Eurozone: Inflationsrate - was macht die EZB in der kommenden Woche daraus? - VP Bank Kolumne

Die EZB könnte in der kommenden Woche den Zeitraum für ein Festhalten am gegenwärtigen Zinsniveau weiter verlängern. Bild und Copyright: Ewais / shutterstock.com

Die EZB könnte in der kommenden Woche den Zeitraum für ein Festhalten am gegenwärtigen Zinsniveau weiter verlängern. Bild und Copyright: Ewais / shutterstock.com

01.03.2019 12:01 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Inflationsrate steigt im Februar leicht von 1.4 % auf 1.5 %. Die Kerninflationsrate sinkt von 1.1 % auf 1.0 %. Die Inflationsrate bewegt sich nur marginal nach oben. Unter Herausrechnung der volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreise (Kernteuerung) geht die Teuerungsrate sogar leicht zurück. Letzteres sollte aber nicht als deflationäres Signal aufgefasst werden, denn die Kernteuerungsrate bewegt sich nun schont seit mehr als zwei Jahren in einer groben Spanne zwischen 0.9 % und 1.2 %. Steigende Löhne legen nahe, dass das EZB-Ziel für die Kernteuerungsrate von 1.4 % im laufenden Jahr durchaus erreicht werden kann. Immerhin liegt die Arbeitslosenquote für den Währungsraum bei 7.8 %, verglichen mit über 12 % im Jahr 2013 ist dies durchaus beachtlich.

Die Europäische Zentralbank steht in der kommenden Woche vor einer wichtigen Sitzung. EZB-Präsident Mario Draghi wird jedenfalls die Teuerungszahlen sehr genau unter die Lupe nehmen. Im Rahmen der Notenbankensitzung liegen dann auch die neuesten Projektionen der EZB-Volkswirte vor. Hinsichtlich der Inflationseinschätzung bedarf es wohl keinem, oder wenn überhaupt nur geringem, Revisionsbedarf. Interessant wird unterdessen sein, wie stark die Reaktionen auf den schwächeren Konjunkturausblick ausfallen.

Zuletzt gab es zarte Anzeichen von Besserungstendenzen. In Frankreich haben sich die Wirtschaftsaussichten aufgehellt und auch in Deutschland hat sich die Stimmung im Dienstleistungssektor wieder merklich verbessert. Alle Aufmerksamkeit gilt jetzt dem produzierenden Gewerbe. Die Auftragsbücher müssen sich wieder stärker füllen, damit die europäische Wirtschaft keinen deutlicheren Schaden nimmt. Genau hierin besteht die grösste Prognoseunsicherheit für die EZB, da man die zuletzt ebenfalls schleppende wirtschaftliche Entwicklung in Asien mit ins Kalkül ziehen muss. Es scheint zumindest so, dass sich die konjunkturelle Situation in China wieder bessert, was positiv für Neubestellungen aus Fernost wäre.

Um aber konkret zu werden: Die EZB könnte in der kommenden Woche den Zeitraum für ein Festhalten am gegenwärtigen Zinsniveau weiter verlängern. Durchaus denkbar wäre, dass die EZB dann in Aussicht stellt, am gegenwärtigen Leitzinsniveau bis mindestens Mitte 2020, festhalten zu wollen. Die jüngsten Aussagen einiger EZB-Ratsmitglieder legen indes nahe, dass es zu keiner Entscheidung über ein neues langfristiges Refinanzierungsgeschäft kommen wird. Die Währungshüter behalten sich eine Beschlussfassung darüber wohl für den Sommer vor.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

19.03.2020 - EZB kündigt Kaufprogramm in Höhe von 750 Mrd. Euro - Commerzbank Kolumne
12.03.2020 - EZB: Keine Zinssenkung! Ist das eine „Whatever-It-Takes-Bazooka“? - Nord LB Kolumne
12.03.2020 - Die EZB muss einen Teufelskreis vermeiden - Vontobel-Kolumne
10.03.2020 - EZB Strategieüberprüfung ist richtig - Befragung der Öffentlichkeit aber übertrieben - DVFA Kolumne
10.03.2020 - Euro/Dollar: Fed wohl mit drei Zinssenkungen in 2020 - Zins- & Renditespread könnte sich weiter einengen - Donner & Reuschel Kol
21.02.2020 - Coronavirus: Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun - VP Bank Kolumne
30.01.2020 - Eurozone: Deutliche Stimmungsaufhellung im Januar – trotz Coronavirus - Nord LB Kolumne
24.01.2020 - Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Mehrheitlich gute Nachrichten - VP Bank Kolumne
24.01.2020 - EZB-Rat beschließt Überprüfung des geldpolitischen Strategierahmens - Commerzbank Kolumne
23.01.2020 - EZB sieht Besserungssignale – erste Strategieüberprüfung seit 2003 gestartet - Nord LB Kolumne
23.01.2020 - EZB: Startschuss zur Überarbeitung der geldpolitischen Strategie ist gefallen - VP Bank Kolumne
20.01.2020 - Ausblick auf die EZB-Sitzung am 23. Januar 2020 - DWS Kolumne
17.01.2020 - EUR/USD: Richtungswechsel im unteren Trendkanalbereich? - UBS-Kolumne
10.01.2020 - EUR/USD: Unterer Trendkanalbereich erreicht - UBS-Kolumne
09.01.2020 - Die Auftragseingänge in der deutschen Industrie enttäuschen im November - Commerzbank Kolumne
08.01.2020 - EUR/USD: Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne
03.01.2020 - EUR/USD: Vor langfristigem Anstieg? - UBS-Kolumne
20.12.2019 - EUR/USD: Korrektur im Aufwärtstrend - UBS-Kolumne
19.12.2019 - Schwedens Notenbank beendet Negativzins-Experiment, ziehen SNB und EZB nach? - VP Bank Kolumne
18.12.2019 - Deutsche Unternehmen beurteilen Geschäftsaussichten besser - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.