Erster Deutscher Hanf Aktienfonds

USA: Inflationsrate fällt im September deutlich - VP Bank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 11.10.2018 11.10.2018 (www.4investors.de) - Die Inflationsrate gibt im September von 2.7 % auf 2.3 % nach. Die Kerninflationsrate liegt unverändert bei 2.2 %. Die Inflationsdaten aus den USA stehen heute besonders im Fokus. Die Kursverluste an den Aktienmärkten gehen unter anderem auch auf das Konto von Zinsängsten. Die Teuerungsentwicklung wiederum ist der zentrale Treiber der Geldpolitik. Insofern ist das Interesse am vorliegenden Zahlenmaterial groß – zumal darüber hinaus keine volkswirtschaftlichen Daten aus der ersten Reihe auf dem Programm stehen.

Die gute Nachricht ist, dass die Inflationsrate von 2.7 % auf 2.3 % fällt. Der geringere Energiepreisanstieg ist hierfür im Wesentlichen verantwortlich.

Die unveränderte Teuerungsrate ohne die volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreise (Kernrate) ist eine große Überraschung. Im August waren die Preise für Bekleidung und im Bereich der medizinischen Versorgung auffallend gefallen, was einen Gegenreflex im September nahelegte. Im September sind nun aber die Preise für Gebrauchtwagen unerwartet deutlich rückläufig gewesen. Es scheint so, dass ein Sondereffekt den anderen jagt. Erstaunlich also: Mitten im Boom lässt der Preisdruck nach.

Die Inflationsdaten liegen im Rahmen der Fed-Schätzungen und geben keinen Anlass am geldpolitischen Kurs zu zweifeln. Die Fed rechnet nicht mit einem Teuerungsschub. Unter der Voraussetzung, dass die Ölpreise nicht weiter zulegen, liegt der deutlichste Anstieg der Energiepreiskomponente hinter uns. US-Notenbankpräsident Powell wird deshalb am Kurs der moderaten Zinserhöhungen festhalten und vermutlich im Dezember erneut an der Zinsschraube drehen.

Das größte Risiko für die Washingtoner Währungshüter wäre unzweifelhaft ein weiteres spürbares Lohnwachstum. Die US-Unternehmen kämen in diesem Falle nicht umhin, die höheren Arbeitskosten auf ihre Produkte umzulegen. Dies würde zu einem nachhaltigen Preisanstieg führen. Um eine Lohn-Preis-Spirale zu verhindern, müsste die Fed in weit stärkerem Maße gegenlenken. Da aber bislang der Lohnanstieg - trotz der rekordniedrigen Arbeitslosenquote - verhältnismäßig moderat ausfiel, ist vorerst keine Gefahr in Verzug. Die Märkte hätten also Grund, alle viere gerade sein zu lassen. (Redakteur: Externer Kolumnist)


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: Dollar - Währung!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+


News und Informationen zur Dollar - Währung Aktie

Original-News von Dollar - Währung - DGAP



Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.12.2018 - RIB Software: Rückkaufprogramm wird ausgeweitet
17.12.2018 - Coreo: Teilerfolg bei der Kapitalerhöhung
17.12.2018 - SeniVita Social Estate: Gewinnwarnung
17.12.2018 - Wirecard: Dicker Fisch an der Angel
17.12.2018 - PREOS Real Estate: Börsenpremiere steht an
17.12.2018 - Max21 AG: Manager von KeyIdentity geht
17.12.2018 - Evotec Aktie: Breakchance verflogen - trotz Neuigkeiten
17.12.2018 - publity: Erneute Erhöhung der Prognose
17.12.2018 - Brenntag trennt sich von Biosector-Sparte
17.12.2018 - Deutsche Bank: Katar lässt Luft aus Spekulationen - Aktie sackt ab


Chartanalysen

17.12.2018 - Evotec Aktie: Breakchance verflogen - trotz Neuigkeiten
17.12.2018 - Daimler Aktie: Unterwegs zum Kaufsignal?
17.12.2018 - Baumot Aktie: Eine Serie von schlechten Zeichen
17.12.2018 - Commerzbank Aktie: Trendwendechancen zu sehen, aber…
17.12.2018 - BYD und Geely: Keine guten Neuigkeiten!
17.12.2018 - Deutsche Bank Aktie: Katar-Deal als Befreiungsschlag?
14.12.2018 - RIB Software Aktie: Nach dem Crash …
14.12.2018 - Aixtron Aktie trifft jetzt auf zahlreiche charttechnische Unterstützungszonen
14.12.2018 - Siltronic Aktie: Verkaufswelle grassiert - was sagt der Chart?
14.12.2018 - Vectron Systems Aktie: Die Talfahrt geht weiter


Analystenschätzungen

17.12.2018 - Covestro: K+S erhält den Vorzug
17.12.2018 - Wirecard: Mehr als 90 Euro
17.12.2018 - Zalando: Hochstufung nach der Warnung
17.12.2018 - Deutsche Bank: Gewinnerwartungen werden reduziert
17.12.2018 - Software AG: Auf der Top-Liste
17.12.2018 - Aurubis: Positiver Verlauf
17.12.2018 - Deutsche Post: Eine gute Idee für 2019
17.12.2018 - Dr. Hönle: Analysten ziehen Konsequenzen
17.12.2018 - Mensch und Maschine: Erwerb stärkt das Kursziel der Aktie
17.12.2018 - Isra Vision: Analysten werden vorsichtiger


Kolumnen

17.12.2018 - Facebook Aktie: Reicht der Schwung? - UBS Kolumne
17.12.2018 - DAX: Bullen müssen dagegen halten - UBS Kolumne
17.12.2018 - Frostiger Vorweihnachts-DAX - Donner & Reuschel Kolumne
14.12.2018 - USA: Der Konsument bleibt am Drücker und die Wirtschaft freut sich! - Nord LB Kolumne
14.12.2018 - EZB beschließt Ende der Nettokäufe, beendet lockere Geldpolitik aber nicht - Commerzbank Kolumne
14.12.2018 - Platin: Erholung vor dem Aus? - UBS Kolumne
14.12.2018 - DAX: Die Ruhe vor dem Sturm - UBS Kolumne
13.12.2018 - US-Wirtschaftswachstum hat Zenit überschritten und steuert auf Rezession 2021 zu - AXA IM Kolumne
13.12.2018 - EZB nimmt Abschied von Nettoankäufen – Risiken für Normalisierungspfad - Nord LB Kolumne
13.12.2018 - EZB stoppt Netto-Anleihekäufe - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR