Bayer: Eine deutliche Kursreaktion auf das Urteil

23.10.2018, 11:18 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

In einem Glyphosat-Prozess in den USA ist die von Bayer bzw. Monsanto zu zahlende Summe von einem Berufungsgericht von 289 Millionen Dollar auf 79 Millionen Dollar reduziert worden. Der Fall wird jedoch nicht komplett neu vor Gericht aufgerollt, wie Bayer dies gefordert hatte.

Viele Analysten reagieren in der Folge auf das Urteil. Bei Bernstein sieht man die neue Summe am oberen Ende der Erwartungen. Die Experten bestätigen das Rating „outperform“ für die Aktien von Bayer. Das Kursziel liegt weiter bei 89,00 Euro.

Von Equinet gibt es unverändert eine Kaufempfehlung für die Aktien von Bayer. Hier steht das Kursziel wie zuvor bei 96,00 Euro. Zwar hat das Gericht die Schadenssumme klar verringert, weitere Klagen gegen Monsanto sind aber unverändert möglich. Im Kurs sind viele Ereignisse rund um die Prozesse aber schon eingepreist worden.

Dennoch reagiert der Markt heute verschreckt. Die Aktien von Bayer verlieren am Vormittag 7,5 Prozent auf 70,78 Euro.

Auf einem Blick - Chart und News: Bayer

Mehr zum Thema:

Bayer: Blaues Auge wegen Glyphosat

Bayers Glyphosat-Problem hat sich zwar deutlich verkleinert, aber mit einem neuen Gerichtsentscheid in den USA nicht erledigt: Vom zuständigen Berufungsgericht wurde ein Schadenersatzurteil bestätigt - dieses hatte Monsanto verpflichtet, an einen an Krebs erkrankten Kläger 289 Millionen Dollar zu zahlen. Diese Summe wurde durch das Berufungsgericht nun auf knapp 79 Millionen Dollar reduziert. Allerdings wurde der Antrag der Unternehmen zurückgewiesen, den Fall komplett neu aufzurollen. ... 4investors-News weiterlesen.





All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR