Bayer will in Deutschland Tausende Arbeitsplätze abbauen

Bayer will weltweit 12.000 Arbeitsstellen wegfallen lassen. Die Gewinne sollen dafür bis 2022 deutlich steigen. Bild und Copyright: Bayer.

Bayer will weltweit 12.000 Arbeitsstellen wegfallen lassen. Die Gewinne sollen dafür bis 2022 deutlich steigen. Bild und Copyright: Bayer.

Nachricht vom 29.11.2018 29.11.2018 (www.4investors.de) - Bei Bayer steht ein umfangreicher Umbau des Konzerns an. Im Zuge dessen will das Unternehmen aus Leverkusen weltweit 12.000 der 118.200 Arbeitsplätze abbauen. Der Schwerpunkt der Stellenstreichungen werde in Deutschland liegen, kündigt der DAX-notierte Konzern am Donnerstag an. Der Abbau solle sozialverträglich erfolgen, Details werde man in den kommenden Monaten ausarbeiten, so Bayer.

Zudem will das Unternehmen seine Aktivitäten weiter umbauen. Die Sparte „Animal Health” soll verkauft werden. Man prüfe hierzu diverse Optionen und wolle die für diesen Bereich benötigten Investitionsbudgets in den Kerngeschäften Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science einsetzen. Zudem verhandelt die Gesellschaft nach der Ausgliederung von Covestro über den Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Standortdienstleister Currenta.

Bayer peilt 2022 Gewinn von 10 Euro je Aktie an


Inklusive der Monsanto-Übernahme rechnet Bayer mit jährlichen Synergien von 2,6 Milliarden Euro aus dem Konzernumbau, die ab 2022 erreicht werden sollen. „Die insgesamt erwarteten Einmalkosten für diese Maßnahmen liegen im Bereich des 1,7-Fachen der jährlichen Beiträge. Ein Teil der frei werdenden Mittel soll in den kommenden Jahren genutzt werden, um die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Divisionen zu verstärken”, so Bayer am Donnerstag. Bis 2022 will man 35 Milliarden Euro investieren, davon zwei Drittel in Forschung und Entwicklung sowie ein Drittel in Sachanlagen.

Von den Maßnahmen erhofft sich Bayer einen deutlichen Gewinnanstieg: „In den Folgejahren soll das bereinigte Ergebnis je Aktie bis auf rund 10 Euro im Jahr 2022 ansteigen. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen des Bayer-Konzerns soll im Zeitraum bis 2022 auf mehr als 30 Prozent steigen”, so der Konzern, der im kommenden Jahr je Aktie 6,80 Euro verdienen will. Für 2018 liegt die Gewinnprognose je Bayer Aktie bei 5,70 Euro bis 5,90 Euro. (Redakteur: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )


Die komplette News des Unternehmens
DGAP-Adhoc: Bayer Aktiengesellschaft: Bayer will Life-Science-Kerngeschäfte weiter stärken sowie Produktivität und Ertragskraft deutlich steigern



DGAP-Ad-hoc: Bayer Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung

Bayer Aktiengesellschaft: Bayer will Life-Science-Kerngeschäfte weiter stärken sowie Produktivität und Ertragskraft deutlich steigern
29.11.2018 / 14:45 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Bayer will Life-Science-Kerngeschäfte weiter stärken sowie Produktivität und Ertragskraft deutlich steigernLeverkusen, 29. November 2018 - Mit einer Reihe von Portfolio- sowie Effizienz- und Strukturmaßnahmen will der Bayer-Konzern seine Life-Science-Kerngeschäfte weiter stärken. So sollen die Produktivität sowie die Innovationskraft erhöht und damit die Wettbewerbsfähigkeit deutlich verbessert werden. Der Aufsichtsrat der Bayer AG hat sich mit den entsprechenden Plänen des Vorstands am Don ... DGAP-News weiterlesen.
Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.02.2019 - Volkswagen: Dividende soll klar ansteigen
22.02.2019 - Mutares: Vorstand kauft Aktien
22.02.2019 - eno energy verbessert die Margen
22.02.2019 - Heliad Equity Partners: Erwartungen werden verfehlt
22.02.2019 - Deutsche Rohstoff: Akquisitionen in Übersee
22.02.2019 - Deutsche Industrie REIT erhält neues Geld
22.02.2019 - United Labels: Klares Gewinnplus
22.02.2019 - Baader Bank: Vieles steht auf dem Prüfstand
22.02.2019 - Borussia Dortmund: Deutliches Plus bei den Fernsehgeldern
22.02.2019 - Mologen Aktie: Traders Paradise!


Chartanalysen

22.02.2019 - Mologen Aktie: Traders Paradise!
22.02.2019 - Epigenomics Aktie: Kommt hier Kursphantasie auf?
22.02.2019 - Schaeffler Aktie: Die Hoffnungen schwinden
22.02.2019 - Adyen Aktie: War es das mit der Party?
21.02.2019 - Mologen Aktie: Kommt nun die zweite Welle von Gewinnmitnahmen?
21.02.2019 - Wirecard Aktie: Kommt noch ein Absturz?
21.02.2019 - Geely Aktie: Ein Grund zur Sorge
21.02.2019 - Nel Aktie: Gehen die Bullen jetzt hart ins Risiko?
21.02.2019 - Deutsche Bank Aktie: Was jetzt wichtig ist…
21.02.2019 - Steinhoff Aktie: Noch mehr Stress mit Aktionären?


Analystenschätzungen

22.02.2019 - Deutsche Telekom: Weitere Stimmen zu den Zahlen
22.02.2019 - Deutsche Telekom: Kursziel mit einem Minus
22.02.2019 - Henkel: Schwieriges Umfeld
22.02.2019 - NFON: Kaufen nach der Ankündigung
22.02.2019 - Fuchs Petrolub: Prognose kommt nicht gut an
22.02.2019 - Krones: Gewinnprognose wird gekürzt
22.02.2019 - Adyen: Hohe Ansprüche an den Wirecard-Konkurrenten
21.02.2019 - Deutsche Telekom: Klare Kaufempfehlungen
21.02.2019 - ElringKlinger: Kursziel steht klar unter Druck
21.02.2019 - Lufthansa: Positive Einstellung


Kolumnen

22.02.2019 - DAX: Konsolidierung zum Wochenschluss - BIP & ifo im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
22.02.2019 - Keine Rezession im Euroraum erwartet - Commerzbank Kolumne
22.02.2019 - Die Details zum deutschen BIP - VP Bank Kolumne
22.02.2019 - EUR/USD: Bären weiter im Vorteil - UBS Kolumne
22.02.2019 - DAX: Die nächste Weichenstellung - UBS Kolumne
21.02.2019 - Adidas Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag? - UBS Kolumne
21.02.2019 - DAX: Die Bullen sind am Drücker - UBS Kolumne
21.02.2019 - Nikkei 225-Index gewinnt seit Jahresbeginn rund 7 Prozent - Commerzbank Kolumne
21.02.2019 - DAX: Fokus auf 11.570 - bis dahin ist es aber noch ein gutes Stück - Donner & Reuschel Kolumne
20.02.2019 - Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR