Steinhoff Aktie: Und wie geht es nun weiter?


Steinhoff wird sich von weiteren Tochtergesellschaften trennen müssen, um Geld für die Entschuldung hereinzuholen. Wen trifft es? Als Verkaufskandidaten gelten Tochtergesellschaften wie Poundland oder auch Conforama. Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Steinhoff wird sich von weiteren Tochtergesellschaften trennen müssen, um Geld für die Entschuldung hereinzuholen. Wen trifft es? Als Verkaufskandidaten gelten Tochtergesellschaften wie Poundland oder auch Conforama. Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Nachricht vom 19.03.2019 19.03.2019 (www.4investors.de) - An zwei Tagen in Folge zeigte sich im Kursverlauf der Steinhoff Aktie intraday eine spürbare Erholung vom Tagestief. Am Freitag war dies mit einem Tagestief bei 0,1142 Euro und einem XETRA-Schlusskurs bei 0,132 Euro allerdings noch auf die Vorlage des PwC-Untersuchungsberichts zum Bilanzskandal zurückzuführen. Gestern fiel dieser Sondereffekt aus, der angesichts fehlender wichtiger Einzelheiten ohnehin recht schnell verpuffte. Im Tagesverlauf am Montag rauschte die Steinhoff Aktie wieder auf 0,116 Euro nach unten, verlor damit nahezu die kompletten Vortagesgewinne nach der Berichtsvorlage wieder. Mit 0,1199 Euro ging es aber vom Tief erholt und „nur” mit 9,17 Prozent Minus aus dem Handel.

So ist der erste der beiden wichtigen Termine verstrichen, auf die die Börse bei der Steinhoff Aktie gesetzt hat - zumindest die Bullen. Die nächste entscheidende Runde steht Mitte April an: Dann wird das niederländisch-südafrikanische Unternehmen die noch ausstehenden beiden Bilanzen vorlegen. Dann sollten sich auch die Auswirkungen des Untersuchungsberichts auf die Zahlen zeigen. Nicht vergessen: Steinhoff International hat bereits milliardenschwere Abschreibungen auf Assets vorgenommen. Steinhoff International wird sich zudem in der nächsten Zeit von weiteren Tochtergesellschaften trennen müssen, um Geld für die Entschuldung hereinzuholen.

Liegen die Bilanzen vor, wird sich das Management endlich stärker auf das operative Geschäft und die Beilegung der wachsenden Zahl an Rechtsstreitigkeiten widmen können. Als Verkaufskandidaten gelten Tochtergesellschaften wie Poundland oder auch Conforama. Die Spekulationen hierüber könnten die nächsten Monate prägen.

Der Blick auf die charttechnische Lage zeigt kurzfristig wichtige Unterstützungsmarken für die Steinhoff Aktie um 0,113/0,114 Euro und 0,116/0,118 Euro. Nach unten wird die Zone noch durch das untere Bollinger-Band bei zurzeit 0,1124 Euro, Tendenz steigend, verstärkt. Gestern zeigte sich bereits wieder bei 0,125/0,127 Euro charttechnischer Widerstand für die Steinhoff Aktie, sodass das Freitagshoch bei 0,132 Euro und die hier liegende Hürdenzone bei 0,132/0,134 Euro gar nicht erst getestet werden konnte. Ein Ausbruch hierüber würde weiter den Blick wohl in Richtung der nächsten Hürde bei 0,140/0,143 Euro lenken, an der Steinhoffs Aktienkurs Ende Februar nach unten abprallte.

Hier noch einmal unser Beitrag zum PwC-Untersuchungsbericht des Steinhoff-Bilanzskandals:

Steinhoff: Der PwC-Bericht ist da – Viele irreguläre Transaktionen


Mehr als ein Jahr hat PwC im Auftrag von Steinhoff International an einem Bericht gearbeitet, in dem es um die Vorwürfe gegen das Unternehmen und dessen Manager geht. Heute publiziert die Gesellschaft auf zehn Seiten Ergebnisse der Untersuchungen. Dabei wird deutlich, dass eine kleine Anzahl von Managern Gewinne und Assets von Steinhoff in der Vergangenheit über einen längeren Zeitraum deutlich aufgeblasen haben. Ein nicht näher benanntes Mitglied der Geschäftsführung habe andere Manager entsprechende Anweisungen gegeben. Dabei haben auch Personen geholfen, die nicht bei Steinhoff beschäftigt waren. Gegen verschiedene Personen könnte Steinhoff in der Folge juristisch vorgehen.

Es gab eine Vielzahl von fiktiven oder irregulären Transaktionen. Dabei wurden auch fiktive Einkünfte geschaffen. Viele Einheiten von Steinhoff waren von diesen Aktionen betroffen. Die genauen finanziellen Auswirkungen sind noch unklar. Fiktive oder irreguläre Einkünfte mit Dritten hat es laut dem Report in den Jahren 2009 bis 2017 in einem Volumen von rund 6,5 Milliarden Euro gegeben.

Keiner der von PwC identifizierten Manager arbeitet heute noch für Steinhoff. Im nächsten Schritt sollen die betroffenen Personen gehört werden. PwC wird die Untersuchungen vermutlich fortsetzen, da es weiter Unklarheiten und offene Fragen gibt. (Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.05.2019 - E.On: Die Manager kaufen Aktien
21.05.2019 - Leoni: Neue Managerin kommt von Osram
21.05.2019 - Borussia Dortmund holt Schulz
21.05.2019 - Pepkor Holdings: „Bad news” für die Aktie der Steinhoff-Tochter?
21.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Unterwegs zurück Richtung Jahreshoch?
21.05.2019 - Commerzbank Aktie: Bahnt sich hier der Boden an?
21.05.2019 - Metalcorp: Neues Joint Venture
21.05.2019 - Nanogate stockt Anteile bei Tochtergesellschaften auf
21.05.2019 - Datagroup hebt die Erwartungen an
21.05.2019 - Dermapharm bestätigt Ausblick für 2019


Chartanalysen

21.05.2019 - Pepkor Holdings: „Bad news” für die Aktie der Steinhoff-Tochter?
21.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Unterwegs zurück Richtung Jahreshoch?
21.05.2019 - Commerzbank Aktie: Bahnt sich hier der Boden an?
21.05.2019 - Aurelius Aktie: Kommt der große Durchbruch nach oben?
21.05.2019 - Wirecard Aktie: Die Kursrallye nimmt Fahrt auf
21.05.2019 - Gazprom Aktie: Ist jetzt große Vorsicht angebracht?
21.05.2019 - Bayer Aktie: Wird es noch einmal dramatisch?
21.05.2019 - Medigene Aktie: Wehe, diese Marke hält nicht
21.05.2019 - Voltabox Aktie: Dammbruch…
20.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Bärenfalle oder Dammbruch…?


Analystenschätzungen

21.05.2019 - Tesla: Ziemlich unnötige Panikmache
21.05.2019 - Mensch und Maschine: Und noch ein Ende
21.05.2019 - Deutsche Telekom: Fusion kann Synergien bringen
21.05.2019 - Morphosys: Unsicherheiten trotz Erfolg
21.05.2019 - 1&1 Drillisch: Aktie kann zum Verdoppler werden
21.05.2019 - BASF: Gute Nachricht für Investoren
21.05.2019 - Nanofocus: Keine weitere Beobachtung
21.05.2019 - Data Modul: Coverage endet
21.05.2019 - NFON: Nicht so tragisch
21.05.2019 - ElringKlinger: Weitsichtige Entscheidung


Kolumnen

21.05.2019 - S&P 500: Bären leicht im Vorteil - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Bearisher Wochenauftakt belastet das Chartbild - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Die politischen Beine sind lang und haarig... - Donner & Reuschel Kolumne
20.05.2019 - Japan: BIP-Wachstum nur auf den ersten Blick überraschend stark - Nord LB Kolumne
20.05.2019 - SAP Aktie: Aufwärtsmomentum muss genutzt werden - UBS Kolumne
20.05.2019 - DAX: Zurück zum Jahreshoch? - UBS Kolumne
17.05.2019 - Big Data leads to Big Money: Pharmaindustrie im Datenrausch - Commerzbank Kolumne
17.05.2019 - Gold: Noch ist nichts gewonnen - UBS Kolumne
17.05.2019 - DAX: Die Bullen sind zurück - UBS Kolumne
17.05.2019 - DAX-Party: Konsolidierung nach der Party - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR