Bayer will in Deutschland Tausende Arbeitsplätze abbauen

29.11.2018, 15:11 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bayer will weltweit 12.000 Arbeitsstellen wegfallen lassen. Die Gewinne sollen dafür bis 2022 deutlich steigen. Bild und Copyright: Bayer.

Bayer will weltweit 12.000 Arbeitsstellen wegfallen lassen. Die Gewinne sollen dafür bis 2022 deutlich steigen. Bild und Copyright: Bayer.

Bei Bayer steht ein umfangreicher Umbau des Konzerns an. Im Zuge dessen will das Unternehmen aus Leverkusen weltweit 12.000 der 118.200 Arbeitsplätze abbauen. Der Schwerpunkt der Stellenstreichungen werde in Deutschland liegen, kündigt der DAX-notierte Konzern am Donnerstag an. Der Abbau solle sozialverträglich erfolgen, Details werde man in den kommenden Monaten ausarbeiten, so Bayer.

Zudem will das Unternehmen seine Aktivitäten weiter umbauen. Die Sparte „Animal Health” soll verkauft werden. Man prüfe hierzu diverse Optionen und wolle die für diesen Bereich benötigten Investitionsbudgets in den Kerngeschäften Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science einsetzen. Zudem verhandelt die Gesellschaft nach der Ausgliederung von Covestro über den Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Standortdienstleister Currenta.

Bayer peilt 2022 Gewinn von 10 Euro je Aktie an


Inklusive der Monsanto-Übernahme rechnet Bayer mit jährlichen Synergien von 2,6 Milliarden Euro aus dem Konzernumbau, die ab 2022 erreicht werden sollen. „Die insgesamt erwarteten Einmalkosten für diese Maßnahmen liegen im Bereich des 1,7-Fachen der jährlichen Beiträge. Ein Teil der frei werdenden Mittel soll in den kommenden Jahren genutzt werden, um die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Divisionen zu verstärken”, so Bayer am Donnerstag. Bis 2022 will man 35 Milliarden Euro investieren, davon zwei Drittel in Forschung und Entwicklung sowie ein Drittel in Sachanlagen.

Von den Maßnahmen erhofft sich Bayer einen deutlichen Gewinnanstieg: „In den Folgejahren soll das bereinigte Ergebnis je Aktie bis auf rund 10 Euro im Jahr 2022 ansteigen. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen des Bayer-Konzerns soll im Zeitraum bis 2022 auf mehr als 30 Prozent steigen”, so der Konzern, der im kommenden Jahr je Aktie 6,80 Euro verdienen will. Für 2018 liegt die Gewinnprognose je Bayer Aktie bei 5,70 Euro bis 5,90 Euro.


Die komplette News des Unternehmens

DGAP-Adhoc: Bayer Aktiengesellschaft: Bayer will Life-Science-Kerngeschäfte weiter stärken sowie Produktivität und Ertragskraft deutlich steigern




DGAP-Ad-hoc: Bayer Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung

Bayer Aktiengesellschaft: Bayer will Life-Science-Kerngeschäfte weiter stärken sowie Produktivität und Ertragskraft deutlich steigern
29.11.2018 / 14:45 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber ... DGAP-News weiterlesen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR