Dürr: Gewinnwarnung lässt Aktie stürzen

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 17.10.2018 17.10.2018 (www.4investors.de) - Die Dürr Aktie kommt am Mittwoch nach einer Gewinnwarnung der Gesellschaft stark unter Druck. Zuletzt wurde für das Papier im XETRA-Handel ein Kurs von 30,00 Euro bezahlt - ein Minus von 9,58 Prozent im Vergleich zum gestrigen XETRA-Schlusskurs. Aktuelle Indikationen nach XETRA-Handelsschluss pendeln an der 30-Euro-Marke.

Dürr senkt sowohl die Planungen für 2018 als auch die mittelfristigen Prognosen. „Eine weitere große Firmenakquisition steht derzeit aufgrund der sehr hohen Unternehmensbewertungen nicht in Aussicht. Daher hat Dürr aus heutiger Sicht seine langfristigen Konzernziele für 2020 angepasst”, heißt es von Seiten der Süddeutschen. Die Gesellschaft peilt für 2020 nun einen Umsatz zwischen 4,0 Milliarden Euro und 4,2 Milliarden Euro an, die operative Gewinnspanne vor Zinsen und Steuern soll zwischen 7 Prozent und 8 Prozent liegen. Zuvor peilte Dürr bis zu 5 Milliarden Euro Umsatz und eine operative Gewinnspanne zwischen 8 Prozent und 10 Prozent an.

Die EBIT-Marge im laufenden Jahr soll der neuen Dürr-Prognose zufolge zwischen 5,8 Prozent und 6,3 Prozent liegen - ein Prozentpunkt weniger als bisher angepeilt. Der Umsatz und der Auftragseingang sollen weiter die erwarteten Summen erreichen. Grund für die neuen Gewinnziele sind diverse Belastungen, die Dürr verbuchen muss. Zum einen werde der operative Gewinn der Division Woodworking Machinery and Systems 10 Millionen Euro unter Plan liegen, kündigt das Unternehmen an. Zum anderen werde man das defizitäre Geschäft mit Mikrogasturbinen aufgeben und muss hierfür eine Sonderbelastung in Höhe von 17 Millionen Euro im laufenden Jahr verbuchen. Mit der Schließung werde man „eine Verlustquelle in der Umwelttechnik-Division Clean Technology Systems dauerhaft bereinigen”, so Dürr. (Redakteur: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )



Die komplette News des Unternehmens
DGAP-Adhoc: Dürr Aktiengesellschaft: Dürr stellt Mikrogasturbinengeschäft im Zuge der Neuausrichtung in der Umwelttechnik ein und passt Ergebnisprognose an



DGAP-Ad-hoc: Dürr Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Prognose/Gewinnwarnung

Dürr Aktiengesellschaft: Dürr stellt Mikrogasturbinengeschäft im Zuge der Neuausrichtung in der Umwelttechnik ein und passt Ergebnisprognose an
17.10.2018 / 17:24 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

 

Dürr AG - WKN 556520 / ISIN DE0005565204
Bietigheim-Bissingen, 17. Oktober 2018 - Dürr wird sein defizitäres Geschäft mit Mikrogasturbinen einstellen und damit eine Verlustquelle in der Umwelttechnik-Division Clean Technology Systems dauerhaft bereinigen. Die Maßnahme ist mit einem Sonderaufwand von 17 Mio. EUR im Jahr 2018 verbunden und Teil der strategischen Neuausrichtung des Umwelttechnikgeschäfts im Zuge der kürzlich abgeschlossenen Übernahme von MEGTEC/Universal. Darüber hinaus wird die ... DGAP-News weiterlesen.
Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2019 - Senvion: Die Alarmglocken schrillen
22.02.2019 - Volkswagen: Dividende soll klar ansteigen
22.02.2019 - Mutares: Vorstand kauft Aktien
22.02.2019 - eno energy verbessert die Margen
22.02.2019 - Heliad Equity Partners: Erwartungen werden verfehlt
22.02.2019 - Deutsche Rohstoff: Akquisitionen in Übersee
22.02.2019 - Deutsche Industrie REIT erhält neues Geld
22.02.2019 - United Labels: Klares Gewinnplus
22.02.2019 - Baader Bank: Vieles steht auf dem Prüfstand
22.02.2019 - Borussia Dortmund: Deutliches Plus bei den Fernsehgeldern


Chartanalysen

22.02.2019 - Mologen Aktie: Traders Paradise!
22.02.2019 - Epigenomics Aktie: Kommt hier Kursphantasie auf?
22.02.2019 - Schaeffler Aktie: Die Hoffnungen schwinden
22.02.2019 - Adyen Aktie: War es das mit der Party?
21.02.2019 - Mologen Aktie: Kommt nun die zweite Welle von Gewinnmitnahmen?
21.02.2019 - Wirecard Aktie: Kommt noch ein Absturz?
21.02.2019 - Geely Aktie: Ein Grund zur Sorge
21.02.2019 - Nel Aktie: Gehen die Bullen jetzt hart ins Risiko?
21.02.2019 - Deutsche Bank Aktie: Was jetzt wichtig ist…
21.02.2019 - Steinhoff Aktie: Noch mehr Stress mit Aktionären?


Analystenschätzungen

22.02.2019 - Deutsche Telekom: Weitere Stimmen zu den Zahlen
22.02.2019 - Deutsche Telekom: Kursziel mit einem Minus
22.02.2019 - Henkel: Schwieriges Umfeld
22.02.2019 - NFON: Kaufen nach der Ankündigung
22.02.2019 - Fuchs Petrolub: Prognose kommt nicht gut an
22.02.2019 - Krones: Gewinnprognose wird gekürzt
22.02.2019 - Adyen: Hohe Ansprüche an den Wirecard-Konkurrenten
21.02.2019 - Deutsche Telekom: Klare Kaufempfehlungen
21.02.2019 - ElringKlinger: Kursziel steht klar unter Druck
21.02.2019 - Lufthansa: Positive Einstellung


Kolumnen

22.02.2019 - DAX: Konsolidierung zum Wochenschluss - BIP & ifo im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
22.02.2019 - Keine Rezession im Euroraum erwartet - Commerzbank Kolumne
22.02.2019 - Die Details zum deutschen BIP - VP Bank Kolumne
22.02.2019 - EUR/USD: Bären weiter im Vorteil - UBS Kolumne
22.02.2019 - DAX: Die nächste Weichenstellung - UBS Kolumne
21.02.2019 - Adidas Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag? - UBS Kolumne
21.02.2019 - DAX: Die Bullen sind am Drücker - UBS Kolumne
21.02.2019 - Nikkei 225-Index gewinnt seit Jahresbeginn rund 7 Prozent - Commerzbank Kolumne
21.02.2019 - DAX: Fokus auf 11.570 - bis dahin ist es aber noch ein gutes Stück - Donner & Reuschel Kolumne
20.02.2019 - Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR