ISM-Index steigt auf 14-Jahreshoch - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 05.09.2018 05.09.2018 (www.4investors.de) - Entgegen der Erwartung eines leichten Rückgangs stieg der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe der USA im August von 58,1 auf 61,3 Punkte stark an. So legten die Teilindizes der Produktion, der Nachfrage, Lagerhaltung und Beschäftigung zu. Der Anstieg hier glich den Rückgang bei der Exportnachfrage und des Importindex mehr als aus. Die fiskalischen Impulse durch die Steuersenkungen und direkten Ausgabenerhöhungen überlagern bisher negativen Auswirkungen der Protektionismuspolitik von US-Präsident Trump. Die Beschäftigungskomponente weist auf einen guten nationalen Arbeitsmarktbericht am Freitag hin.

Anleihen


Euroraum: PMI Dienstleistungen (Aug.), 10:00 Uhr
Euroraum: Einzelhandelsumsätze (Juli), 11:00 Uhr
USA: Handelsbilanz (Juli), 14:30 Uhr

Gestern standen erstklassige Staatsanleihen unter leichtem Abgabedruck. Bei den zweitklassigen Euro-Staatsanleihen herrschte dagegen durchweg eine freundliche Stimmung. Dabei fielen insbesondere italienische Staatsanleihen auf, deren Spreads ggü. Bundesanleihen deutlich zurückgingen. Der stellvertretende italienische Ministerpräsident Matteo Salvini betonte, dass er sich bei der Aufstellung des Budgets an die Spielregeln der EU halten will. Damit setzt sich ein weiteres Regierungsmitglied für die Einhaltung der Defizitgrenze von 3% ein. Salvini soll sich Presseberichten zufolge sogar dafür stark machen, dass das Haushaltsdefizit nicht größer als 2% des BIP ausfallen soll. Damit wäre seine Vorstellung ähnlich wie die von Finanzminister Tria. Nach dem Labor-Day in den USA setzte gestern eine Aufwertung des US-Dollars ein. Der Euro verlor zwischenzeitlich gut einen halben Cent ggü. dem Greenback. Die Handelsstreitigkeiten und die EM-Krise stärken den US-Dollar. Der Versuch auch mit Kanada ein bilaterales Handelsabkommen hinzubekommen, ist bisher gescheitert. Die USA möchte in dieser Woche zudem Zölle auf weitere chinesische Produkte im Wert von 200 Mrd. US-Dollar erheben. Damit könnte der Handelsstreit weiter eskalieren. Außerdem stehen weiterhin viele Schwellenländerwährungen unter Abgabedruck. Vor allem die Lage in Argentinien hat sich bisher nicht entspannt. Die Rohölpreise sind gestern auf ein Zweimonatshoch aufgrund der Sorgen um Angebotsengpässe gestiegen. So hält der Wirbelsturm Gordon auf die US-Golfküste zu. Deswegen wurden schon mehrere Bohrinseln evakuiert. In den USA legte der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe unerwartet kräftig zu. Mit 61,3 Punkten (nach 58,1) erreichte der Index ein 14-Jaheshoch (siehe im Blickpunkt).

Aktien


Bayer: Ergebnis Q2

Nach der kurzen Verschnaufpause vom Vortag und einer anfangs noch positiven Eröffnung setzte sich der negative Kurstrend an den europäischen Aktienbörsen weiter fort. Die andauernde Schwäche der Schwellenländerwährungen wächst sich immer weiter als Belastungsfaktor aus. Im Dax 30 büßten die Banken (Commerzbank: +1,6%, Deutsche Bank: +0,6%) zwar die frühen Kursgewinne zwischenzeitlich wieder vollkommen ein, standen aber trotzdem durchgehend an der Spitze der Kurstabelle und konnten nach einem Schlussspurt wieder deutlich im positiven Terrain schließen. Die Erholung bei den Banken war auch das bestimmende Thema im Euroraum. Hier konnte sich der Sektor als einzige Branche positiv präsentieren (+1,2%), während vor allem Zykliker wie Chemie (-1,6%), Grundstoffe (-1,4%) und Industrie (-1,3%) unter Abgaben litten. Auch IT (-1,6%) und Telekommunikation (-1,4%) gerieten stärker unter Druck. Mit Abstand stärkster Einzeltitel im EUROSTOXX 50 war die Aktie der italienischen Bank Intesa SanPaolo (+5,2%). Auch an der Wall Street fiel die Stimmung nach dem Feiertag etwas gedämpfter aus, trotz einer deutlich besser als erwarteten Stimmung im verarbeitenden Gewerbe. Dabei hielten sich die Verluste allerdings klar in Grenzen. Im Fokus stand über den ganzen Handelstag der stetige Kursanstieg der Amazon-Aktie (+1,3%), der ihren Börsenwert letztendlich über die Schwelle von einer Billion USD hievte. Im Dow Jones Industrial stand erneut die Aktie von Home Depot (+2,2%) an der Spitze der Kursliste, während sich die Titel von Nike (-3,2%) ganz am Schluss der Performance-Tabelle wiederfanden. Auf Branchenebene konnten neben den Gebrauchsgütern (+0,3%) vor allem Finanzen (+0,5%) zulegen, während der Telekommunikationssektor (-1,1%) deutlicher unter Druck stand. Die asiatischen Börsen verzeichnen heute Morgen in der Breite Verluste, Europa wird kaum verändert erwartet. (Redakteur: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.02.2019 - Volkswagen: Dividende soll klar ansteigen
22.02.2019 - Mutares: Vorstand kauft Aktien
22.02.2019 - eno energy verbessert die Margen
22.02.2019 - Heliad Equity Partners: Erwartungen werden verfehlt
22.02.2019 - Deutsche Rohstoff: Akquisitionen in Übersee
22.02.2019 - Deutsche Industrie REIT erhält neues Geld
22.02.2019 - United Labels: Klares Gewinnplus
22.02.2019 - Baader Bank: Vieles steht auf dem Prüfstand
22.02.2019 - Borussia Dortmund: Deutliches Plus bei den Fernsehgeldern
22.02.2019 - Mologen Aktie: Traders Paradise!


Chartanalysen

22.02.2019 - Mologen Aktie: Traders Paradise!
22.02.2019 - Epigenomics Aktie: Kommt hier Kursphantasie auf?
22.02.2019 - Schaeffler Aktie: Die Hoffnungen schwinden
22.02.2019 - Adyen Aktie: War es das mit der Party?
21.02.2019 - Mologen Aktie: Kommt nun die zweite Welle von Gewinnmitnahmen?
21.02.2019 - Wirecard Aktie: Kommt noch ein Absturz?
21.02.2019 - Geely Aktie: Ein Grund zur Sorge
21.02.2019 - Nel Aktie: Gehen die Bullen jetzt hart ins Risiko?
21.02.2019 - Deutsche Bank Aktie: Was jetzt wichtig ist…
21.02.2019 - Steinhoff Aktie: Noch mehr Stress mit Aktionären?


Analystenschätzungen

22.02.2019 - Deutsche Telekom: Weitere Stimmen zu den Zahlen
22.02.2019 - Deutsche Telekom: Kursziel mit einem Minus
22.02.2019 - Henkel: Schwieriges Umfeld
22.02.2019 - NFON: Kaufen nach der Ankündigung
22.02.2019 - Fuchs Petrolub: Prognose kommt nicht gut an
22.02.2019 - Krones: Gewinnprognose wird gekürzt
22.02.2019 - Adyen: Hohe Ansprüche an den Wirecard-Konkurrenten
21.02.2019 - Deutsche Telekom: Klare Kaufempfehlungen
21.02.2019 - ElringKlinger: Kursziel steht klar unter Druck
21.02.2019 - Lufthansa: Positive Einstellung


Kolumnen

22.02.2019 - DAX: Konsolidierung zum Wochenschluss - BIP & ifo im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
22.02.2019 - Keine Rezession im Euroraum erwartet - Commerzbank Kolumne
22.02.2019 - Die Details zum deutschen BIP - VP Bank Kolumne
22.02.2019 - EUR/USD: Bären weiter im Vorteil - UBS Kolumne
22.02.2019 - DAX: Die nächste Weichenstellung - UBS Kolumne
21.02.2019 - Adidas Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag? - UBS Kolumne
21.02.2019 - DAX: Die Bullen sind am Drücker - UBS Kolumne
21.02.2019 - Nikkei 225-Index gewinnt seit Jahresbeginn rund 7 Prozent - Commerzbank Kolumne
21.02.2019 - DAX: Fokus auf 11.570 - bis dahin ist es aber noch ein gutes Stück - Donner & Reuschel Kolumne
20.02.2019 - Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR