Erster Deutscher Hanf Aktienfonds

In Deutschland bleibt das Ifo-Geschäftsklima stabil auf hohem Niveau - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 25.09.2018 25.09.2018 (www.4investors.de) - In Deutschland liegt das Ifo-Geschäftsklima im September weiterhin auf hohem Niveau. Es ging gegenüber dem Vormonat nur leicht um 0,2 auf 103,7 Punkte zurück. Der Augustwert wurde von 103,8 auf 103,9 nach oben korrigiert. Damit hat das Ifo-Geschäftsklima mehr als die Hälfte des seit November zu verzeichnenden Rückgangs wieder aufgeholt. Die Schwächephase beim Ifo-Geschäftsklima scheint vorbei zu sein. Die Unternehmen schauen auch wieder positiver in die Zukunft: Der Erwartungsindex liegt fast unverändert bei 106,4 Punkten (August 106,5 revidiert).

Anleihen


Frankreich: Geschäftsklima INSEE (Aug), 8:45 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen (Sep.), 16:00 Uhr

Die Handelsgespräche zwischen den USA und China wurden vorerst unterbrochen. China sagte, es können keine Gespräche geführt werden, wenn dem Land mit weiteren Zöllen gedroht werde. Die Rentenmärkte begannen die neue Woche zunächst freundlich, jedoch trübte sich die Stimmung sehr schnell ein. Nach dem OPEC-Treffen in Algier am Wochenende stieg der Ölpreis zum Wochenauftakt weiter an. Der Preis für ein Barrel der Sorte Brent legte auf über 80 USD zu, so hoch wie seit fast vier Jahren nicht mehr. Zudem fiel der Ifo-Geschäftsklimaindex für September besser als erwartet aus: er ging lediglich um 0,2 Punkte auf 103,7 Punkte zurück. Der kräftige Sprung nach oben im Vormonat wurde als übertrieben empfunden und man hat auf eine Korrektur gewartet (siehe „Im Blickpunkt“). Richtig angestiegen sind die Renditen am Nachmittag nach den Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi bei der Anhörung vor dem europäischen Parlament. Dabei sagte er, dass die Kerninflationsrate (ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise) relativ stark ansteigen dürfte. Er begründete die Aussage mit einem anziehenden Arbeitsmarkt, der auch zu einem stärkeren Lohnwachstum führe. Der Preisanstieg verstärke sich und gewänne an Breite. Solche klaren Aussagen hätte man von Draghi nicht erwartet. Die Renditen von Bundesanleihen stiegen kräftig an. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen kletterte von 0,47% auf 0,51%, den höchsten Stand seit 3 Monaten. In Erwartung einer Normalisierung der Geldpolitik stärkte sich der Euro; er überwand rasch die Marke von 1,18 US-Dollar je Euro und testete 1,1815 US-Dollar, den höchsten Stand seit Mitte Juni, konnte sich aber nicht lange über der Marke von 1,18 halten. Im Fokus der Märkte steht die Fed-Sitzung am Mittwoch, bei der eine Zinserhöhung aber schon erwartet wird.

Aktien


Nike, Ergebnis Q4

Die europäischen Aktienmärkte tendierten zu Wochenbeginn zumeist schwächer. Die Leitindizes gaben um bis zu 0,9% (Italien) nach. Nach den Kursgewinnen der vergangenen zwei Wochen kam es vor der wichtigen US-Notenbanksitzung (Mittwoch) zu leichten Gewinnmitnahmen. Die Währungshüter in den USA stehen vor einer schwierigen Aufgabe: Zum einen müssen sie einer Überhitzung der US-Konjunktur mittels einer weiteren Leitzinsanhebung vorbeugen; zum anderen dürfen sie aber auch die schwierige Situation in einigen Schwellenländern nicht aus dem Auge verlieren. Weiter steigende US-Zinsen könnten hier zusätzlich zu Kapitalabflüssen führen, was einige Währungen wie die türkische Lira oder den brasilianischen Real zusätzlich unter Druck bringen könnte. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank weniger stark als erwartet und signalisiert unverändert eine robuste Konjunktur. Dies half dem Dax gestern aber wenig; er verlor 0,6% und schloss nahe am Tagestief. Tagessieger im Dax war die Aktie von Wirecard (+2,3%), die damit einen perfekten Start als neues Dax-Mitglied hinlegte. Unter Druck standen hingegen Autoaktien wie Daimler (-2,6%) oder BMW (-2,7%), die unter Sorgen über eine möglicherweise kommende kostenintensive Hardwarenachrüstung für Dieselfahrzeuge litten. Die Aktie von Gerry Weber verlor 25%. Das angeschlagene Modeunternehmen gab bekannt, seine Sanierungsfähigkeit überprüfen zu lassen. Die Aktie von Thomas Cook brach nach einer Gewinnwarnung um 28% ein. Auf europäischer Sektorenebene waren v.a. Medienaktien (+1,4%) gefragt (Autotitel: -1,5%). Die Börsen in den USA tendierten uneinheitlich. Wieder schärfere Töne im Handelsstreit sorgten für Gegenwind. Gesucht waren Energieaktien (+1,5%); dahingegen verloren Immobilienaktien im Schnitt 1,9%. Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich. Während der Nikkei 225-Index 0,3% gewann, gaben A-Aktien in China etwas nach. (Redakteur: Externer Kolumnist)

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: DAX - Aktienindex!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.12.2018 - RIB Software: Rückkaufprogramm wird ausgeweitet
17.12.2018 - Coreo: Teilerfolg bei der Kapitalerhöhung
17.12.2018 - SeniVita Social Estate: Gewinnwarnung
17.12.2018 - Wirecard: Dicker Fisch an der Angel
17.12.2018 - PREOS Real Estate: Börsenpremiere steht an
17.12.2018 - Max21 AG: Manager von KeyIdentity geht
17.12.2018 - Evotec Aktie: Breakchance verflogen - trotz Neuigkeiten
17.12.2018 - publity: Erneute Erhöhung der Prognose
17.12.2018 - Brenntag trennt sich von Biosector-Sparte
17.12.2018 - Deutsche Bank: Katar lässt Luft aus Spekulationen - Aktie sackt ab


Chartanalysen

17.12.2018 - Evotec Aktie: Breakchance verflogen - trotz Neuigkeiten
17.12.2018 - Daimler Aktie: Unterwegs zum Kaufsignal?
17.12.2018 - Baumot Aktie: Eine Serie von schlechten Zeichen
17.12.2018 - Commerzbank Aktie: Trendwendechancen zu sehen, aber…
17.12.2018 - BYD und Geely: Keine guten Neuigkeiten!
17.12.2018 - Deutsche Bank Aktie: Katar-Deal als Befreiungsschlag?
14.12.2018 - RIB Software Aktie: Nach dem Crash …
14.12.2018 - Aixtron Aktie trifft jetzt auf zahlreiche charttechnische Unterstützungszonen
14.12.2018 - Siltronic Aktie: Verkaufswelle grassiert - was sagt der Chart?
14.12.2018 - Vectron Systems Aktie: Die Talfahrt geht weiter


Analystenschätzungen

17.12.2018 - Covestro: K+S erhält den Vorzug
17.12.2018 - Wirecard: Mehr als 90 Euro
17.12.2018 - Zalando: Hochstufung nach der Warnung
17.12.2018 - Deutsche Bank: Gewinnerwartungen werden reduziert
17.12.2018 - Software AG: Auf der Top-Liste
17.12.2018 - Aurubis: Positiver Verlauf
17.12.2018 - Deutsche Post: Eine gute Idee für 2019
17.12.2018 - Dr. Hönle: Analysten ziehen Konsequenzen
17.12.2018 - Mensch und Maschine: Erwerb stärkt das Kursziel der Aktie
17.12.2018 - Isra Vision: Analysten werden vorsichtiger


Kolumnen

17.12.2018 - Facebook Aktie: Reicht der Schwung? - UBS Kolumne
17.12.2018 - DAX: Bullen müssen dagegen halten - UBS Kolumne
17.12.2018 - Frostiger Vorweihnachts-DAX - Donner & Reuschel Kolumne
14.12.2018 - USA: Der Konsument bleibt am Drücker und die Wirtschaft freut sich! - Nord LB Kolumne
14.12.2018 - EZB beschließt Ende der Nettokäufe, beendet lockere Geldpolitik aber nicht - Commerzbank Kolumne
14.12.2018 - Platin: Erholung vor dem Aus? - UBS Kolumne
14.12.2018 - DAX: Die Ruhe vor dem Sturm - UBS Kolumne
13.12.2018 - US-Wirtschaftswachstum hat Zenit überschritten und steuert auf Rezession 2021 zu - AXA IM Kolumne
13.12.2018 - EZB nimmt Abschied von Nettoankäufen – Risiken für Normalisierungspfad - Nord LB Kolumne
13.12.2018 - EZB stoppt Netto-Anleihekäufe - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR