Ölpreis über 80 $/Fass: Iranrisiko treibt - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

26.09.2018 09:20 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Mit 82 $/Fass hat der Preis für die europäische Richtsorte Brent den höchsten Stand seit 2014 erreicht. Dagegen liegt der Preis für die US-Richtsorte WTI mit 72 $/Fass unter dem Hoch vom Juli bei 75 $/Fass. Wie der Chart verdeutlicht, ist mit dem Preis für Brent auch der Aufschlag zu WTI auf fast 10 $/Fass gestiegen. Der Markt preist damit den weitgehenden Ausfall der iranischen Exporte nach Europa und Asien ein. Wir haben zwar Zweifel, dass dies so kommt, da zumindest China sich nicht den US-Sanktionen unterwerfen dürfte. Aber nichts desto trotz droht das saisonal übliche Angebotsdefizit im Winter, um den Iran-Faktor zu verstärken. Dies auch, da Saudi Arabien kurzfristig wohl nicht in der Lage ist, die Angebotslücke auszugleichen.

Anleihen


USA: Neubauverkäufe (Aug.), 16:00 Uhr
USA: Zinsentscheidung, 20:00 Uhr

„Wenn meine Aussagen Ihnen ungewöhnlich klar und verständlich erscheinen, dann haben Sie mich völlig missverstanden", dieser Satz stammt von Alan Greenspan, der von 1987 bis 2006 die Geschicke der US-Notenbank steuerte und mit ein paar genuschelten Worten weltweit die Finanzmärkte dirigierte. Großer hätte der Kontrast kaum sein können als zur Geldpolitik unter Ben Bernanke und Janet Yellen: Der Zinspfad war in den letzten Jahre ebenso vorgezeichnet wie der zeitliche Verlauf der unkonventionellen Anleihekäufe. Diese Phase dürfte der neue Fed-Chef Jerome Powell nun beenden. Die nächsten Zinsschritte werden deutlich stärker datengetrieben sein als bislang; die US-Geldpolitik wird damit schwerer prognostizierbar. Vor diesem Hintergrund ist auch die heutige Pressekonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung zu bewerten, nämlich ein bisschen so wie unter Alan Greenspans Regime. Derweil befinden sich die Anleihenkurse auf der Suche nach einem neuen Renditeniveau. Die Kursrückgänge, die EZB-Chef Draghi am Montag durch seine Bemerkung zur steigenden Inflation auslöste, setzten sich gestern fort. Dabei hatte EZB-Chefvolkswirt Peter Praet zu beschwichtigen versucht: Dass die Kerninflation kräftig (vigorous) anstiegen werde, sei die bekannte langfristige Prognose der EZB und keine Neueinschätzung der kurzfristigen Entwicklung. Auch das ergebnislose OPEC-Treffen wirkte gestern noch nach: Der Ölpreis stieg auf über 81 US-Dollar je Fass Nordseeöl. Die US-Verbraucher sind aktuell in bester Stimmung. Der Index des Conference Boards zur Verbraucherstimmung notiert mit 138,9 Punkten so hoch wie zuletzt vor Ende des New Economy Booms im Sommer 2000.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Nach den deutlichen Kursgewinnen der Vorwoche setzte sich die „Verschnaufpause“ an den meisten europäischen Aktienmärkten fort. Eine Ausnahme bildete dabei der italienische Markt. Hier ging es für den FTSE MIB (+1,5%) recht deutlich nach oben. Die Aussicht auf einen italienischen Staatshaushalt, der sich – zumindest optisch – mit dem EU-Regelwerk einigermaßen vereinbaren lässt, hob die Stimmung der Anleger. Der Markt hatte in den vergangenen Monaten deutlich gelitten und holt nun einen Teil seiner Underperformance gegenüber dem europäischen Gesamtmarkt auf. Der Haushaltsentwurf muss zwar erst am 15. Oktober bei der EU eingereicht werden, aber schon morgen ist Abgabetermin für das„Stabilitäts- und Reformprogramm (Economic and Finan-cial Document – DEF)“. Das DEF enthält bereits Prognosen zu Wirtschaftswachstum, Defizit und Verschuldung und liefert damit die wichtigsten Eckdaten des Haushalts für das Jahr 2019. Somit hängt an diesem Dokument auch die weitere kurzfristige Perspektive für den italienischen Aktienmarkt. Auf Branchenseite (Stoxx 600) konnten Öl+Gas-Werte und Grundstofftitel (je +1,8%) von steigenden Öl- und Rohstoffpreisen profitieren, während der Autosektor (-2,2%) deutlich nachgab. Die Gewinnwarnung von BMW (-5,4%) kam nicht gut an und zog auch andere Hersteller mit hinunter. In den USA gaben die Kurse vor dem heutigen Zinsentscheid der Fed leicht nach. Konsumtitel (positive Daten zur Verbraucherstimmung) und Ölwerte (steigender Ölpreis) führten die Gewinner an. In Asien dominieren heute die Pluszeichen. Zwar leidet der Topix unter den Dividendenabschlägen bei über 1.000 Titeln des Index, dafür geht es in China heute deutlich nach oben. Die Überlegung von MSCI das Gewicht chinesischer Aktien im Weltindex nächstes Jahr zu erhöhen, hebt die Stimmung und lässt die neuen Vorwürfe von US-Präsident Trump gegenüber China in den Hintergrund treten.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Öl - Rohstoffe

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Öl - Rohstoffe

15.01.2020 - Ölpreis relativ zu anderen Energierohstoffen hoch - Commerzbank Kolumne
29.10.2019 - Öl ist wohl nur kurzfristig knapp - Commerzbank Kolumne
30.07.2019 - Iran-Spannungen: Ölpreise reagieren kaum - Commerzbank Kolumne
22.05.2019 - Ölpreis: OPEC+ vor Förderausweitung, aber… - Commerzbank Kolumne
10.04.2019 - Kohle- und Gaspreise unter Druck – Ölpreise (noch) nicht - Commerzbank Kolumne
05.02.2019 - Venezuela: US-Sanktionen und Machtkampf bedrohen Ölproduktion - Commerzbank Kolumne
18.01.2019 - USA auf dem Weg zum Netto-Ölexporteur - Commerzbank Kolumne
15.11.2018 - „Die Preisspanne für Öl liegt in den kommenden Monaten bei 65 bis 85 US-Dollar“ - Vontobel-Kolumne
13.11.2018 - Öl: Preisaufschlag für Brent gegenüber WTI zu hoch - Commerzbank Kolumne
06.11.2018 - Öl: Von Angebots- zu Nachfragerisiken - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
12.07.2018 - WTI-Öl konsolidiert nach Kurssprung: Kursziel wurde fast erreicht - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
06.06.2018 - Neue Schweröl-Grenzwerte für Seeschifffahrt ab 2020, Raffinerien profitieren - Commerzbank Kolumne
05.06.2018 - Wie stark hebt die OPEC die Fördermenge an? - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
04.04.2018 - Aufwärtstrend bei Öl hält an – Stabilitas-Kolumne
20.03.2018 - Ölmarkt: Produktionseinbruch in Venezuela gleicht US-Mehrproduktion noch aus - Commerzbank Kolumne
07.02.2018 - Beschleunigtes Investieren in der Öl- und Gasförderindustrie in 2018 - Commerzbank Kolumne
23.01.2018 - Öl: Preisanstieg weiterhin vor allem auch spekulativ unterstützt - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

25.02.2020 - DGAP-Adhoc: Leoni AG: Vorläufige Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2019: Leoni im vierten ...
25.02.2020 - DGAP-News: Basler AG: Vorläufige Geschäftszahlen für 2019 - Basler schließt 2019 entlang der ...
25.02.2020 - EQS-Adhoc: MEIER TOBLER KEHRT TROTZ UMSATZRÜCKGANG IN DIE GEWINNZONE ZURÜCK - WECHSEL AN DER ...
25.02.2020 - EQS-Adhoc: Orascom Development Holding AG startet den Bau ihres neuen 5-Sterne-Hotels mit 400 ...
25.02.2020 - DGAP-News: Vorläufiges Ergebnis 2019: CORESTATE mit Rekordumsatz und starker operativer ...
25.02.2020 - EQS-News: SIG Combibloc Group AG: Kräftiges Umsatzwachstum und starke ...
25.02.2020 - DGAP-News: DATAGROUP SE: DATAGROUP führt starkes Wachstum in Q1 ...
25.02.2020 - DGAP-News: KWS SAAT SE & Co. KGaA: KWS steigert Umsatz im ersten Halbjahr 2019/2020 ...
25.02.2020 - DGAP-News: Nordex Group erhält Auftrag über 33 Turbinen für 156-MW-Windpark in ...
25.02.2020 - DGAP-News: DEFAMA erzielt 2019 erneut Höchstwerte bei allen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.