ams Aktie: Keine guten Neuigkeiten

27.11.2018, 16:00 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Für die ams Aktie ist der Dienstag bisher alles andere als ein guter Tag. Das liegt nicht nur an den Kursverlusten von aktuell mehr als 4 Prozent auf 24,00 Euro, sondern auch an der charttechnischen Lage des österreichischen Titels. Nach den starken Kursverlusten wartet man an der Börse bisher vergeblich auf eine deutliche Erholungsbewegung. In den letzten Tagen kam der ams Aktienkurs schon an einer Zone unterhalb von 25,46 Euro nicht weiter voran. Damit hat sich zwischen 24,56/24,78 Euro und 25,46 Euro eine neue kleinere Hürde aufgebaut.

Wir hatten zuletzt bereits im ams-Chartcheck gewarnt, dass dem Aktienkurs des österreichischen Chipkonzerns die bullishen Impulse fehlen. In der technischen Analyse der ams Aktie sorgt dies nun für Druck. Unverändert gilt: Der ams Aktienkurs muss sowohl die charttechnischen Hürden zwischen 24,56/24,78 Euro und 25,46 Euro als auch um 27,00/27,68 Euro überwinden. Zusätzliche Kaufsignale an dieser Marke könnten einer Erholungsrallye neue Nahrung geben. Weitere Hürden wären dann oberhalb der 30-Euro-Marke zu finden.

Mit der Entwicklung verpufft auch eine eigentlich positive Analystenstimme: Die Deutsche Bank hat ihre Kaufempfehlung für die ams Aktie mit einem Kursziel von 50 Schweizer Franken bestätigt. Die Schweizer Börse ist der Haupthandelsplatz für den Titel.

Auf einem Blick - Chart und News: ams

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

CO.DON-Chef Ralf Jakobs spricht Im Exklusiv-Interview mit der Redaktion von www.4investors.de unter anderem über die anstehenden Lizenzdeals und KapitalmaßnahmenCO.DON: Lizenz-Gespräche „auch um den nordamerikanischen Wirtschaftsraum“