In Krisenzeiten kommt es auf die Defensive an - J.P. Morgan AM Kolumne


Bild und Copyright: Songquan Deng / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Songquan Deng / shutterstock.com.

Nachricht vom 12.11.2018 12.11.2018 (www.4investors.de) - Anleger stehen aktuell vor der Herausforderung, ihr Portfolio krisenfest zu machen, ohne eine potenzielle Rallye kurz vor Ende des Zyklus zu verpassen. Laut Tilmann Galler, globaler Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, fallen dabei Parallelen zwischen der Geldanlage und der Aufstellung im Mannschaftssport auf: „Eine erwiesene sportliche Weisheit ist, dass es neben der Offensive die oft weniger glamouröse Defensive ist, die den Unterschied zwischen einer erfolgreichen und einer Meistermannschaft ausmacht. Bei der Kapitalanlage verhält sich das ähnlich – letztendlich gewinnt derjenige mit der ausgewogensten Mischung zwischen offensiver Schlagkraft und Defensivkunst.“

Spätzyklisches Dilemma der Anleger


Anleger konnten in den 9,5 Jahren seit Ende der Finanzkrise mit einer offensiven Investmentstrategie außergewöhnlich hohe Renditen erzielen: Die Wertentwicklung globaler Aktien in US-Dollar lag per Ende September bei einer jährlichen Rendite von 13,5 Prozent. Eine derart positive Entwicklung war zuletzt im April 2000 möglich. Nach Meinung von Tilmann Galler ist es zum aktuellen Zeitpunkt durchaus sinnvoll, sich über die Defensive des Investmentportfolios Gedanken zu machen, insbesondere vor dem Hintergrund, dass in wenigen Monaten die wirtschaftliche Expansionsphase in den USA die längste aller Zeiten sein wird. „Trotz Alter und Reife des aktuellen Zyklus sollten Anleger jedoch nicht vergessen, dass Aktienmärkte auch vor Hochpunkten teilweise noch kräftige Kursgewinne verbuchen können. Die ewige Herausforderung für Investoren – einerseits bisherige Erträge zu sichern und andererseits zukünftige Rendite nicht zu verpassen – tritt momentan besonders stark in den Vordergrund“, erläutert Galler.

Die Bedeutung einer gesunden defensiven Komponente im Port­folio hat sich insbeson­dere in der Finanzkrise gezeigt. Ein reines Investment in globalen Aktien hat in der Spitze fast die Hälfte an Wert eingebüßt und Anleger mussten über 5,5 Jahre warten, bis die Verluste wieder wett gemacht waren. „Besser erging es Anlegern mit einem gemischten Portfolio aus 60 Prozent globalen Aktien und 40 Prozent globalen Anleihen, das die Verluste bereits nach 3,5 Jahren ausgleichen konnte. Ein Mix aus 40 Prozent Aktien und 60 Prozent Anleihen war sogar schon nach 2,5 Jahren wieder im Plus“, erklärt Tilmann Galler.

Neue Strategien notwendig: mehr Qualitätsaktien, mehr Value, mehr Large Caps


Nach Ansicht von Tilmann Galler sind die traditionellen Methoden der Portfoliostabilisierung heute nicht mehr so wirksam wie in früheren Zyklen. So leiden die defensiven Qualitäten von Unternehmensanleihen unter der ansteigenden Verschuldung. Der Anteil der Unternehmensanleihen mit dem niedrigsten Investment Grade-Rating von BBB stieg von 35 Prozent im Jahr 2006 auf inzwischen 49 Prozent. „Bei Abkühlung der Konjunktur und fallender Ertragskraft der Unternehmen ist zu befürchten, dass sich die Unternehmensanleihenmärkte aufgrund höherer Risiken deutlich schlechter entwickeln als wir das aus vergangenen Zyklen kennen“, sagt Galler. Auch mit Staatsanleihen sei es aufgrund der Niedrigzinspolitik der Zentralbanken schwieriger geworden, das Portfolio abzusichern. Mit einem durchschnittlichen Leitzins von gerade einmal 1 Prozent könnten Staatsanleihen im nächsten Abschwung nicht mehr den Sicherheitspuffer liefern wie in früheren Zyklen.

Aktienanleger können ihr Portfolio beispielsweise mit einer stärkeren Gewichtung von Qualitätsaktien defensiver ausrichten. „Unternehmen mit relativ niedriger Verschuldung bei gleichzeitig hoher Rentabilität sind im Abschwung üblicherweise stabiler als zyklische Unternehmen“, erklärt Galler. Auch Substanzwerte („Value“) dürften wieder mehr defensive Qualitäten haben, nach der starken Wertentwicklung von Wachstumsaktien mit entsprechend hohen Bewertungen. Nicht zuletzt gilt es, die Marktkapitalisierung der Aktien zu berücksichtigen: „Kleinere Unternehmen sind in der Regel konjunktursensitiver und so kann eine stärkere Gewichtung von Large-Caps ebenfalls helfen, das Portfolio krisenfester zu machen“, sagt Tilmann Galle. (Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der JPMorgan Asset Management. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonmicData: „Wachstumsmotor ist der cyber-sichere Arbeitsplatz“




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.04.2019 - Siemens Gamesa: News aus den USA
25.04.2019 - Hawesko Holding hält Dividende konstant
25.04.2019 - InTiCa Systems: Autoindustrie wird für 2019 entscheidend
25.04.2019 - home24 legt Zahlen für 2018 vor
25.04.2019 - artec technologies: News aus Katar
25.04.2019 - mVISE: „Die Steigerung der Margen steht bei uns nun absolut im Vordergrund”
25.04.2019 - Wiener Börse: Neue Aktien im global market Segment
25.04.2019 - Wacker Chemie bestätigt Prognose - Ergebnis deutlich unter Druck
25.04.2019 - Norma wird pessimistischer für die Marge
25.04.2019 - Syzygy bestätigt Planungen für 2019


Chartanalysen

25.04.2019 - Aareal Bank Aktie: Bleibt der wichtige Ausbruch intakt?
25.04.2019 - BASF Aktie: Korrekturbedarf oder nur eine Rallye-Pause?
25.04.2019 - Commerzbank Aktie: Das werden spannende Wochen!
24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - E.On Aktie: Jetzt wird es kritisch!
24.04.2019 - Aurelius Aktie: Geht die Party in die nächste Runde?
24.04.2019 - TUI Aktie - aufpassen: Kommt jetzt die Erholungsrallye?
24.04.2019 - Paragon Aktie: Kater oder neuer Kaufrausch?
23.04.2019 - Wirecard Aktie: Kleiner Kaufrausch am Nachmittag


Analystenschätzungen

25.04.2019 - euromicron Aktie erhält Kaufempfehlung
25.04.2019 - SAP Aktie: Einige neue Kursziele
25.04.2019 - Nokia Aktie: Alles dabei…
25.04.2019 - Deutsche Bank Aktie: Welche Alternativen hat das Unternehmen noch?
25.04.2019 - E.On: Einstelliges Kursziel
25.04.2019 - Deutsche Bank: Kommt ein Aufschwung beim Kurs?
25.04.2019 - Bayer: Ist die Existenz bedroht?
25.04.2019 - Dialog Semiconductor: Kurs nähert sich dem Kursziel an
25.04.2019 - Commerzbank: Nach dem Aus der Fusionspläne – Aktie wird hochgestuft
25.04.2019 - Wirecard: Das ist eine Enttäuschung – Verkaufsempfehlung für die Aktie


Kolumnen

25.04.2019 - Indische Börse steigt nach schwächerem Jahresbeginn auf Allzeithoch - Commerzbank Kolumne
25.04.2019 - DAX: Auf der Zielgeraden? - UBS Kolumne
25.04.2019 - Amazon Aktie: Rally erreicht Kurszielbereich - UBS Kolumne
25.04.2019 - DAX mit neuem Jahreshoch: Aufwärtsmodus nachhaltig intakt - Donner & Reuschel Kolumne
24.04.2019 - ifo-Geschäftsklima: Auslandsnachfrage und Politik drücken die Stimmung - Nord LB Kolumne
24.04.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt wieder - VP Bank Kolumne
24.04.2019 - DAX: Wird die Luft nun dünn? - UBS Kolumne
24.04.2019 - EuroStoxx 50: Scheitern die Bullen an der 3.500-Punkte-Marke? - UBS Kolumne
24.04.2019 - DAX: Strahlende Frühlingssonne entspricht intaktem Chartmuster - Donner & Reuschel Kolumne
23.04.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR