In den USA fallen die Aufträge für langlebige Güter kräftig - Commerzbank Kolumne

Die üblicherweise stark schwankenden Ausgaben im Rüstungssektor haben in den USA die Auftragseingänge langlebiger Güter belastet. Bild und Copyright: Digital Storm/ shutterstock.com.

Die üblicherweise stark schwankenden Ausgaben im Rüstungssektor haben in den USA die Auftragseingänge langlebiger Güter belastet. Bild und Copyright: Digital Storm/ shutterstock.com.

Nachricht vom 22.11.2018 22.11.2018 (www.4investors.de) - In den USA sind die Auftragseingänge langlebiger Güter im Oktober überraschend deutlich um 4,4% gegenüber dem Vormonat gefallen. Das ist der stärkste Rückgang seit Juli 2017. Hauptgrund für den starken Rückgang sind die Kategorien Flugzeuge und Verteidigung, die von je her hohe Schwankungen aufweisen. So ergab sich für den Ordereingang ohne den Transportbereich ein Plus von 0,1% und bei den Auftragseingängen außerhalb des Rüstungsbereichs eine Abnahme nur um 1,2%. Insgesamt zeigt sich, dass die US-Wirtschaft zwar weiterhin kräftig wächst, einige in die Zukunft gerichtete Indikatoren jedoch an Fahrt verloren haben.

Anleihen


Japan: Verbraucherpreise (Okt.), 00:30 Uhr
Frankreich: Verbrauchervertrauen (Nov.), 08:45 Uhr

Nach dem kräftigen Anstieg der Risikoaversion am Dienstag beruhigten sich die Märkte gestern wieder etwas: Der Kurs des Euro zum US-Dollar legte zu und die Renditen von US-Staatsanleihen und Bundesanleihen traten auf der Stelle. In den USA blieben die Bestellungen und Auslieferungen von „langlebigen Gütern“ hinter den Erwartungen zurück. Vor allem die Bestellungen von Rüstungsgütern und Flugzeugen waren deutlich schwächer als erwartet (vgl. „Im Blickpunkt“). Als Frühindikator für die Ausrüstungsinvestitionen gelten die Bestellungen von Kapitalgütern (ohne Flugzeuge und Rüstungsgütern). Diese stagnierten im Oktober nach Rückgängen in den beiden Vormonaten. Mithin liefert die US-Konjunktur derzeit ein uneinheitliches Bild: Während der Arbeitsmarkt und andere Indikatoren sich weiterhin robust zeigen, deuten die vorlaufenden Indikatoren auf einen Schwungverlust hin. Angesichts der hohen Auslastung und der geringen Arbeitslosigkeit wäre ein langsameres Wachstum hilfreich, um eine harte Landung zu vermeiden. Politische Scharmützel sorgen weiter für Unsicherheit und belasten die Stimmung im Euroraum: Theresa May drohte den Brexit-Hardlinern gestern, der Brexit könne ganz kippen, wenn ihre Linie keine Zustimmung finde. Den Hardlinern sollte eigentlich klar sein, dass z.B. ein Misstrauensvotum und Neuwahlen just dieses Ergebnis hervorbringen könnten. Das britische Pfund blieb aber auch gestern schwach. Erneut bemühte sich Italiens Finanzminister Salvini verbal um Ausgleich. Er bot an, die zusätzlichen Ausgaben für das geplante Grundeinkommen zu senken, um einen Konsens mit der EU zu schaffen. Damit geht er auf Konfrontationskurs zum Koalitionspartner Fünf-Sterne-Bewegung. Die Renditen italienischer Anleihen gingen zum Vortag um gut 10 Basis-punkte zurück.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Nach dem schwachen Vortag, an dem der Dax mit 11.009 Punkten ein neues Jahrestief markiert hatte, tendierten die europäischen Aktienmärkte zur Wochenmitte wieder spürbar freundlicher. Die Leitindizes kletterten zwischen 0,8% und 1,6% nach oben. Auch der Dax holte seine Vortagesverluste wieder auf und schloss mit einem Plus von 1,6%. Hilfreich war zum einen, dass die Märkte in Asien den negativen Vorgaben der Wallstreet nur bedingt folgten. Die Aktienmärkte in China und Hongkong notierten sogar leicht im Plus, was in Europa für etwas Rückenwind sorgte. Nichtsdestoweniger überlagern nach wie vor die Themen Handelsstreit (USA/China), Brexit, Italien, US-Leitzinserhöhungen, die Sorge vor einem Nachlassen des globalen Wachstums und die aktuelle Schwäche vieler Technologiewerte das nervöse Börsengeschehen. Tagesgewinner im Dax war gestern die Aktie von Covestro (+5,5%), die damit zumindest einen Teil des desaströsen Kurssturzes von 15,5% am Dienstag wettmachen konnte. Auf europäischer Sektorenebene waren gestern insbesondere Aktien aus dem Bereich Automobile und Banken gefragt, die im Schnitt um 2,2% bzw. um 1,8% stiegen. Am Ende der Performancerangliste notierten Werte aus dem Bereich Pharma, die immerhin noch einen kleinen Gewinn von durchschnittlich 0,1% verzeichneten. Die Börsen in den USA tendierten vor dem heutigen Feiertag (Thanksgiving) etwas freundlicher, wobei ein Großteil der Gewinne im Tagesverlauf wieder auf der Strecke blieb. Auf Sektorenebene waren v.a. Energiewerte (+1,6%) gefragt. Dagegen büßten Versorgeraktien im Schnitt rd. 1,5% ein. Die Börsen in Asien fanden heute Morgen bei zumeist geringen Umsätzen keine eindeutige Richtung, zumal in Japan (Nikkei 225-Index: +0,7%) morgen ein Feiertag ansteht. A- und H-Aktien erlitten kurz vor Handelsschluss leichte Verluste, ebenso wie der südkoreanische KOSPI-Index (-0,3%). (Redakteur: Externer Kolumnist)

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: DAX - Aktienindex!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

12.12.2018 - CO.DON macht beim neuen Standort in Leipzig Fortschritte
12.12.2018 - VW setzt Schot endgültig auf den Audi-Chefsessel
12.12.2018 - Dürr verlängert Vertrag mit Vorstandschef Dieter
12.12.2018 - NanoFocus verpasst Ergebnisziel - Bilanz wird bereinigt
12.12.2018 - Deutz: Bohr folgt auf Härter
12.12.2018 - Deutsche Konsum REIT: Fünf Zukäufe
12.12.2018 - Morphosys: Janssen legt neue Tremfya-Ergebnisse vor
12.12.2018 - BYD Aktie: Interessante Kaufsignale, aber…
12.12.2018 - Fintech Group Aktie: Geht hier was für die Bullen?
12.12.2018 - TLG Immobilien: Portfoliowert wächst auf mehr als 4 Milliarden Euro


Chartanalysen

12.12.2018 - BYD Aktie: Interessante Kaufsignale, aber…
12.12.2018 - Fintech Group Aktie: Geht hier was für die Bullen?
12.12.2018 - Commerzbank Aktie: Startet die Kurserholung?
12.12.2018 - Evotec Aktie: Nächster Anlauf in Richtung Jahreshoch?
12.12.2018 - Nokia Aktie: „Top-Pick” und ein interessanter Chart
11.12.2018 - RIB Software Aktie: Hat der TecDAX-Titel einen Boden gefunden?
11.12.2018 - Paion Aktie: Interessante Kursbewegungen
11.12.2018 - Singulus Aktie: Erholungsrallye möglich!
11.12.2018 - Evotec Aktie: Schluss mit der Bärenparty?
11.12.2018 - Nordex Aktie: Werden die Kaufsignale noch vergoldet?


Analystenschätzungen

12.12.2018 - Fresenius Aktie: Drei interessante Neuigkeiten
12.12.2018 - Infineon Aktie: Langfristig gute Perspektiven
12.12.2018 - Wirecard Aktie vor Rallye? Mehr als 60 Prozent Kurspotenzial
11.12.2018 - ABO Invest: Zeichen stehen auf Wachstum
11.12.2018 - Naga Group: Neue Kaufempfehlung und hohes Potenzial
11.12.2018 - Gerry Weber: Kursziel der Aktie noch einmal gesenkt
11.12.2018 - RIB Software Aktie: So kommentieren Analysten das YTWO-Desaster
11.12.2018 - Bayer Aktie: Eine Kaufempfehlung und Spekulationen
11.12.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein spannendes Bild!
10.12.2018 - Eyemaxx Real Estate: Kursverdoppelung erwartet


Kolumnen

12.12.2018 - USA: Inflationsrückgang auf 2,2% gibt Vorgeschmack auf nahe Zukunft! - Nord LB Kolumne
12.12.2018 - Grossbritannien: Theresa May muss sich einem Misstrauensvotum stellen - VP Bank Kolumne
12.12.2018 - EuroStoxx 50: Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
12.12.2018 - DAX: Gegenbewegung läuft an - UBS Kolumne
12.12.2018 - EZB-Sitzung: Ende der Anleihen-Käufe steht bevor - Allianz Global Investors Kolumne
12.12.2018 - Wohnimmobilien bleiben auch 2019 im Fokus - Commerzbank Kolumne
12.12.2018 - DAX mit großen Unsicherheiten im Gepäck - Donner & Reuschel Kolumne
11.12.2018 - ZEW-Umfrage: Es wird nicht besser - Nord LB Kolumne
11.12.2018 - Die deutschen Exporte steigen im Oktober stärker als erwartet - Commerzbank Kolumne
11.12.2018 - S&P 500: Kleine Chance für die Bullen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR