Deutscher Arbeitsmarkt sehr stark trotz der aktuellen Drohkulissen - Nord LB Kolumne

01.03.2019, 10:32 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Arbeitsagentur hat heute Zahlen veröffentlicht: Die Arbeitslosenquote bleibt saisonal bereinigt bei 5,0% bzw. saisonal nicht bereinigt bei 5,3%. Bild und Copyright: Arbeitsagentur.

Die Arbeitsagentur hat heute Zahlen veröffentlicht: Die Arbeitslosenquote bleibt saisonal bereinigt bei 5,0% bzw. saisonal nicht bereinigt bei 5,3%. Bild und Copyright: Arbeitsagentur.

Die in Nürnberg ansässige Bundesagentur für Arbeit (BA) veröffentlichte vor wenigen Minuten die Arbeitsmarktstatistik für den Berichtsmonat Februar. Die Zahl der Arbeitslosen reduzierte sich saisonal bereinigt überraschend stark um 21.000 Personen. Die Arbeitslosenquote bleibt saisonal bereinigt bei 5,0% bzw. saisonal nicht bereinigt bei 5,3%. Nach dem ILO-Konzept liegt die Quote bei mittlerweile nur noch 3,1%.

Damit setzt sich die solide Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes zum Jahresstart fort. Der Personalbedarf der deutschen Wirtschaft bleibt hoch, trotz des konjunkturellen Gegenwindes der sich momentan entwickelt. Dies zeigt auch der BA-X Indikator der Behörde, der erneut um einen Punkt auf 255 Zähler anstieg.

Die heute ebenfalls gemeldeten deutschen Einzelhandelsumsätze für den Berichtsmonat Januar verdeutlichen den positiven Effekt der hohen Beschäftigung: Sie waren überraschend robust ausgefallen mit einer Jahresveränderungsrate von 2,6%. Das GfK Verbrauchervertrauen deutet an, dass die Laune der Konsumenten zumindest auch im Februar eine gute bleibt.

In die Zukunft blickend ist zumindest der Jahresstart eingetrübt, wenn man auf den wichtigsten deutschen Frühindikator, das ifo-Geschäftsklima schaut. Dieses verzeichnete im Februar einen weiteren Rückschlag. Denn trotz stabiler Binnennachfrage macht sich die globale Konjunkturabkühlung bei den Exporteuren bemerkbar. Während der Handelskrieg zwischen den USA und China zumindest keine akute Bedrohung mehr zu sein scheint, bleibt der Unruheherd Brexit. Es darf auch nicht vergessen werden, dass das Thema Autozölle unlängst wieder auf die US-amerikanische Agenda genommen wurde. Es bleibt also weiter spannend. Zumindest bislang bleiben Rückwirkungen auf den Arbeitsmarkt aus.

Fazit: Auf den deutschen Arbeitsmarkt kann man sich weiter verlassen. Er zeigt sich auch im Februar solide und sorgt somit für eine anhaltende Konsumlaune. Die globale konjunkturelle Großwetterlage bleibt wenig erbaulich. Die wirtschaftlichen Schwergewichte China und USA wachsen langsamer und die großen Risikofaktoren Handelskrieg und Brexit sind nicht endgültig gelöst. Das drückt die Laune der deutschen Wirtschaft – aber anscheinend nicht so, dass dies Rückwirkungen auf den Arbeitsmarkt hat.

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonEuroboden: „In Berlin sehen wir großes Potential“




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR