Gas und Erneuerbare Energien weiter im Fokus - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 23.11.2018 23.11.2018 (www.4investors.de) - Welche Primärenergieträger werden in der Zukunft wichtig sein? Fragezeichen gab es zuletzt beim Gas-Anteil am Energiemix. Das aktuell ungünstig verlaufende Geschäft mit Gasturbinen belastete zuletzt insbesondere den Aktienkurs von General Electric, aber auch den von Siemens. Eine Expertenstudie zeigt aber günstige langfristige Perspektiven für den Energieträger. Auf lange Sicht sollten sich die Investitionen in diesem Bereich mindestens wieder stabilisieren, auch wenn kurzfristig weiter Geduld erforderlich ist. Wenig überraschend kommt den Erneuerbaren Energien eine immer stärkere Rolle zu. Das eröffnet Aktien auch aus diesem Umfeld unabhängig von aktuellen globalen Subventionskürzungen interessante Chancen.

Anleihen


Deutschland: BIP, Details (3. Quartal), 08:00 Uhr
Frankreich: Einkaufsmanagerindizes (Okt.), 9:15 Uhr
Deutschland: Einkaufsmanagerindizes (Okt.), 9:30 Uhr
Euroraum: Einkaufsmanagerindizes (Okt.), 10:00 Uhr

In den USA wurde gestern mit „Thanksgiving“ die Festtagssaison eingeläutet. Die Umsätze an den europäischen Börsen waren aufgrund des Feiertags in den USA entsprechend gering. Die Renditen traten wie am Vortag auf der Stelle. Das britische Pfund machte am Vormittag einen Kurssprung, nachdem verlautbart wurde, dass die EU und Theresa May am Samstag die Brexit-Abstimmung finalisieren wollen. Allerdings twitterte der spanische Ministerpräsident, dass die Positionen bei der Gibraltar-Frage weit auseinander lägen. Die heute Morgen veröffentlichten Detailergebnisse zum BIP-Wachstum zeigen, dass vor allem die im dritten Quartal schwachen Exporte das Wachstum in Deutschland gebremst haben. Vermutlich waren Schwierigkeiten mit der Umstellung der Abgastestverfahren für den Rückgang der Exporte um 0,9% zum Vorquartal maßgeblich. Dies wäre nur ein vorübergehender Belastungseffekt, allerdings dürfte darüber hinaus der globale Schwungverlust eine Rolle gespielt haben. Auch in Hinblick auf die anderen Komponenten bestätigte das Amt seine erste Einschätzung: So waren – wie im Rahmen der ersten Schätzung angedeutet – die privaten Konsumausgaben rückläufig (-0,3%). Bauinvestitionen (+0,9%) und Ausrüstungsinvestitionen (+0,8%) legten dagegen zu. Auch die Staatsausgaben stiegen leicht an (+0,2%). Auf die Frage, wie sich die Auslands- und die Inlandsnachfra-ge im vierten Quartal in Deutschland entwickelt, werden die Einkaufsmanagerindizes heute Hinweise geben. Der Dienstleistungsindex dürfte sich auf einem hohen Niveau – bei etwa 54 Punkten – halten. Der Index für das verarbeitende Gewerbe dürfte weiter zurückfallen – ein kräftiger Rückgang würde auf eine weitere Abkühlung der Exportnachfrage hindeuten.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die Talfahrt an den europäischen Aktienmärkten hat sich gestern fortgesetzt. Nach schwächerem Beginn erholten sich die Kurse im Verlauf zwar, schlossen aber erneut im Bereich der Tagestiefstände. DAX und EuroStoxx 50 gaben im Gleichschritt letztlich 0,9% ab. Ohne Impulse von den US-Börsen blieben die Umsätze insgesamt gering. Die lediglich vier Gewinner im DAX führte FMC (+1,8%) an. Den Index nach unten drückten besonders Covestro (-3,8%), E.On (-2,0%) und Linde (-2,0%). Im Euro Stoxx 50 reichte die Spanne von Philips (+1,8%) bis zu Nokia (-2,1%) und dem italienischen Ölriesen ENI (-2,1%). Hintergrund war der erneut rückläufige Ölpreis, der bis zum Handelsschluss ca. 2% abgab. Der Preis pro Fass für die Sorte WTI fiel unter die 54-USD-Marke. Die US-Lagerbestände waren auf ein neues Jahreshoch geklettert. Ohne Angebotseinschränkungen durch die OPEC wird ein Überangebot befürchtet. Der Stoxx 600 Oil & Gas der größten europäischen Öl-Unternehmen ging um 0,8% zurück. In den USA blieben die Börsen gestern wegen Thanksgiving geschlossen. Börsentechnisch sieht es mit dem „Danke“ dieses Jahr eher begrenzt aus: An der Nasdaq ist vom einst satten Plus im Composite aktuell nur noch 1% Zuwachs seit 1. Januar übrig, der Nasdaq 100 steht immerhin 3% im Plus. Tiefrot dagegen die Jahresbilanz an den meisten asiatischen Aktienmärkten, wozu auch heute Verluste vor allem in China beitragen. In Shanghai liegen die Kurse gut 2% im Minus. In Japan ist die Börse wegen Thanksgiving heute geschlossen. Für die europäischen Märkte wird eine knapp behauptete Eröffnung erwartet. Aus technischer Sicht ist die Verteidigung der Jahrestiefs wichtig.
In den USA ist die Handelszeit heute verkürzt, weshalb der Umsatz dünn bleiben dürfte. Die Wall Street schließt um 19 Uhr unserer Zeit. (Redakteur: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus Umsatzzuwächse oberhalb von 10 Prozent“
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.02.2019 - ElringKlinger lässt die Dividende ausfallen
19.02.2019 - Eyemaxx meldet Gewinnsteigerung für 2017/2018
19.02.2019 - Morphosys: Die „Ära Moroney” geht auf ihr Ende zu
19.02.2019 - STEMMER IMAGING: „Wir sind dynamisch ins zweite Halbjahr gestartet“
19.02.2019 - Wirecard Aktie: Was war das denn?
19.02.2019 - Leifheit legt Zahlen für 2018 vor - Gewinn fällt
19.02.2019 - Godewind Immobilien holt sich zweistelligen Millionenkredit
19.02.2019 - GIEAG Immobilien: Nächster großer Mietvertrag
19.02.2019 - Nanogate: Zweistelliger Millionenauftrag aus den USA
19.02.2019 - Nel Aktie: Dunkle Wolken am Himmel


Chartanalysen

19.02.2019 - Wirecard Aktie: Was war das denn?
19.02.2019 - Nel Aktie: Dunkle Wolken am Himmel
19.02.2019 - Adyen Aktie: „Was wäre wenn…”
19.02.2019 - Steinhoff Aktie: Neues Kaufsignal im Visier
19.02.2019 - Wirecard Aktie: Perfekte Steilvorlage für die Erholungsrallye?
18.02.2019 - Covestro Aktie: Jetzt wird es spannend!
18.02.2019 - Commerzbank Aktie: Kommt jetzt Rallyestimmung auf?
15.02.2019 - BASF: Ist die Dividenden-Aktie reif für den Ausbruch nach oben?
15.02.2019 - Steinhoff Aktie: Kleines Kaufsignal voraus?
15.02.2019 - Lufthansa Aktie: Wer setzt sich durch?


Analystenschätzungen

19.02.2019 - Mensch und Maschine: Kaufempfehlung für die Aktie
19.02.2019 - Wirecard Aktie: Traum-Kursziele für den FinTech-Wert
19.02.2019 - Klöckner Aktie - Analysten: Chance-Risiko-Verhältnis hat sich verbessert
19.02.2019 - Lufthansa Aktie: Profiteur der Konsolidierung?
19.02.2019 - BMW, Daimler und VW: Kaufempfehlungen trotz Steuer-Drohung
19.02.2019 - E.On Aktie: Schlapper Start ins Jahr?
19.02.2019 - Allianz Aktie: Neue Kaufempfehlung verpufft
19.02.2019 - Mologen: Aktienkurs explodiert - was ist hier los?
18.02.2019 - Bayer Aktie: Experten sehen großes Kurspotenzial
18.02.2019 - Daimler Aktie: Kaufen oder Verkaufen?


Kolumnen

19.02.2019 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen für den Februar - VP Bank Kolumne
19.02.2019 - Regierung fordert den Bau neuer Flüssiggasterminals in Norddeutschland - Commerzbank Kolumne
19.02.2019 - S&P 500: Bullen mit einer überzeugenden Leistung - UBS Kolumne
19.02.2019 - DAX: Nächstes Ziel 10.500 Punkte? - UBS Kolumne
18.02.2019 - Amazon Aktie: Nichts Halbes und nichts Ganzes - UBS Kolumne
18.02.2019 - DAX: Ein starker Konter der Bullen - UBS Kolumne
18.02.2019 - DAX: Die Hoffnung „stirbt zuletzt“ - Donner & Reuschel Kolumne
15.02.2019 - Silber: Reicht das bereits aus? - UBS Kolumne
15.02.2019 - DAX: Die Verkäufer sind noch da - UBS Kolumne
15.02.2019 - Deutschland schrammt nur knapp an einer Rezession vorbei - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR