Nächste Zinserhöhung der Fed im Dezember wahrscheinlich - Commerzbank Kolumne

Das Gebäude der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in Washington. Bild und Copyright: Mark Van Scyoc / shutterstock.com.

Das Gebäude der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in Washington. Bild und Copyright: Mark Van Scyoc / shutterstock.com.

Nachricht vom 09.11.2018 09.11.2018 (www.4investors.de) - Auf der Sitzung am 7./8. November hat die US-Notenbank (Fed) nach der Zinserhöhung im September wie erwartet eine Zinspause eingelegt. Sie konstatierte, dass die US-Konjunktur stark wachse und weitere Zinserhöhungen angebracht seien. Aufgrund der Vollbeschäftigung ziehen die Löhne an. Die Mehrheit der Marktteilnehmer geht von einer nächsten Zinsanhebung in der Dezembersitzung aus, bei der dann aktualisierte Projektionen veröffentlicht werden und eine Pressekonferenz nach der Sitzung geplant ist. Im nächsten Jahr rechnen wir mit drei weiteren Zinsanhebungen in dem Korridor von 3,00% bis 3,25%.

Anleihen


China: Verbraucherpreise (Okt.), 02:30 Uhr
Frankreich: Industrieproduktion (Sep.), 08:45 Uhr
Großbritannien: BIP-Wachstum (3. Quartal), 10:30 Uhr
USA: Erzeugerpreise (Okt.), 14:30 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen, UoM (Nov.), 16:00 Uhr

Die Europäische Volkspartei (EVP) schickt das CSU-Mitglied Manfred Weber als Spitzenkandidaten in die Europawahl. Zwei Hürden muss er dazu überwinden: Die EVP sollte aus der Abstimmung im Mai als größte Fraktion hervorgehen und keine großen Stimmenanteile unter seiner Führung verlieren. Zudem müssen die Regierungschefs Weber nominieren, damit das Parlament ihn zum Nachfolger von Jean-Claude Juncker wählen kann. Es ist aber unwahrscheinlich, dass sich die Regierungschefs gegen das Parlament stellen würden. Weber erhielt gestern knapp 80% der Delegiertenstimmen und setzte sich damit klar gegen Alexander Stubb aus Finnland durch. Die zweitgrößte Fraktion im EU-Parlament bilden die europäischen Sozialdemokraten. Für sie tritt der Niederländer Frans Timmermans als Spitzenkandidat an. Nach der Wahl von Weber dürfte Bundesbankpräsident Jens Weidmann keine Chance mehr haben, EZB-Chef zu werden. Die besten Chancen werden dem französischem Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau zugesprochen. Dieser hat just gestern die italienische Ausgabenpolitik kritisiert. Er hat aber auch stets – anders als Weidmann – die mit Hilfe von Anleihekäufen vorangetriebene expansive Geldpolitik der EZB unterstützt. Die gestrige geldpolitische Sitzung der US-Notenbank brachte keine grundlegend neuen Einsichten in den zinspolitischen Fahrplan der Fed. Da keine Pressekonferenz anstand, räumten die Märkte einer Zinserhöhung nur eine Wahrscheinlichkeit von 13% ein. Die nächste Sitzung ist am 19. Dezember – hier ist eine Zinserhöhung mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% eingepreist.

Aktien


Air France-KLM, Lufthansa, Verkehrszahlen Oktober
Allianz, Ergebnis Q3
Rhön-Klinikum, Telecom Italia, Ergebnis Q3

Die europäischen Aktienmärkte tendierten am gestrigen Donnerstag uneinheitlich. Gewinne und Verluste hielten sich dabei zumeist in engen Grenzen. Die größten Indexaufschläge erzielte der Leitindex in Österreich mit einem Plus in Höhe von 0,6%. Der Dax verlor in einem recht impulslosen Umfeld rd. 0,5% und schloss nahe am Tagestief. Tagesgewinner im deutschen Leitindex war die Aktie von Adidas (+1,2%), die damit einen Teil ihrer Vortagesverluste wieder wettmachte. Bei FMC (-3,3%) und Fresenius (-2,6%) gab es nach den kräftigen Kursaufschlägen vom Mittwoch schon wieder Gewinnmitnahmen. Der mit vielen Problemen kämpfende Automobilsektor gehörte wieder einmal zu dem Bereich, der Anlegern wenig Freude machte. So büßten die Aktien von Volkswagen (-2,4%), Daimler (-1,9%) und BMW (-0,5%) allesamt ein. Auch Automobilzulieferer wie Continental (-2,8%) oder Hella (-0,8%) zeigten trotz großer Kursabschläge seit Anfang 2018 abermals Schwäche. Neue Fahrverbote ab April 2019 in Köln und Bonn trugen auch nicht zur Stimmungsaufhellung bei. Auf europäischer Sektorenebene waren am gestrigen Handelstag insbesondere Aktien aus dem Bereich Rohstoffe gefragt, die im Schnitt um 1% stiegen. Am Ende der Performancerangliste notierten wie schon am Vortag Autowerte, die im Schnitt 1,1% einbüßten. Die Börsen in den USA tendierten nach dem starken Vortag uneinheitlich. Während der Dow Jones-Index nahezu unverändert notierte, kam es an der Nasdaq (-0,5%) zu Gewinnmitnahmen. Die Notenbank deutete an, im Dezember 2018 den Leitzins erneut anzuheben. Auf Sektorenebene waren daher v.a. Finanzwerte (+0,3%) gefragt (Energie: -2,2%). Die Börsen in Asien notierten allesamt im Minus. Insbesondere H-Aktien (Hongkong) fielen im Schnitt um mehr als 2%. Der Nikkei 225-Index verlor 1,1%. (Redakteur: Externer Kolumnist)

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: Dollar - Währung!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+


News und Informationen zur Dollar - Währung Aktie

Original-News von Dollar - Währung - DGAP

Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2019 - FinLab: Neue Millionen für Beteiligung Iconiq
22.01.2019 - DEAG kauft Axel Springer bei myticket heraus
22.01.2019 - Nordex: innogy-Partnerschaft nimmt Fahrt auf
22.01.2019 - Francotyp-Postalia geht neue IoT-Beteiligung ein
22.01.2019 - PNE AG: Operativ „sehr erfreulich entwickelt”
22.01.2019 - Steinhoff International: Neuigkeiten zur Sanierung - Tochtergesellschaft verkauft
22.01.2019 - Shop Apotheke Europe steigert Umsatz deutlich
22.01.2019 - Heidelberg Pharma: Geld aus China
22.01.2019 - SFC Energy: Neuer Millionenauftrag von der Bundeswehr
22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?


Chartanalysen

22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?
22.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Der Kessel brodelt
22.01.2019 - Wirecard Aktie: Das war die Trendwende, oder…?
22.01.2019 - Dialog Semiconductor Aktie: Warnzeichen in der technischen Analyse
22.01.2019 - Geely und BYD: Das könnte böse Folgen für die Aktien haben!
21.01.2019 - Aumann Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
21.01.2019 - Steinhoff Aktie: Neue Woche, neue Signale!
21.01.2019 - Evotec Aktie: Hier liegt was in der Luft…
21.01.2019 - Medigene Aktie: Starke Zeichen zum Wochenstart
21.01.2019 - RIB Software Aktie: Nächste Kaufsignale voraus?


Analystenschätzungen

22.01.2019 - Wirecard: Vorschau auf die Zahlen – Starker Wachstumstrend
22.01.2019 - K+S: Klares Kaufvotum für die Kali-Aktie
22.01.2019 - Aixtron: Aktie im Minus
22.01.2019 - Carl Zeiss Meditec: Gute Kursentwicklung sorgt für Abstufung der Aktie
22.01.2019 - E.On: Innogy als Impulsgeber
22.01.2019 - Lufthansa:Aktie wird hochgestuft
22.01.2019 - Henkel: Zweifache Abstufung der Aktie
22.01.2019 - Siemens: Vor den Quartalszahlen
21.01.2019 - Henkel: Druck hält an
21.01.2019 - Deutsche Bank. Ein weiteres Minus


Kolumnen

22.01.2019 - ZEW-Umfrage - Brexit-Chaos und Chinas Konjunkturflaute lasten auf Stimmung - Nord LB Kolumne
22.01.2019 - S&P 500: Bullen konnten überzeugen - UBS Kolumne
22.01.2019 - DAX: Bullen am Drücker - UBS Kolumne
22.01.2019 - Osram, VW & Co.: Autokonjunktur noch relativ robust, aber „Dunkle Wolken” - Commerzbank Kolumne
22.01.2019 - Brexit: Plan B! … Was für ein Plan B? - VP Bank Kolumne
22.01.2019 - DAX: Januar-Rally schon wieder beendet? - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - China: Talsohle noch nicht erreicht! - Nord LB Kolumne
21.01.2019 - DAX: Nix is fix (!) - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - Amazon Aktie: Zurück zu alter Stärke - UBS Kolumne
21.01.2019 - DAX: Anstieg mit neuen Schwung - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR