Zinsstrukturkurve als Rezessionsindikator, Trump nimmt Einfluss auf Fed - Commerzbank Kolumne


US-Präsident Donald Trump will seinen Einfluss auf die US-Notenbank Fed weiter ausdehnen. Als Instrument dient ihm dabei unter anderem die Bestimmung neuer Fed-Gouverneure wie Stephen Moore. Bild und Copyright: Mark Van Scyoc / shutterstock.com.

US-Präsident Donald Trump will seinen Einfluss auf die US-Notenbank Fed weiter ausdehnen. Als Instrument dient ihm dabei unter anderem die Bestimmung neuer Fed-Gouverneure wie Stephen Moore. Bild und Copyright: Mark Van Scyoc / shutterstock.com.

Nachricht vom 28.03.2019 28.03.2019 (www.4investors.de) - Die Entwicklung der Zinsstrukturkurven spricht immer stärker für eine Rezession in den USA und im Euroraum. Die Renditen am langen Ende fallen sowohl im EUR als auch im USD schneller als am kurzen Ende, das stärker von den Notenbanken beeinflusst ist. Im USD ist die Kurve nun für Laufzeiten bis 5 Jahren invers, d.h. die Renditen fallen. Dass die Notenbanken langsamer als der Markt handeln ist normal und wohl notwendig. Donald Trump arbeitet aber daran, seinen Einfluss auf die Fed auszudehnen und könnte mit der Bestimmung neuer Fed-Gouverneure wie Stephen Moore die Ausrichtung der Fed hin zu einer weniger stabilitätsorientierten Geldpolitik verändern. Moore fordert eine sofortige Zinssenkung um 50 Bp.

Anleihen


Deutschland: Verbraucherpreise Bundesländer (Mrz.)
Euroraum: Kreditvergabe (Feb.), 10:00 Uhr
Euroraum: EU-Vertrauensindikatoren (Mrz.), 11:00 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosengeld, 13:30 Uhr
USA: Schwebende Hausverkäufe (Feb.), 15:00 Uhr

In Großbritannien hat gestern Abend das Parlament über acht Alternativen zu Mays Brexit Plan abgestimmt. Die Palette reichte vom „No Deal“ Brexit bis zu einer Kündigung des Austrittgesuchs und einer erneuten Volksabstimmung. Alle Vorschläge wurden abgelehnt. Für ein konstruktives Ergebnis hätte man die Parlamentarier zwischen Alternativen entscheiden lassen müssen und ihnen die Option, Nein zu sagen, entziehen müssen. Eine Zustimmung zu Mays Vorschlag in letzter Minute ist wahrscheinlicher geworden. Die Zentralbanker der EZB haben gestern auf einem Symposium in Frankfurt mit eingeladenem Fachpublikum über die grundsätzliche Gestaltung geldpolitischer Regeln diskutiert. EZB-Präsident Dragi sagte sinngemäß, man müsse sich überlegen, wie man die volkswirtschaftlich positiven Effekte des negativen Leitzinses weiter nutzen könne, ohne die Ertragskraft der Banken zu sehr zu schwächen. D.h. er plädiert dafür, die Banken zu entlasten, um die Stabilität des Finanzmarktes nicht durch die Geldpolitik zu schwächen, denn jährlich fließen knapp 8 Mrd. Euro infolge des negativen Leitzinses von den Geschäftsbanken an die EZB. Das Defizit der US-Handelsbilanz ist im Januar unerwartet kräftig von 59,9 Mrd. auf 51,1 Mrd. US-Dollar gesunken. Die Importe gingen nominal um 2,6% gegenüber dem Vormonat zurück. Dabei wurden vor allem weniger Halbleiter und Computer in die USA importiert. Augenfällig sind aber auch die rückläufigen Importe aus China. Die für Januar von Trump angedrohten – aber letztlich nicht umgesetzten – Zollerhöhungen haben wohl zu sinkenden Bestellungen geführt. Teilweise dürften auch Lieferungen vorgezogen worden sein.

Aktien


1&1 Drillisch, Jahreszahlen
United Internet, Jahreszahlen
Vossloh, Jahreszahlen

Die Anleger an den europäischen Aktienbörsen zeigten sich auch zur Wochenmitte unverändert zurückhaltend. Der weiterhin total offene Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union sowie immer wieder aufkommende Konjunktursorgen erweisen sich aktuell als die wesentlichen Bremsfaktoren. Der Dax 30 schwankte mehrfach zwischen Gewinn- und Verlustzone, um letztendlich unverändert zu schließen. Belastend wirkten vor allem die deutlichen Kursabschläge bei Infineon (-5,2%), nachdem der Halbleiterproduzent eine Gewinnwarnung veröffentlicht hatte. Dagegen standen die Aktien der Deutschen Bank (+2,9%) an der Spitze des deutschen Leitindex. Die EZB hatte verkündet, über Maßnahmen nachzudenken, die die „Nebenwirkungen negativer Leitzinsen mildern könnten“. Dementsprechend waren Banken (+1,9%) die stärkste Branche im EUROSTOXX 50, während insbesondere die Informationstechnologie (-1,4%) und Gesundheit (-0,8%) schwächer tendierten. Automobile (+1,0%) profitierten von der guten Performance der Daimler-Aktie (+1,9%, Medienbericht über einen Teilverkauf der Kleinwagentochter Smart an den chinesischen Konkurrenten Geely). An der Wall Street sorgen die zunehmenden Konjunktursorgen bereits zur Eröffnung für nachgebende Kurse. Letztendlich verzeichneten alle wichtigen Indizes leichte Abschläge. An der Spitze des Dow Jones standen die Aktien von Boeing (+1,0%). Der Flugzeugproduzent hatte ein Update für die Steuerungssoftware der 737-Max-Serie präsentiert. Die Titel von Apple (+0,9%) konnten nach zwei Verlusttagen wieder zulegen. Konjunkturängste hielten auch die asiatischen Börsen weiter fest im Griff, die heute Morgen in der Breite schwächer tendierten. Die europäischen Aktienmärkte werden mit diesen Vorgaben ebenfalls etwas schwächer eröffnen. (Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



News und Informationen zur Dow Jones Industrial - Aktienindex Aktie

Original-News von Dow Jones Industrial - Aktienindex - DGAP



Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.05.2019 - Steinhoff: Verschiebung in Amsterdam
22.05.2019 - Timeless Hideaways: Keine Kündigung der Anleihe
22.05.2019 - Abacus Medicine: Preisspanne steht fest
22.05.2019 - Borussia Dortmund: Nationalspieler im Anflug
22.05.2019 - Deutsche Telekom: Der Vorstand wird verkleinert
22.05.2019 - Stemmer Imaging: Übernahme
22.05.2019 - Deutsche Rohstoff: Ölsuche in Baden
22.05.2019 - German Startups Group will eigene Aktien kaufen
22.05.2019 - co.don erhöht Kapital: Volumen nicht komplett platziert
22.05.2019 - Sporttotal: Millionenauftrag aus Brasilien


Chartanalysen

22.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Kommt jetzt die Kurserholung?
22.05.2019 - Aumann Aktie: Zarte Pflanze der Hoffnung
22.05.2019 - TUI Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag?
22.05.2019 - Wirecard Aktie mit Kaufsignalen: Kursziel Allzeithoch?
21.05.2019 - Pepkor Holdings: „Bad news” für die Aktie der Steinhoff-Tochter?
21.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Unterwegs zurück Richtung Jahreshoch?
21.05.2019 - Commerzbank Aktie: Bahnt sich hier der Boden an?
21.05.2019 - Aurelius Aktie: Kommt der große Durchbruch nach oben?
21.05.2019 - Wirecard Aktie: Die Kursrallye nimmt Fahrt auf
21.05.2019 - Gazprom Aktie: Ist jetzt große Vorsicht angebracht?


Analystenschätzungen

22.05.2019 - SMA Solar Technology: Strategie wird unterstützt
22.05.2019 - Südzucker: Neues vom Zuckermarkt
22.05.2019 - Mutares: Klare Fortschritte absehbar
22.05.2019 - K+S: Übles Kursziel
22.05.2019 - Hella: Über den Erwartungen
22.05.2019 - H&R: Unspektakulärer Auftakt
22.05.2019 - Aurubis: Sinnvolle Akquisition
22.05.2019 - Telefonica Deutschland: Gute Entwicklungschancen
22.05.2019 - United Internet: Eine Konsequenz der 5G-Versteigerung
22.05.2019 - Tesla: Gewinnerwartungen werden klar reduziert


Kolumnen

22.05.2019 - Rezessionswahrscheinlichkeit für die Eurozone fällt - VP Bank Kolumne
22.05.2019 - DAX: Inside Day - UBS Kolumne
22.05.2019 - EuroStoxx 50: Erneuter Test der 200-Tage-Linie steht bevor - UBS Kolumne
22.05.2019 - Ölpreis: OPEC+ vor Förderausweitung, aber… - Commerzbank Kolumne
22.05.2019 - DAX: Ruhe vor dem Sturm? - Donner & Reuschel Kolumne
21.05.2019 - S&P 500: Bären leicht im Vorteil - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Bearisher Wochenauftakt belastet das Chartbild - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Die politischen Beine sind lang und haarig... - Donner & Reuschel Kolumne
20.05.2019 - Japan: BIP-Wachstum nur auf den ersten Blick überraschend stark - Nord LB Kolumne
20.05.2019 - SAP Aktie: Aufwärtsmomentum muss genutzt werden - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR