Alles Black oder was? - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 16.11.2018 16.11.2018 (www.4investors.de) - Alle Jahre wieder nähert sich der traditionell wichtigste Einzelhandelstag in den USA. Der mit einer Rabattschlacht gefeierte „Black Friday“ direkt nach „Thanksgiving“ in der kommenden Woche dient als wichtiger Indikator für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft und hat seine Faszination in den vergangenen Jahren auch auf den Handel in Deutschland übertragen. Gleichzeitig nimmt seine Bedeutung aber ab, denn das Geschäft wird immer digitaler und wandert ins Internet. Daraus entwickelte sich der „Cyber Monday“ und Amazon feiert inzwischen eine ganze „Cyber-Monday-Woche“. Hierzulande gibt es zum „Black Friday“ aber noch eine ganz besondere Anekdote, denn die chinesische „Super Union Holdings“ hat sich den Begriff 2013 beim Deutschen Patent- und Markenamt in München schützen lassen. Händler, die den Begriff nutzen wollen, müssen Lizenzgebühren zahlen oder riskieren eine Abmahnung. Gegen die inzwischen geplante Löschung aus dem Register wurde Einspruch eingelegt, so dass sie sich noch verzögert. Die Kuriosität hat zur Folge, dass wir zahlreichen abgewandelten wörtlichen Spielarten begegnen, meistens sind sie aber „Black“.

Das Umfeld für das Weihnachtsgeschäft ist eigentlich sowohl in Deutschland als auch den USA ganz gut. Sinkende Arbeitslosenzahlen und steigende Löhne dürften das Geschäft ankurbeln. Umso mehr hat es überrascht, dass Amazon für das aktuelle Quartal einen relativ verhaltenen Ausblick abgegeben hat. Das hat den Markt aufgeschreckt. Neben zunehmenden logistischen Herausforderungen für die Onlineversender kommt auch der harte Preiswettbewerb hinzu. Ceconomy hatte für das vergangene Weihnachtsgeschäft im Nachhinein einräumen müssen, dass man die Rabattschlacht übertrieben hatte. Ob sich so etwas wiederholt? Ein kleiner Tipp: Preise vergleichen und Online nicht zu lange warten!

Anleihen


Euroraum: Verbraucherpreise (Okt), 11:00 Uhr
USA: Industrieproduktion (Okt), 15:15 Uhr

Nachdem das britische Kabinett dem Brexit-Vertrag nach fünfstündiger Debatte in der Nacht zum Donnerstag zugestimmt hatte, traten gestern der Brexit-Minister Dominic Raab, die britische Arbeitsministerin und andere Regierungsvertreter zurück. Zudem hat der führende konservative Parlamentarier Jacob Rees-Moog ein Misstrauensvotum gegen May beantragt; 48 Parlamentarier sind dafür nötig. May gibt sich aber kämpferisch und geht davon aus, dass sie das Land zum Zeitpunkt des Brexit noch führen wird, also das Misstrauensvotum überstehen dürfte. Andernfalls entsteht erst einmal ein politisches Vakuum, möglich sind im Extremfall sogar Neuwahlen. Das britische Pfund gab aufgrund der Sorge eines Scheiterns der Bemühungen um einen Brexitvertrag deutlich nach; ggü. dem Euro verlor das britische Pfund gestern rund 1,8%. Zudem führte die unsichere politische Lage in Großbritannien zu deutlichen Kursanstiegen bei den Staatsanleihen der Industriestaaten. So ging die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen um 4 Basispunkte (Bp.) auf 0,36%, die von US-Treasuries in der Spitze um 4 Bp. und die britischer Gilts sogar um 13 Bp. zurück. Die britischen Gilts profitierten zudem von den schwachen Einzelhandelsdaten, die im Oktober entgegen der Erwartungen eines Anstiegs zurückgingen. In Italien äußerten gestern einige italienische Regierungsvertreter und der Ministerpräsident die Meinung, dass sich ein Defizitverfahren vermeiden lässt. Die Einzelhandelsumsätze in den USA stiegen im Oktober überraschend kräftig um 0,8% M/M. Dies war aber durch den Benzinpreisanstieg bedingt, der die Tankstellenumsätze um 3,5% M/M in die Höhe trieb. Außerdem blähten Nachholkäufe nach den Hurrikans die Umsätze etwas auf, so dass die Zahlen ein zu positives Bild darstellen. Die Zahlen vom Vormonat wurden zudem etwas nach unten korrigiert.

Aktien


VW, Auslieferungen Oktober 2018

Nach einer noch einigermaßen hoffnungsvollen Eröffnung tendierten die europäischen Aktienbörsen am Donnerstag kontinuierlich schwächer; konnten ihre Verluste aber kurz vor Handelsschluss noch eindämmen. Nachdem an den Vortagen der überdurchschnittliche Kursdruck bei Technologieaktien und die Unsicherheit über die Haushaltspläne Italiens ihre Spuren an den Aktienbörsen hinterlassen hatten, kam jetzt die britische Regierungskrise als weiterer Belastungsfaktor hinzu. Im deutschen Leitindex Dax 30 sorgten Automobilwerte für das negative Highlight. Nach kräftig gefallenen KFZ-Neuzulassungen in der EU sowie Herabstufungen durch ein Analysehaus standen die Aktien von Daimler und Continental (jeweils -2,4%) weit unten in der Kursliste. Die Titel von Henkel (+0,4%) konnten sich nach vergleichsweise unspektakulären Quartalsdaten und einem bestätigten Ausblick nach zwischenzeitlich höheren Kursgewinnen zumindest stabil halten. Im EUROSTOXX 50 verzeichneten die meisten Branchen Abschläge, allen voran der Automobilsektor (-1,7%). Lediglich Öl und Gas (+0,8%) konnte sich mit erstmals seit längerer Zeit etwas festeren Ölpreisen leicht erholen. An der Wall Street zeigte der Trend zur Eröffnung vorerst weiter bergab. Im weiteren Handelsverlauf konnte aber vor allem der technologielastige Nasdaq 100 (+1,8%) drehen und zog so die anderen Indizes mit nach oben. Im Dow Jones Industrial sorgte vor allem Cisco (+5,5%) nach einem positiv aufgenommenen Quartalsbericht vom Vorabend für Unterstützung. Im marktbreiten S&P 500 konnte der IT-Sektor (+2,5%) einen Großteil seiner bisherigen Wochenverluste wettmachen. Dagegen erlitten die defensiven Sektoren Real Estate (-0,9%) und Versorger (-0,8%) leichte Verluste. Die asiatischen Börsen entwickeln sich heute Morgen einmal mehr uneinheitlich, vor allem Japan schließt schwächer. Die europäischen Aktienmärkte werden in der Eröffnung etwas fester erwartet. (Redakteur: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.02.2019 - Volkswagen: Dividende soll klar ansteigen
22.02.2019 - Mutares: Vorstand kauft Aktien
22.02.2019 - eno energy verbessert die Margen
22.02.2019 - Heliad Equity Partners: Erwartungen werden verfehlt
22.02.2019 - Deutsche Rohstoff: Akquisitionen in Übersee
22.02.2019 - Deutsche Industrie REIT erhält neues Geld
22.02.2019 - United Labels: Klares Gewinnplus
22.02.2019 - Baader Bank: Vieles steht auf dem Prüfstand
22.02.2019 - Borussia Dortmund: Deutliches Plus bei den Fernsehgeldern
22.02.2019 - Mologen Aktie: Traders Paradise!


Chartanalysen

22.02.2019 - Mologen Aktie: Traders Paradise!
22.02.2019 - Epigenomics Aktie: Kommt hier Kursphantasie auf?
22.02.2019 - Schaeffler Aktie: Die Hoffnungen schwinden
22.02.2019 - Adyen Aktie: War es das mit der Party?
21.02.2019 - Mologen Aktie: Kommt nun die zweite Welle von Gewinnmitnahmen?
21.02.2019 - Wirecard Aktie: Kommt noch ein Absturz?
21.02.2019 - Geely Aktie: Ein Grund zur Sorge
21.02.2019 - Nel Aktie: Gehen die Bullen jetzt hart ins Risiko?
21.02.2019 - Deutsche Bank Aktie: Was jetzt wichtig ist…
21.02.2019 - Steinhoff Aktie: Noch mehr Stress mit Aktionären?


Analystenschätzungen

22.02.2019 - Deutsche Telekom: Weitere Stimmen zu den Zahlen
22.02.2019 - Deutsche Telekom: Kursziel mit einem Minus
22.02.2019 - Henkel: Schwieriges Umfeld
22.02.2019 - NFON: Kaufen nach der Ankündigung
22.02.2019 - Fuchs Petrolub: Prognose kommt nicht gut an
22.02.2019 - Krones: Gewinnprognose wird gekürzt
22.02.2019 - Adyen: Hohe Ansprüche an den Wirecard-Konkurrenten
21.02.2019 - Deutsche Telekom: Klare Kaufempfehlungen
21.02.2019 - ElringKlinger: Kursziel steht klar unter Druck
21.02.2019 - Lufthansa: Positive Einstellung


Kolumnen

22.02.2019 - DAX: Konsolidierung zum Wochenschluss - BIP & ifo im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
22.02.2019 - Keine Rezession im Euroraum erwartet - Commerzbank Kolumne
22.02.2019 - Die Details zum deutschen BIP - VP Bank Kolumne
22.02.2019 - EUR/USD: Bären weiter im Vorteil - UBS Kolumne
22.02.2019 - DAX: Die nächste Weichenstellung - UBS Kolumne
21.02.2019 - Adidas Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag? - UBS Kolumne
21.02.2019 - DAX: Die Bullen sind am Drücker - UBS Kolumne
21.02.2019 - Nikkei 225-Index gewinnt seit Jahresbeginn rund 7 Prozent - Commerzbank Kolumne
21.02.2019 - DAX: Fokus auf 11.570 - bis dahin ist es aber noch ein gutes Stück - Donner & Reuschel Kolumne
20.02.2019 - Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR