Paragon Aktie: War das gestern der Selloff? - Chartanalyse

26.10.2018, 08:52 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bild und Copyright: Roman Sigaev / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Roman Sigaev / shutterstock.com.

In den letzten beiden Handelstagen hat die Paragon Aktie ihre Baisse nicht stoppen können. Ein neues Trading-Verkaufssignal am Mittwoch an der Unterstützung bei 27,40 Euro brachte nochmals Druck auf den Aktienkurs. Dass der Konzern die geplante Platzierung einer Unternehmensanleihe wegen der schwierigen Lage an den Kapitalmärkten abbrach, sorgte ebenfalls für negative Kursimpulse. Gestern erreichte die Paragon Aktie bei 21,10 Euro erneut ein neues Baissetief. Zum Vergleich: Vor etwas mehr als einem Jahr lag der Aktienkurs des Autozulieferers noch bei 95,90 Euro in der Spitze.

Nach den heftigen Verlusten der vergangenen Wochen und Monate stellt sich aktuell die Frage nach einer möglichen Stabilisierung. Immerhin liegen die aktuellen Indikationen für die Paragon Aktie mit 21,45/21,90 Euro im Bereich des gestrigen XETRA-Schlusskurses, der bei 21,50 Euro (-11,34 Prozent) notiert wurde. Die hohen Umsätze aus den letzten beiden Tagen, vor allem vom gestrigen Donnerstag, hatten zudem etwas von einem Selloff-Charakter. Dass oberhalb von 20,60 Euro diverse charttechnische Unterstützungen im Kursverlauf der Paragon Aktie zu sehen sind, kommt hinzu.

Die starken Verluste könnten bei der Paragon Aktie im Falle einer Stabilisierung zu einer dynamischen Erholungsbewegung führen. In einem solchen Szenario wären bei 23,55/24,45 Euro und oberhalb von 27,40 Euro erste charttechnische Hürden zu erwarten. Derweil bleibt das Risiko weiterer Selloff-Tendenzen für die Paragon Aktie im Markt, solange die technische Analyse keine Stabilisierungs- und bullishen Kontersignale zeigt.

Auf einem Blick - Chart und News: Paragon

Mehr zum Thema:

paragon: Nervöse Börse sorgt für IBO-Abbruch

Der Automobilzulieferer paragon verschiebt die geplante Emission einer Unternehmensanleihe. Hintergrund sind die schwierigen Marktbedingungen. Man breche daher das Angebot ab, das gestern erst gestartet wurde, teilt das Unternehmen am Mittwoch mit. Bei der Finanzierung der Investitionsvorhaben will die Gesellschaft auf Liquidität und Kreditlinien der Hausbanken zurück.

„Zwar stieß die positive Unternehmensentwicklung von paragon bei der jüngsten Roadshow auf reges Interesse. Am ... 4investors-News weiterlesen.

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonEuroboden: „In Berlin sehen wir großes Potential“




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR