In den USA steigt der ISM-Index des verarbeitenden Gewerbes kräftig - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

04.12.2018, 09:24 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die US-Industrie gewann im November spürbar an Schwung. Der nationale Index der Einkaufsmanager im verarbeitenden Gewerbe – ermittelt vom Institute for Supply Management (ISM) – sprang von 57,7 im Vormonat auf 59,3 Punkte. Die Unterkomponenten Beschäftigung und Neuaufträge legten zu, dagegen ging der Unterindex für Preise deutlich zurück. Seit Herbst 2017 bewegt sich der ISM-Index auf hohem Niveau seitwärts und veranschaulicht somit die gute Stimmung der US-Wirtschaft. Dagegen läuft es im Euroraum nicht mehr so rund, hier sanken die Stimmungsindikatoren seit Jahresbeginn kräftig.

Anleihen


Australien: Zinsentscheidung, 04:30 Uhr
Euroraum: Erzeugerpreise (Oktober), 11:00 Uhr

Die Ergebnisse des G20-Treffens am Wochenende kamen gestern am Markt gut an. Insbesondere, dass China und die USA sich eine 90-tägige Denkpause ohne weitere Anhebungen von Zöllen vereinbart haben, wurde positiv bewertet. Die Gefahr eines scharfen Konjunktureinbruchs in China zum Jahresbeginn 2019 ist damit zunächst gebannt. Auf Gütern im Wert von 200 Mrd. US-Dollar hätte – nach den Plänen von US-Präsident Trump – der Zollsatz von seit September erhobenen 10% auf 25% ansteigen soll. Vor allem Automobilwerte legten daraufhin gestern zu und die an der erwarteten Marktvolatilität ablesbare Risikoaversion kam deutlich zurück. Ob es allerdings den Verhandlungsseiten gelingt, innerhalb dieser 90 Tage substantielle Ergebnisse zu erzielen, ist nicht sicher. Auch die Kurse italienischer Staatsanleihen stiegen gestern an. Die italienische Seite zeigte Bereitschaft, die Finanzplanung stärker an den Wünschen der EU anzupassen. Finanzminister Giovanni Tria sagte, man würde über ein Defizitziel von 2% bzw. leicht darunter verhandeln. Am Nachmittag überraschten ferner die Umfrageergebnisse des Institute for Supply Management positiv: Die US-Unternehmen schätzten entgegen den Analystenerwartungen ihre Lage sogar etwas besser ein als im Vormonat. Der ISM-Index stieg von 57,7 Punkten im Vormonat auf 59,3 Punkte im November. Die Unterkomponente für die Neuaufträge legte kräftig von 57,4 Punkten auf 62,1 Punkte zu. Das ist für sich genommen zwar ein positives Signal, aber noch kein Ausbruch aus dem seit Jahresbeginn bestehenden Abwärtstrend bei den Aufträgen. Der Gesamtindex bewegt sich dagegen seitwärts (vgl. „Im Blickpunkt“). Das Niveau spricht für Zuwachsraten von über 3% im Verarbeitenden Gewerbe in den kommenden Monaten.

Aktien


Novartis, Kapitalmarkttag
Hewlett Packard Enterprise, Ergebnis Q4

Der Fakt, dass die beiden Kontrahenten im Handelskonflikt zwischen den USA und China am Wochenende auf dem G20-Gipfel eine weitere Eskalation vermieden und sogar einen 90-tägigen „Waffenstillstand“ beschlossen haben, bescherte den europäischen Aktienbörsen einen starken Start in die neue Börsenwoche. Allerdings hielt die erste Euphorie nicht lange an und so bröckelten die frühen Kursgewinne im Laufe des Tages sukzessive ab. Dennoch verblieb dem deutschen Leitindex Dax 30 zum Handelsende ein deutliches Plus. Sehr positiv entwickelten sich in diesem Umfeld vor allem die Aktien der deutschen Autobauer (BMW:+4,8%), Daimler:+4,5%, VW VZ.:+2,9%). Auch die im MDax angesiedelten Autozulieferer verzeichneten hohe Kursgewinne. Stark unter Druck standen nach einer Herabstufung durch ein Analysehaus die Titel des Immobilienspezialisten Vonovia (-3,1%). Im Auswahlindex des Euroraums, dem EUROSTOXX 50, verzeichneten neben den Automobilen (+3,0%) vor allem Grundstoffaktien (+3,4%) eine deutliche Erholung. Negativ tendierten dagegen neben dem Nahrungsmittelsektor (-0,9%) Baustoffe und Telekommunikation (jeweils -0,2%). Auch an der Wall Street wurde die Annäherung im Handelsstreit zur Eröffnung positiv aufgenommen. Im Dow Jones verzeichnete der Industrietitel Boeing (+4,0%) die größten Kursgewinne, während die Papiere des Telekomkonzerns Verizon ((-3,6%) nach einen negativem Analystenkommentar ganz am Ende der Kursliste standen. Auf Branchenebene konnten sich Gebrauchsgüter (+2,3%) und die Informationstechnologie (+2,1%) positiv in Szene setzen. Energietitel (+2,3%) profitierten von den anziehenden Ölpreisen. Lediglich der Basiskonsum und Kommunikation tendierten unverändert. An den asiatischen Börsen kippte die Stimmung bereits wieder. Vor allem der Nikkei schließt mit deutlichen Verlusten.

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Weitere News zu diesem Thema:

USA: Einkaufsmanager im Höhenrausch - Nord LB Kolumne

Vor einigen Minuten sind in den USA aktuelle Zahlen zur Entwicklung des ISM PMI Manufacturing veröffentlicht worden. Im Berichtsmonat November konnte sich der von den Finanzmärkten immer mit großem Interesse beobachtete nordamerikanische Stimmungsindikator deutlich freundlicher präsentieren. In Zahlen gesprochen kam es zu einem Anstieg auf mehr als beachtliche 59,3 Punkte. Die Befragungsteilnehmer aus der US-Industrie diagnostizieren somit ein sehr nachhaltiges Anziehen der ökonomischen Aktivität im verarbeitenden Gewerbe der Vereinigten Staaten. Diese Entwicklung muss zweifellos als ... weiter zur DAX - Aktienindex News



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

16.10.2019 - China auf dem Weg zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit, auch im Chemie-Sektor - Commerzbank Kolumne
16.10.2019 - DAX: Starke Vorstellung der Bullen - UBS-Kolumne
15.10.2019 - Vor dem Brexit-Showdown überwiegt (noch) die Skepsis - Nord LB Kolumne
15.10.2019 - Bundesregierung bringt Klimaschutzgesetz auf den Weg - Commerzbank Kolumne
14.10.2019 - Aktien: Optimismus durch Fortschritte beim Brexit und im Handelskonflikt - Börse München Kolumne
10.10.2019 - DAX: Der Aktienindex bleibt angeschlagen - UBS-Kolumne
10.10.2019 - DAX: Großer Abverkauf abgewendet - Sojabohnen „stützen” ... - Donner & Reuschel Kolumne
10.10.2019 - Schwellenländerbörsen setzen Underperformance im September 2019 fort - Commerzbank Kolumne
08.10.2019 - Deutsche Industrie im Abwärtstrend - Commerzbank Kolumne
08.10.2019 - Aktienmarkt: Anleger blicken auf Handelsstreit zwischen den USA und China - Börse München Kolumne
08.10.2019 - DAX: Brexit, US-Handelszölle und globale Rezessionsgefahr - Donner & Reuschel Kolumne
07.10.2019 - DAX-Ausblick: Rebound nach Sell-off - UBS-Kolumne
04.10.2019 - DAX: Hoffen auf die Sojabohnenkäufe Chinas- Nord LB Kolumne
04.10.2019 - DAX: Leitindex bricht ein - UBS-Kolumne
04.10.2019 - Vestas, Nordex & Co: Windenergie-Zubau stark rückläufig - Commerzbank Kolumne
04.10.2019 - DAX: W-Formation hat sich als Warnsignal bestätigt - Donner & Reuschel Kolumne
02.10.2019 - DAX: Die Käufer versagen kläglich - UBS-Kolumne
02.10.2019 - Inflationsrate im Euroraum sinkt unter 1% im September - Commerzbank Kolumne
02.10.2019 - DAX 30 kurzfristig wieder schwächer: W-Formation zu stark - Donner & Reuschel Kolumne
01.10.2019 - Niedrige Inflation in Deutschland dank fallender Ölpreise - Commerzbank Kolumne