Commerzbank: Prognose wird einkassiert

08.11.2018, 12:21 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Die Zahlen der Commerzbank zum dritten Quartal gefallen dem Markt, das macht das aktuelle Kursplus deutlich. Die Experten von Independent Research belassen ihr Rating für die Aktien der Commerzbank in der aktuellen Studie aber auf „halten“. Auch das Kursziel von 9,50 Euro wird nicht verändert.

Im dritten Quartal macht die Bank ein operatives Ergebnis von 331 Millionen Euro, das liegt über den Schätzungen. Die Experten nennen die Zahlen insgesamt solide. Ermutigend ist für sie die Entwicklung beim Zinsüberschuss. Das kompetitive Umfeld beschränkt jedoch die Ertragsperspektiven.

Das Ertragsziel für 2020, welches bisher bei 9,8 Milliarden Euro lag, wird von der Commerzbank einkassiert. Dies ist keine Überraschung. Die Bank geht nun von einem Wert leicht unter 9,8 Milliarden Euro aus, der Konsens steht bei 9,17 Milliarden Euro.

Für 2018 rechnen die Analysten weiter mit einem Gewinn je Aktie von 0,76 Euro. Die Prognose für 2019 steigt von 0,79 Euro auf 0,80 Euro je Aktie an.

Die Aktien der Commerzbank gewinnen am Mittag 4,3 Prozent auf 8,73 Euro.

Mehr zum Thema:

Commerzbank: Die Zahlen sind da - 20 Cent Dividende angepeilt

Die Commerzbank schließt die ersten neun Monate des laufenden Jahres mit einem gesunkenen operativen Ergebnis ab. Dieses liegt bei 1,02 Milliarden Euro nach 1,13 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Einer der Gründe sind wegfallende Sonderfaktoren im sonstigen Ergebnis des Bankkonzerns. Dank ebenfalls wegfallender Restukturierungsaufwendungen klettert das Ergebnis unter dem Strich aber deutlich. Hier meldet die Commerzbank einen Gewinnanstieg von 0,04 Euro je Aktie auf 0,60 Euro. Während der ... 4investors-News weiterlesen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR