ams Aktie: Nachlese zum Katastrophentag

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 24.10.2018 24.10.2018 (www.4investors.de) - Wer gehofft hat, dass die ams Aktie gestern das Schlimmste hinter sich gebracht hat nach einem schwachen Ausblick des Konzerns auf das Schlussquartal 2018, sieht sich getäuscht. Heute geht es für den österreichischen Titel weiter in den Keller. An der Frankfurter Börse rutscht der Aktienkurs bis auf 27,68 Euro ab, kann sich aber anschließend etwas stabilisieren. Am Nachmittag werden 29,14 Euro notiert - immer noch ein Minus von knapp 11 Prozent zum gestrigen Schlusskurs. Zum Vergleich: Am Montag wurden für die ams Aktie noch bis zu 47,80 Euro gezahlt.

Nach dem enttäuschenden Ausblick des Chipkonzerns auf die restlichen Wochen des Jahres ist dies Makulatur. Am Mittwoch gibt es nicht nur vom Aktienkurs eine Nachlese auf den gestrigen Katastrophentag, sondern auch von Seiten der Analysten. JP Morgan hat das Papier im Zuge der Nachrichten von „Overweight” auf „Neutral” abgestuft. Heftig fällt die Reaktion beim Kursziel aus, das von 120 Schweizer Franken auf 45 Schweizer Franken regelrecht zusammen gestampft wird. Die Experten haben ihre Schätzungen - wenig überraschend - deutlich gekappt. Man rechnet zwar mit einem starken kommenden Jahr bei ams, bemängelt aber mangelnde Visibilität.

Auch Hauck & Aufhäuser kürzt das Kursziel für die ams Aktie, ist dabei aber längst nicht so drastisch wie JP Morgan. Das neue Kursziel liegt bei 80 Schweizer Franken, 5 Schweizer Franken tiefer als zuvor - basierend auf gesenkten prognosen. Die Kaufempfehlung wird beibehalten. Mit der aktuellen Situation biete sich bei der ams Aktie eine Kaufgelegenheit. (Redakteur: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )



Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion
ams: Ausblick sorgt für Kursdesaster - Aktie am Boden angekommen?
23.10.2018 - Die heutigen Kursverluste in der Technologiebranche gehen unter anderem auf die jüngsten Neuigkeiten der österreichischen ams zurück. Der steirische Chipkonzern hat mit seinem Ausblick auf das laufende Quartal an den Börsen für Ernüchterung gesorgt und den Tech-Sektor auf Talfahrt geschickt. Die ams Aktie verliert aktuell 31,4 Prozent (!) an Wert und liegt bei 31,90 Euro. Das Tagestief ist bei 30,96 Euro nicht weit darunter notiert.

Mit der Entwicklung steht eine wichtige charttechnische Unterstützungsmarke im Blickpunkt. Der Kernbereich erstreckt sich bei 30,56/31,67 Euro und stand heute bereits hart unter Druck. Der Blick auf den Intraday-Kursverlauf der ams Aktie zeigt aber Tendenzen zur Stabilisierung. Rebreaks über 33,28/33,36 Euro und 34,10/34,28 Euro könnten daher nach dem heftigen Kursverfall einer Erholungsbewegung Vorschub geben. Hier zeigte sich im Tagesverlauf Widerstand.

Der Blick auf die Zahlen: Für das laufende Quartals erwartet ams zwar einen Umsatz zwi... 4investors-News weiterlesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2019 - Senvion: Die Alarmglocken schrillen
22.02.2019 - Volkswagen: Dividende soll klar ansteigen
22.02.2019 - Mutares: Vorstand kauft Aktien
22.02.2019 - eno energy verbessert die Margen
22.02.2019 - Heliad Equity Partners: Erwartungen werden verfehlt
22.02.2019 - Deutsche Rohstoff: Akquisitionen in Übersee
22.02.2019 - Deutsche Industrie REIT erhält neues Geld
22.02.2019 - United Labels: Klares Gewinnplus
22.02.2019 - Baader Bank: Vieles steht auf dem Prüfstand
22.02.2019 - Borussia Dortmund: Deutliches Plus bei den Fernsehgeldern


Chartanalysen

22.02.2019 - Mologen Aktie: Traders Paradise!
22.02.2019 - Epigenomics Aktie: Kommt hier Kursphantasie auf?
22.02.2019 - Schaeffler Aktie: Die Hoffnungen schwinden
22.02.2019 - Adyen Aktie: War es das mit der Party?
21.02.2019 - Mologen Aktie: Kommt nun die zweite Welle von Gewinnmitnahmen?
21.02.2019 - Wirecard Aktie: Kommt noch ein Absturz?
21.02.2019 - Geely Aktie: Ein Grund zur Sorge
21.02.2019 - Nel Aktie: Gehen die Bullen jetzt hart ins Risiko?
21.02.2019 - Deutsche Bank Aktie: Was jetzt wichtig ist…
21.02.2019 - Steinhoff Aktie: Noch mehr Stress mit Aktionären?


Analystenschätzungen

22.02.2019 - Deutsche Telekom: Weitere Stimmen zu den Zahlen
22.02.2019 - Deutsche Telekom: Kursziel mit einem Minus
22.02.2019 - Henkel: Schwieriges Umfeld
22.02.2019 - NFON: Kaufen nach der Ankündigung
22.02.2019 - Fuchs Petrolub: Prognose kommt nicht gut an
22.02.2019 - Krones: Gewinnprognose wird gekürzt
22.02.2019 - Adyen: Hohe Ansprüche an den Wirecard-Konkurrenten
21.02.2019 - Deutsche Telekom: Klare Kaufempfehlungen
21.02.2019 - ElringKlinger: Kursziel steht klar unter Druck
21.02.2019 - Lufthansa: Positive Einstellung


Kolumnen

22.02.2019 - DAX: Konsolidierung zum Wochenschluss - BIP & ifo im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
22.02.2019 - Keine Rezession im Euroraum erwartet - Commerzbank Kolumne
22.02.2019 - Die Details zum deutschen BIP - VP Bank Kolumne
22.02.2019 - EUR/USD: Bären weiter im Vorteil - UBS Kolumne
22.02.2019 - DAX: Die nächste Weichenstellung - UBS Kolumne
21.02.2019 - Adidas Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag? - UBS Kolumne
21.02.2019 - DAX: Die Bullen sind am Drücker - UBS Kolumne
21.02.2019 - Nikkei 225-Index gewinnt seit Jahresbeginn rund 7 Prozent - Commerzbank Kolumne
21.02.2019 - DAX: Fokus auf 11.570 - bis dahin ist es aber noch ein gutes Stück - Donner & Reuschel Kolumne
20.02.2019 - Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR