01.2019 - USA auf dem Weg zum Netto-Ölexporteur - Commerzbank Kolumne
15.11.2018 - „Die Preisspanne für Öl liegt in den kommenden Monaten bei 65 bis 85 US-Dollar“ - Vontobel-Kolumne
13.11.2018 - Öl: Preisaufschlag für Brent gegenüber WTI zu hoch - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

18.09.2020 - EQS-Adhoc: AEVIS VICTORIA SA: Halbjahresergebnisse 2020 - Insgesamt gute Widerstandsfähigkeit ...
18.09.2020 - DGAP-News: Corestate erwirbt Trophy-Stadtquartier in Nürnberg von Gerchgroup für Bayerische ...
18.09.2020 - DGAP-News: DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG: DEMIRE vermietet rund 4.600m2 in ...
18.09.2020 - DGAP-News: ADLER Real Estate AG: ADLER vereinbart Verkauf von 5.000 Wohnimmobilien über ...
18.09.2020 - DGAP-News: SFC Energy kooperiert mit ePropulsion im Bereich elektrischer Bootsantriebe - EFOY ...
18.09.2020 - DGAP-News: Nordex SE: Nordex Group erhält Auftrag aus den USA über 312 ...
18.09.2020 - DGAP-News: VIB Vermögen erweitert Portfolio durch weitere ...
18.09.2020 - DGAP-News: ADO Properties S.A.: Verkauf von 5.000 Wohnimmobilien über ...
18.09.2020 - DGAP-News: Rocket Internet SE: Rocket Internet gibt H1 2020 Ergebnisse für Rocket Internet & ...
18.09.2020 - DGAP-News: Advanced Blockchain AG: Update zu unseren Token-Investments ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.