Traumhaus: Eine besondere Premiere

Bild und Copyright: Myimagine / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Myimagine / shutterstock.com.

Nachricht vom 13.12.2018 13.12.2018 (www.4investors.de) - Seit dem 20. August ist die Traumhaus AG börsennotiert. Das Listing fand damals im m:access in München statt. Auf der von GBC organisierten MKK-Konferenz hat sich das Immobilienunternehmen nun erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Gesellschaft erstellt Reihenhäuser im günstigen Preissegment. Je nach Projekt werden bis zu 300 Einheiten von Traumhaus gebaut.Seit wenigen Jahren gehören auch Mehrfamilienhäuser zum Portfolio. Inzwischen hat das Unternehmen mehrere tausend Häuser errichtet, die alle nach einem ähnlichen Muster in Massivbauweise entstehen. Die Wohnfläche liegt immer bei 141 Quadratmeter, es gibt drei Ausbaumodule für jede Etage. Mit dieser standardisierten Bauweise starten die Häuser inkl. Grundstück bei 239.000 Euro.

Bisher konzentrieren sich die 50 Mitarbeiter vor allem auf die Rheinschiene von Düsseldorf bis Mannheim. Künftig will der Börsenneuling aber auch in Stuttgart und Bayern aktiv werden. Geplant ist eine Investition in eine Fertigteileproduktion, die ganze Mauern errichten kann. Erste Teile sollen dort 2020 hergestellt werden. Zudem will Traumhaus verstärkt innovative Baumaterialien einsetzen.

Traumhaus machte 2017 einen Umsatz von 72,1 Millionen Euro (2016: 32,2 Millionen Euro). Das EBITDA verbesserte sich von 2,44 Millionen Euro auf 11,12 Millionen Euro. Nach Steuern legte der Gewinn von 0,25 Millionen Euro auf 6,05 Millionen Euro zu. Die Zahl der Hausübergaben erhöhte sich von 97 auf 212. Bei der Summe der beurkundeten Verträge steigerte sich der Auftragseingang in diesem Zeitraum von 32,9 Millionen Euro auf 67,3 Millionen Euro. Aktuell befinden sich 634 Häuser bei Traumhaus in der Projektentwicklung, in Vorbereitung sind weitere 840 Häuser.

Noch ist der Streubesitz bei Traumhaus mit 8,1 Prozent sehr überschaubar. Otfried Sinner hält 78,1 Prozent der Anteile, auf Markus Wenner entfallen 13,8 Prozent aller Papiere. Eine mögliche Kapitalerhöhung könnte die Verhältnisse etwas ändern. Wie IR-Chef Michael Bußmann auf der Konferenz in München deutlich macht, ist es im Rahmen der Finanzierungsstrategie auch ein Ziel, die Eigenkapitalquote auf 20 Prozent bis 25 Prozent zu steigern. Zu kommenden Zahlen und Prognosen will sich der Manager jedoch nicht weiter äußern. Offenbar fühlt er sich mit den aktuellen Analystenschätzungen aber recht wohl.

Von Solventis gibt es für die Papiere von Traumhaus eine Kaufempfehlung, das Kursziel liegt bei 74,00 Euro. Derzeit notieren die Aktien bei 53,00 Euro. Nach dem sehr starken Jahr 2017 dürfte es beim Spezialisten für serielles und standardisiertes Bauen 2018 einen Umsatzrückgang geben. Die Experten gehen von rund 61 Millionen Euro aus. Das Minus begründen die Analysten mit einem Bestandsaufbau unfertiger Leistungen, die 2019 zum Tragen kommen sollen. Dann wird der Umsatz nach derzeitigen Schätzungen auf 97 Millionen Euro ansteigen. Beim EBITDA stehen im Modell der Analysten 9,1 Millionen Euro bzw. 14,8 Millionen Euro.

(Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter )






Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2019 - Software AG kündigt höhere Dividende an
22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”
22.03.2019 - Baader Bank will „schrittweise Profitabilität zurückgewinnen”
22.03.2019 - Ströer hebt die Dividende an
22.03.2019 - Wirecard: Ja dann macht es doch endlich! - Kommentar
22.03.2019 - Encavis hebt die Dividende an - „weiterhin voll im Plan”
22.03.2019 - Pyrolyx: Neue Aktien aus Wandlungen
22.03.2019 - Hapag-Lloyd erwartet für 2019 operatives Gewinnplus
22.03.2019 - SAF-Holland hält Dividende konstant - Bilanz vorgelegt
22.03.2019 - MS Industrie AG verkauft Teile des Daimler-Zuliefergeschäfts


Chartanalysen

22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!


Analystenschätzungen

22.03.2019 - E.On und RWE: Kaufempfehlungen für die Aktien
22.03.2019 - DEAG Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
22.03.2019 - Biofrontera Aktie: Starkes Aufwärtspotenzial
22.03.2019 - Scherzer Aktie: Experten wollen Modell bald überarbeiten
22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung


Kolumnen

22.03.2019 - Steiler Bund & fallende Renditen: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne
21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR