Ein Auto zum Ausdrucken? Das 3D-Druckverfahren in der Autoindustrie - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 08.02.2019 08.02.2019 (www.4investors.de) - Das 3D-Druckverfahren wird zunehmend in der Automobilindustrie angewendet. Als Gründe gelten u.a. verbesserte Verfahren, durch die Bauteile nun in sehr hoher Geschwindigkeit und Präzision gefertigt werden können. Schon heute ist der 3D-Druck in manchen Fällen - über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg betrachtet - schneller als die traditionellen Produktionsverfahren. Bei den Materialien ist nahezu alles möglich: So können die Drucker heutzutage neben Kunststoff sogar Carbon, Keramik, Glas, Stahl, Beton (glücklicherweise weniger relevant im Automobilbau) etc. in jede gewünschte Form bringen. Dies ist einer der wichtigsten Vorteile gegenüber den herkömmlichen Produktionsverfahren: Der enormen Flexibilität bei der Bauteil-Konstruktion - der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Die Komponenten können dadurch leichter und gleichzeitig sogar stabiler konstruiert werden. Der Leichtbau hilft dabei nicht nur den Sprit-Verbrauch zu reduzieren und in Folge die CO2-Werte zu senken, sondern reduziert auch den Einsatz teurer Rohstoffe, darüber hinaus fällt kein Abfall an. Mit diesem Produktionsverfahren hergestellte Serienteile werden bereits in den Fahrzeugen verbaut, wodurch die Hersteller ihre Kosten reduzieren. Im Prototypenbau ist die Methode bereits fester Bestandteil. Als führend in den o.g. Anwendungen gelten deutsche und asiatische Hersteller. Die teure Ersatzteillagerhaltung kann zudem heruntergefahren werden, da viele Ersatzteile nicht mehr auf Lager vorgehalten werden müssen, sondern bei Bedarf vor Ort sofort produziert werden. Dadurch entfallen Kosten, die Reparaturzeit wird deutlich verkürzt. Auch beim Karosserie-Design und Interieur erfolgt eine stärkere Individualisierung. Somit können neben den Autobauern auch die Kunden selbst mit spezieller Software, die vorgegebene Parameter (Sicherheitsstandards, Abmessungen usw.) berücksichtigt, ihrer Fantasie zunehmend fast freien Lauf lassen.

Anleihen


Deutschland: Exporte (Dez.), 08:00 Uhr
Frankreich: Industrieproduktion (Dez.), 08:45 Uhr
Italien: Industrieproduktion (Dez.), 10:00 Uhr

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen deutlich gesenkt. So erwartet sie für den Euroraum insgesamt in 2019 nur noch 1,3% Wachstum (bislang: 1,9%). Besonders deutlich fiel die Revision für Italien aus. Hier erwartet die EU-Kommission nur noch Zuwächse von 0,2% (bislang: 1,2%). Die Marktteilnehmer reagierten verunsichert. Die Risikoaufschläge von italienischen Staatsanleihen ggü. Bundesanleihen stiegen um 16 Basispunkte an. Die Renditen von Bundesanleihen notierten unter 0,11% – so niedrig wie seit Oktober 2016 nicht mehr. Die Logik hinter solchen Marktreaktionen ist weniger trivial als dies auf den ersten Blick erscheint. Sie ließen sich erklären, wenn die Prognosegüte der Kommission deutlich besser wäre als die der im Markt – oder von anderen Institutionen – gebildeten Prognosen. Die Untersuchungen der Professoren Fritsch und Döpke zur Treffgenauigkeit bestätigen diese These nicht. Allerdings werden im Markt Erwartungen gehandelt: Wenn ein Marktteilnehmer glaubt, dass andere Teilnehmer ihre Bewertungen ändern werden, dann muss er das Spiel mitspielen und seine Bewertung rechtzeitig – im Zweifel auch gegen seine Überzeugungen – ändern, um keine Verluste zu erleiden. Manchmal werden auch Erwartungen von Erwartungen gehandelt. Solche „Frontrunning-Versuche“ dürften allerdings kurzfristiger Natur sein. In anderen Worten – die gestrige Marktreaktion erscheint übertrieben. Die deutschen Exporte verzeichnen seit etwa einem halben Jahr kaum noch Zuwächse. Im Dezember gab es nun einen überraschend deutlichen Anstieg um 1,5% zum Vormonat. US-Präsident Donald Trump wird Chinas Staatschef Xi Jinping nach eigenen Worten nicht vor Ablauf der Frist im Handelsstreit Anfang März treffen – vielleicht aber im März.

Aktien


Ceconomy, Ergebnis Q1

Schwache Wirtschaftsdaten und durchwachsene Quartalsberichte setzten am gestrigen Handelstag die europäischen Aktienbörsen sukzessive unter Druck, die damit ihre Vortagsverluste ausweiteten. Deutlich unter Druck gerieten im deutschen Leitindex Dax 30 die ohnehin konjunktursensiblen Aktien von ThyssenKrupp (-5,1%), die durch die Geschäftszahlen der Wettbewerber Voestalpine und ArcelorMittal zusätzlich belastet wurden. Auch Automobilwerte mussten im Umfeld wieder aufkommender Wachstumssorgen und der enttäuschenden Gewinnberichte von Daimler und Toyota deutlichere Kursverluste hinnehmen. Einen erneuten Absturz erlebten die Titel von Wirecard (-15,0%), nachdem der Zahlungsdienstleister durch einen weiteren Bericht der Financial Times schwer belastet wurde. Im beschriebenen Umfeld gerieten alle Branchen im EUROSTOXX 50 unter Druck, insbesondere Automobile (-4,9%) und Medien (-3,8%) standen auf der Abgabeseite. Lediglich die defensiven Sektoren Versorger (-0,7%) und Nahrung (-0,9%) konnten die Verluste einigermaßen in Grenzen halten. Auch die Indizes an der Wall Street mussten der bisherigen Erholung Tribut zollen und knüpften an die schwächere Verfassung vom Vortag an. Allerdings konnten sie im Gegensatz zu den europäischen Börsen ihre Verluste gegen Handelsschluss noch etwas eindämmen. In den präsentierten Gewinnvorlagen gab es erneut Licht und Schatten. Stark unter Druck gerieten trotz guter Quartalszahlen, aber wegen enttäuschender Ausblicke, die Aktien von Twitter (-9,8%) und Fiat Chrysler (-12,8%). In diesem Umfeld stemmten sich nur die defensiven Sektoren Versorger (+1,2%) und Real Estate (+0,8%) gegen den allgemeinen Abwärtstrend. Die asiatischen Börsen tendieren heute Morgen im Sog des US-Handels in der Breite deutlich schwächer. In Festland-China findet feiertagsbedingt weiterhin kein Handel statt. Europa dürfte relativ gehalten eröffnen. (Redakteur: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus Umsatzzuwächse oberhalb von 10 Prozent“
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2019 - Deutsche Konsum REIT: „Wir werden ein echter Dividendentitel“
20.02.2019 - Commerzbank Aktie: Ein positives Zeichen, aber…
20.02.2019 - Adler Modemärkte will weiter an Profitabilität arbeiten
20.02.2019 - Nel Aktie: Die Abturzgefahren werden nicht kleiner
20.02.2019 - TUI Aktie: Schwierigkeiten beim Comebackversuch
20.02.2019 - Schaltbau: „Auf dem Weg zurück zu historischen Margen”
20.02.2019 - Intershop will 2019 nah an die Gewinnschwelle kommen
20.02.2019 - Fresenius Medical Care hebt Dividende an und will Aktien zurückkaufen
20.02.2019 - Gerry Weber: Neues aus dem Vorstand
20.02.2019 - BYD und Geely: Dominieren jetzt wieder die Rallye-Bewegungen die Aktienkurse?


Chartanalysen

20.02.2019 - Commerzbank Aktie: Ein positives Zeichen, aber…
20.02.2019 - Nel Aktie: Die Abturzgefahren werden nicht kleiner
20.02.2019 - TUI Aktie: Schwierigkeiten beim Comebackversuch
20.02.2019 - BYD und Geely: Dominieren jetzt wieder die Rallye-Bewegungen die Aktienkurse?
20.02.2019 - Singulus Aktie: Es winkt eine völlig neue Perspektive
20.02.2019 - Wirecard Aktie: Wehe, diese Marke wird nicht überwunden…
19.02.2019 - Wirecard Aktie: Was war das denn?
19.02.2019 - Nel Aktie: Dunkle Wolken am Himmel
19.02.2019 - Adyen Aktie: „Was wäre wenn…”
19.02.2019 - Steinhoff Aktie: Neues Kaufsignal im Visier


Analystenschätzungen

20.02.2019 - ElringKlinger Aktie: Die Quittung für den Dividenden-Ausfall
20.02.2019 - Fresenius kommt an der Börse gut an - Kaufempfehlungen
20.02.2019 - Telefonica Deutschland: Erste Reaktionen auf die Zahlen für 2018
20.02.2019 - Deutsche Telekom Aktie: Wird das noch was?
19.02.2019 - Mensch und Maschine: Kaufempfehlung für die Aktie
19.02.2019 - Wirecard Aktie: Traum-Kursziele für den FinTech-Wert
19.02.2019 - Klöckner Aktie - Analysten: Chance-Risiko-Verhältnis hat sich verbessert
19.02.2019 - Lufthansa Aktie: Profiteur der Konsolidierung?
19.02.2019 - BMW, Daimler und VW: Kaufempfehlungen trotz Steuer-Drohung
19.02.2019 - E.On Aktie: Schlapper Start ins Jahr?


Kolumnen

20.02.2019 - DAX: Bekommen die Käufer nun kalte Füße? - UBS Kolumne
20.02.2019 - EuroStoxx 50: Markante Widerstandszone voraus - UBS Kolumne
20.02.2019 - Nachlassende Nachfragedynamik belastet Rohstoffpreise, langfristig Angebotslücke? - Commerzbank Kolumne
20.02.2019 - DAX lächelt freundlich, Bodenbildung aber keine Euphorie - Donner & Reuschel Kolumne
19.02.2019 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen für den Februar - VP Bank Kolumne
19.02.2019 - Regierung fordert den Bau neuer Flüssiggasterminals in Norddeutschland - Commerzbank Kolumne
19.02.2019 - S&P 500: Bullen mit einer überzeugenden Leistung - UBS Kolumne
19.02.2019 - DAX: Nächstes Ziel 10.500 Punkte? - UBS Kolumne
18.02.2019 - Amazon Aktie: Nichts Halbes und nichts Ganzes - UBS Kolumne
18.02.2019 - DAX: Ein starker Konter der Bullen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR