Bayer Aktie klettert aus dem Keller - was ist hier möglich?

Bayers Aktienkurs hat sich in den letzten Tagen spürbar erholen können. Ist das der Auftakt zur Aufholjagd, oder nur eine kurze Zwischenepisode im Abwärtstrend der Bayer Aktie? Ein Blick auf die technische Analyse. Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

Bayers Aktienkurs hat sich in den letzten Tagen spürbar erholen können. Ist das der Auftakt zur Aufholjagd, oder nur eine kurze Zwischenepisode im Abwärtstrend der Bayer Aktie? Ein Blick auf die technische Analyse. Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.


Nachricht vom 03.04.2019 03.04.2019 (www.4investors.de) - Wenn man jetzt zur Bayer Aktie „es sieht wieder besser aus” schreibt, darf man dies nicht falsch verstehen. Weder ist das milliardenschwere Prrozessrisiko, das sich Bayer in der USA mit Monsanto selbst ins Nest gelegt hat, vom Tisch, noch der übergeordnete Abwärtstrend beim Aktienkurs des Unternehmens aus Leverkusen. Doch dann gibt es dann auch noch das kurzfristige Trendfenster, und hier hat sich das charttechnische Bild für die Bayer Aktie in den letzten Tagen tatsächlich etwas zum Besseren gewendet. Nach dem Absturz auf das neue Mehrjahrestief bei 54,48 Euro, erreicht am 28. März, konnte sich das Papier in den letzten tagen erholen. Gestern erreichte diese Bewegung in der Spitze bei 59,45 Euro ein neues Verlaufshoch. Mit 59,15 Euro (+1,53 Prozent) ging es aus dem gestrigen XETRA-Handel, heute Morgen zeigen sich Indikationen bei 59,81/59,96 Euro.

Es sieht also so aus, als ob die Erholung weiter gehen könnte. In der technischen Analyse der Bayer Aktie zeigt sich mit dem Rebreak über zwei eng beieinander liegende Signalmarken der charttechnische Hintergrund hierfür. Gestern konnte der Aktienkurs des Unternehmens das vorherige Baissetief bei 58,34 Euro überwinden. Mittlerweile zeichnet sich zudem ab, dass sich der gestern zwischenzeitlich schon zu sehende Rebreak über das Gap bei 58,44/59,20 Euro stabilisiert. Das könnte Bayers Aktienkurs noch einmal einen Erholungsschub verpassen.

Das Problem: Erste stärkere Hürden sind schon in Sichtweite. Die Chartanalyse für die Bayer Aktie zeigt zwischen 60,27/60,95 Euro und 61,47/62,01 Euro schon die ersten und durchaus hohen Hürden. Stockt der Erholungsschwung der Bayer Aktie an diesen Marken, könnte recht schnell der weiter intakte übergeordnete Abwärtstrend des Papiers wieder die Oberhand gewinnen und die kleine Erholungsbewegung zügig vorbei sein. Dann wären wieder die vorher erreichten Tiefs im Blickpunkt. Weitere Kaufsignale dagegen könnten die Bayer Aktie in Richtung charttechnischer Hürden bei 62,95/63,14 Euro und 64,59/65,09 Euro treiben.

Hier noch einmal ein Blick auf die jüngsten Analystenstimmen zu dem DAX-Wert: Berenberg startet die Beobachtung der Bayer Aktie neu mit einer Einstufung bei „Halten” und einem Kursziel von 67 Euro. Zuvor, allerdings unter einem anderen Analysten von Berenberg, gab es eine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 105 Euro. In Grund liegt in mehr als verdoppelten Prognosen für den Schadenersatz, den Bayer im Zuge der zahlreichen Glyphosat-Klagen in den USA zahlen muss. Die Experten glauben nun an eine Summe von 10 Milliarden Euro. Zudem sieht man in Bayers Schuldenstand ein Problem für den Aktienkurs.

Zudem haben sich die Analysten der Deutschen Bank pessimistischer als bisher zur Bayer Aktie geäußert. Die Unsicherheiten und Herausforderungen bei Bayer sorgen für eine Abstufung der Aktie durch die Experten der Deutschen Bank. Gab es bisher eine Kaufempfehlung für die Aktien von Bayer mit einem Kursziel bei 115,00 Euro, so wird nun nur noch eine Halteempfehlung abgegeben. Das Kursziel für die Aktien des DAX-Konzerns sinkt auf 70,00 Euro. Noch ist Monsanto nicht vollständig bei Bayer integriert, dies wird sich noch eine Zeit hinziehen. Zudem sind die Klagen in den USA rund um Glyphosat noch längst nicht verarbeitet. Dies kann noch bis ins nächste Jahr andauern. (Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )


(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR