Gewerbliche Immobilien bleiben interessant - Commerzbank Kolumne

Gewerbeimmobilien in der Londoner City. Bild und Copyright: IR Stone / shutterstock.com.

Gewerbeimmobilien in der Londoner City. Bild und Copyright: IR Stone / shutterstock.com.

Nachricht vom 18.12.2018 18.12.2018 (www.4investors.de) - Die europäische Wirtschaft dürfte auch 2019 wachsen. Vor dem Hintergrund insgesamt noch solider wirtschaftlicher Perspektiven und nur moderat steigender Zinsen sollte die Investorennachfrage auf dem gewerblichen Immobilienmarkt hoch bleiben. Deutschland genießt dabei eine besonders hohe Aufmerksamkeit. Der Brexit äußert sich im gewerblichen Immobilienmarkt vorrangig in der Frage, ob und wie viele Mitarbeiter des Finanzgewerbes oder öffentlicher europäischer Institutionen die britische Insel verlassen. Der Wettbewerb in Frage kommender Standorte hat bereits eingesetzt. Frankfurt gilt als ein Profiteuer. Die Mietrendite steht bei allen Nutzungsarten weiter unter Druck. Angesichts des noch immer niedrigen Zinsniveaus - und damit deutlichen Renditeabstands zu Bundesanleihen - bieten gewerbliche Immobilien aber weiterhin attraktive Chancen. Höhere Renditen bieten aktuell z.B. Hotelimmobilien.

Anleihen


Deutschland: Ifo-Geschäftsklima (Dez), 10:00 Uhr
USA: Baubeginne/-genehmigungen (Dez), 14:30 Uhr

Gestern bewegten sich die Renditen von Bundesanleihen nur wenig, die Renditen von US-Treasuries dagegen gingen weiter zurück. Schlechter als Bundesanleihen tendierten gestern italienische und französische Staatsanleihen. In Italien kam es zu leichten Spreadausweitungen, nach den kräftigen Einengungen. Vergangene Woche strebte die italienische Regierung ein niedrigeres Defizitziel von 2,04% an. Nach dem EU-Gipfel sagte der italienische Premierminister Conte allerdings, dass der Spielraum der Regierung nicht ausreiche, um den Zielwert noch weiter zu unterschreiten. In Frankreich geht der Premierminister Philippe davon aus, das die Zugeständnisse von Macron an die Gelbwesten zu einem Haushaltsdefizit von 3,2% des BIP in 2019 führe. Das Ziel der französischen Regierung sei es aber, die Verpflichtungen weitgehend einzuhalten. Ursprünglich sahen die Planungen ein Defizit von nur 2,8% des BIP vor. Um die Auswirkungen der Sozialleistungen abzumildern, kündigte Philippe an, dass die Senkung der Körperschaftssteuer vorerst auf Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 250 Mio. Euro Umsatz begrenzt werden soll. Die USA hat China erneut scharf angegriffen. So sagte der US-Handelsbotschafter Shea am Montag vor der WTO, dass China daran festhalte, die Wirtschaft zu lenken und aktiv versuche, ausländische Handelspartner zu behindern, zu benachteiligen und ihnen Schaden zuzufügen. Er wiederholte die Drohung, die WTO-Mitgliedschaft der USA aufzukündigen. Der US-Dollar tendierte gestern schwächer ggü. dem Euro. In Großbritannien strebt der Labour-Chef Cornby ein Misstrauensvotum gegen May an. Laut den Statuten ist aber nur eine Vertrauensabstimmung ggü. der gesamten Regierung vorgesehen, nicht aber gegen Premierministerin May. Das Pfund wertete sich gestern ganz leicht zum Euro ab.

Aktien


FedEx: Ergebnis Q2

Nachdem die europäischen Aktienbörsen noch mit leichten Gewinnen in die neue Woche gestartet waren, gaben sie diese im weiteren Handelsverlauf sukzessive wieder ab. Die schwach erwartete Wall Street zog die Indizes am Nachmittag schließlich deutlich in die Verlustzone. Im Dax 30 konnten sich hauptsächlich die Aktien von Bayer (+1,0%), der Deutschen Telekom (+0,7%) und Linde plc (+0,5%) diesem Abwärtstrend entziehen. Schwach präsentierte sich hingegen der Versorger E.ON (-2,9%). Nachdem die Vertriebsfusion der Innogy-Tochter NPower mit der britischen SSE gecancelt wurde, musste die Muttergesellschaft (-1,2% im MDax) ihren Ausblick zurücknehmen. E.ON wiederum wird im Rahmen der Neustrukturierung der deutschen Versorger künftig NPower und somit das schwächelnde UK-Geschäft erhalten. Die Anteilscheine von Adidas (-4,4%) landeten unter dem Druck der Umsatzwarnung des britischen Online-Modehändlers Asos ganz am Ende der Kursliste. Im EUROSTOXX 50 stand mit Inditex (-4,3%) ein weiterer Textilproduzent am Ende des Auswahlindex. Noch schlimmer erwischte es den direkten Asos-Konkurrenten Zalando (-11,6% im MDax). In diesem Umfeld erlitten mit Ausnahme von Telekommunikation (+0,3%) alle Branchen deutlichere Kursverluste. Insbesondere Banken (-1,9%) setzten ihren Abwärtstrend weiter fort. In New York sorgten schwache Konjunkturdaten dafür, dass der Dow Jones bereits zum Handelsauftakt nahtlos an den Kursrutsch vom Freitag anknüpfte. Im Leitindex gab es keine Gewinner, besonders starke Verluste erlitten neben Nike-Aktien (-3,6%) die Titel von American Express (-4,3%). Alle Branchen verzeichneten deutliche Kursabschläge, am stärksten erwischte es dabei die bisher sehr stabilen defensiven Sektoren Versorger (-3,3% und Real Estate (-3,7%). Die asiatischen Börsen tendieren heute Morgen in der Breite deutlich schwächer. Auch Europa wird mit Verlusten eröffnen. (Redakteur: Externer Kolumnist)

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: DAX - Aktienindex!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2019 - Biofrontera: Verlust für 2018 deutlich kleiner als erwartet
22.01.2019 - Datagroup hebt Dividende an - weiteres Wachstum auch durch Zukäufe
22.01.2019 - SBF stellt Umsatzplus und Gewinnzuwachs in Aussicht
22.01.2019 - FinLab: Neue Millionen für Beteiligung Iconiq
22.01.2019 - DEAG kauft Axel Springer bei myticket heraus
22.01.2019 - Nordex: innogy-Partnerschaft nimmt Fahrt auf
22.01.2019 - Francotyp-Postalia geht neue IoT-Beteiligung ein
22.01.2019 - PNE AG: Operativ „sehr erfreulich entwickelt”
22.01.2019 - Steinhoff International: Neuigkeiten zur Sanierung - Tochtergesellschaft verkauft
22.01.2019 - Shop Apotheke Europe steigert Umsatz deutlich


Chartanalysen

22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?
22.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Der Kessel brodelt
22.01.2019 - Wirecard Aktie: Das war die Trendwende, oder…?
22.01.2019 - Dialog Semiconductor Aktie: Warnzeichen in der technischen Analyse
22.01.2019 - Geely und BYD: Das könnte böse Folgen für die Aktien haben!
21.01.2019 - Aumann Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
21.01.2019 - Steinhoff Aktie: Neue Woche, neue Signale!
21.01.2019 - Evotec Aktie: Hier liegt was in der Luft…
21.01.2019 - Medigene Aktie: Starke Zeichen zum Wochenstart
21.01.2019 - RIB Software Aktie: Nächste Kaufsignale voraus?


Analystenschätzungen

22.01.2019 - Wirecard: Vorschau auf die Zahlen – Starker Wachstumstrend
22.01.2019 - K+S: Klares Kaufvotum für die Kali-Aktie
22.01.2019 - Aixtron: Aktie im Minus
22.01.2019 - Carl Zeiss Meditec: Gute Kursentwicklung sorgt für Abstufung der Aktie
22.01.2019 - E.On: Innogy als Impulsgeber
22.01.2019 - Lufthansa:Aktie wird hochgestuft
22.01.2019 - Henkel: Zweifache Abstufung der Aktie
22.01.2019 - Siemens: Vor den Quartalszahlen
21.01.2019 - Henkel: Druck hält an
21.01.2019 - Deutsche Bank. Ein weiteres Minus


Kolumnen

22.01.2019 - DAX-Studie auf KI-Basis zeigt Zusammenhang zwischen CEO-Vorwörtern und Analystenprognosen auf
22.01.2019 - Gold: Abprall am Widerstand, trotz Golden Cross - Donner & Reuschel Kolumne
22.01.2019 - ZEW-Umfrage - Brexit-Chaos und Chinas Konjunkturflaute lasten auf Stimmung - Nord LB Kolumne
22.01.2019 - S&P 500: Bullen konnten überzeugen - UBS Kolumne
22.01.2019 - DAX: Bullen am Drücker - UBS Kolumne
22.01.2019 - Osram, VW & Co.: Autokonjunktur noch relativ robust, aber „Dunkle Wolken” - Commerzbank Kolumne
22.01.2019 - Brexit: Plan B! … Was für ein Plan B? - VP Bank Kolumne
22.01.2019 - DAX: Januar-Rally schon wieder beendet? - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - China: Talsohle noch nicht erreicht! - Nord LB Kolumne
21.01.2019 - DAX: Nix is fix (!) - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR