Deutz steigt bei China-Jointventure aus

22.10.2018, 09:55 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Deutz verkauft ihre Beteiligung an einem chinesischen Joint Venture. Den Ausstieg aus dem Gemeinschaftsunternehen mit First Automotive Works (FAW) hat das Unternehmen bereits angekündigt. „Nach erfolgter Zustimmung des Aufsichtsrats der DEUTZ AG und einer Einigung über die erforderlichen Verträge, wurde nun die bisherige 50%ige Beteiligung von DEUTZ an der Gesellschaft an den Partner FAW veräußert”, teilt Deutz am Montag mit.

Ganz in trockenen Tüchern ist der Verkauf allerdings noch nicht, da die chinesischen Kartellbehörden noch die Freigabe erteilen müssen. Zu den finanziellen Details des Verkaufs macht Deutz keine Angaben, es sei Stillschweigen vereinbart worden. Man werde weiter mit FAW zusammen arbeiten, so die Kölner.

Mehr zum Thema:

Deutz: Eine neue Dynamik

Auf einem Medientag von Deutz wird die mittelfristige Prognose des Motorenbauers bestätigt. 2022 will Deutz einen Umsatz von mehr als 2 Milliarden Euro erwirtschaften (2017: 1,5 Milliarden Euro). Gleichzeitig sollen mehr als 200.000 Motoren verkauft werden, mögliche Produkte aus asiatischen Joint Ventures werden dabei nicht einbezogen. Das Motorenziel könnte jedoch schon 2018 Realität werden. Deutlich steigern will Deutz die EBIT-Marge, sie soll von zuletzt 2,7 Prozent auf 7 Prozent bis 8 ... 4investors-News weiterlesen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR