Bayer will in Deutschland Tausende Arbeitsplätze abbauen

Bayer will weltweit 12.000 Arbeitsstellen wegfallen lassen. Die Gewinne sollen dafür bis 2022 deutlich steigen. Bild und Copyright: Bayer.

Bayer will weltweit 12.000 Arbeitsstellen wegfallen lassen. Die Gewinne sollen dafür bis 2022 deutlich steigen. Bild und Copyright: Bayer.

Nachricht vom 29.11.2018 29.11.2018 (www.4investors.de) - Bei Bayer steht ein umfangreicher Umbau des Konzerns an. Im Zuge dessen will das Unternehmen aus Leverkusen weltweit 12.000 der 118.200 Arbeitsplätze abbauen. Der Schwerpunkt der Stellenstreichungen werde in Deutschland liegen, kündigt der DAX-notierte Konzern am Donnerstag an. Der Abbau solle sozialverträglich erfolgen, Details werde man in den kommenden Monaten ausarbeiten, so Bayer.

Zudem will das Unternehmen seine Aktivitäten weiter umbauen. Die Sparte „Animal Health” soll verkauft werden. Man prüfe hierzu diverse Optionen und wolle die für diesen Bereich benötigten Investitionsbudgets in den Kerngeschäften Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science einsetzen. Zudem verhandelt die Gesellschaft nach der Ausgliederung von Covestro über den Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Standortdienstleister Currenta.

Bayer peilt 2022 Gewinn von 10 Euro je Aktie an


Inklusive der Monsanto-Übernahme rechnet Bayer mit jährlichen Synergien von 2,6 Milliarden Euro aus dem Konzernumbau, die ab 2022 erreicht werden sollen. „Die insgesamt erwarteten Einmalkosten für diese Maßnahmen liegen im Bereich des 1,7-Fachen der jährlichen Beiträge. Ein Teil der frei werdenden Mittel soll in den kommenden Jahren genutzt werden, um die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Divisionen zu verstärken”, so Bayer am Donnerstag. Bis 2022 will man 35 Milliarden Euro investieren, davon zwei Drittel in Forschung und Entwicklung sowie ein Drittel in Sachanlagen.

Von den Maßnahmen erhofft sich Bayer einen deutlichen Gewinnanstieg: „In den Folgejahren soll das bereinigte Ergebnis je Aktie bis auf rund 10 Euro im Jahr 2022 ansteigen. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen des Bayer-Konzerns soll im Zeitraum bis 2022 auf mehr als 30 Prozent steigen”, so der Konzern, der im kommenden Jahr je Aktie 6,80 Euro verdienen will. Für 2018 liegt die Gewinnprognose je Bayer Aktie bei 5,70 Euro bis 5,90 Euro. (Redakteur: Michael Barck)

Die komplette News des Unternehmens
DGAP-Adhoc: Bayer Aktiengesellschaft: Bayer will Life-Science-Kerngeschäfte weiter stärken sowie Produktivität und Ertragskraft deutlich steigern
Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: Bayer!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

08.12.2018 - Fresenius setzt sich gegen Akorn durch
08.12.2018 - Elmos Semiconductor: 21 Millionen Euro für Aktienrückkauf
08.12.2018 - BASF: Gewinnwarnung für 2018 - Aktie unter Druck
07.12.2018 - Gerry Weber meldet operativ einen dreistelligen Millionenverlust
07.12.2018 - DCI hält Wort bei der Content Factory 1 GmbH
07.12.2018 - Morphosys: Guselkumab bleibt eine Quelle guter News
07.12.2018 - Black Pearl Digital: Montag ist Stichtag
07.12.2018 - Medigene Aktie: Die Bären in der Falle?
07.12.2018 - Wirecard Aktie: Keine guten Nachrichten - trotz Kursanstieg
07.12.2018 - windeln.de: Entscheidende Tage im Januar


Chartanalysen

07.12.2018 - Medigene Aktie: Die Bären in der Falle?
07.12.2018 - Wirecard Aktie: Keine guten Nachrichten - trotz Kursanstieg
07.12.2018 - JinkoSolar Aktie: Hier entwickeln sich interessante Dinge!
07.12.2018 - Evotec Aktie erholt sich vom Schock-Tag - neue Phantasie
07.12.2018 - BASF Aktie: Erholung deutet sich an - die Wende?
07.12.2018 - Deutsche Bank Aktie: Hoffnung kommt auf!
07.12.2018 - Commerzbank Aktie: Wo ebbt die Verkaufswelle ab?
06.12.2018 - Paion Aktie: Gelingt die Wende an dieser Chartmarke?
06.12.2018 - Evotec Aktie: Erste Signale der Entspannung, aber…
06.12.2018 - SGL Carbon Aktie: Selloff vorüber, oder was kommt hier noch?


Analystenschätzungen

07.12.2018 - Fresenius: Völlige Uneinigkeit bei den Experten
07.12.2018 - Daimler: Achtung - Kursziel liegt unter dem Kurs der Aktie
07.12.2018 - Fresenius: Ein deutliches Kaufvotum für die Aktie
07.12.2018 - ThyssenKrupp: Ein deutliches Minus
07.12.2018 - Fresenius: Analysten bleiben relativ gelassen
07.12.2018 - Fresenius Medical Care: Prognose bringt Kurs unter Druck
07.12.2018 - SAP: Erster Blick auf die Quartalszahlen
07.12.2018 - Leoni: Deutliche Abstufung der Aktie
07.12.2018 - Volkswagen: Positive Entwicklung
06.12.2018 - Hella: Im Wachstumsmodus


Kolumnen

07.12.2018 - Spotanalyse USA: Arbeitsmarktbericht für den November - VP Bank Kolumne
07.12.2018 - Forex - EUR/USD: Wieder in der Zwickmühle - UBS Kolumne
07.12.2018 - DAX: Massiver Einbruch belastet schwer - UBS Kolumne
07.12.2018 - Auftragseingänge: Deutliche Erholung gegenüber dem Tiefpunkt im Sommer - Commerzbank Kolumne
07.12.2018 - Deutschland: Industrieproduktion enttäuscht im Oktober - VP Bank Kolumne
07.12.2018 - DAX: Wunden lecken, aber die Entzündung bleibt - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2018 - USA: ISM PMI Non-Manufacturing auf gefährlich hohem Niveau - Nord LB Kolumne
06.12.2018 - Deutschland: Die Krise fällt aus - VP Bank Kolumne
06.12.2018 - EM-Aktien mit Outperformance im November 2018 - neues Votum: Neutral - Commerzbank Kolumne
06.12.2018 - Apple Aktie: Abwärtstrend noch nicht ausgestanden - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR