Baukindergeld – eine schwere Geburt, aber wirklich wirkungsvoll? - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

10.08.2018 09:41 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Das Ziel verdient Anerkennung, das gefundene Mittel aber weckt Zweifel. Die Koalitionsparteien haben das sogenannte Baukindergeld beschlossen. Nach Irrungen und Wirrungen um eine Quadratmeterbegrenzung, die nun nicht kommt, soll für Familien der Erwerb von Eigentum bis Ende 2020 gefördert werden. Einkommensabhängig bekommen diese über 10 Jahre 1.200 Euro/Jahr und Kind (max. für 3 Kinder). Das sieht nicht nach einem politischen Meisterstück aus. Experten zweifeln heute bereits an der Wirksamkeit der aus Steuergeldern fließenden Mittel. Von Mitnahmeeffekten ist die Rede. Auch Fehlanreize könnten gesetzt werden, wenn Familien einfach nur preislichen Motiven folgen und z.B. aufs Land ziehen. Ursachen für hohe Preise (zu wenig Bauland, Bauvorgaben etc.) werden nicht berührt. Vielleicht ist es ein wenig zu simpel, warum aber denkt niemand über die in den letzten Jahren deutlich erhöhte Grunderwerbsteuer nach?

Anleihen


Japan: Bruttoinlandsprodukt (2. Quartal), 01:50 Uhr
Frankreich: Industrieproduktion (Juni), 08:45 Uhr
Großbritannien: Industrieproduktion (Juni), 10:30 Uhr
USA: Verbraucherpreise (Juli), 14:30 Uhr

Die Verunsicherung darüber, wohin der Zollstreit zwischen den USA und China noch führt, sowie Sorgen über die Schwäche der türkischen Lira führten gestern zu fallenden Renditen. Viele Beobachter stellen die Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank in Frage. Die daraus resultierende Währungskrise strahlt jetzt auch auf jene EU-Banken aus, die in der Türkei engagiert sind (z.B. BNP Paribas, Unicredit). Der Blick richtet sich ferner auf jene Konjunkturdaten, die frühzeitig realwirtschaftliche Effekte des Zollstreits reflektieren würden – beispielsweise die chinesischen Preisdaten. Hier war gestern jedoch wenig zu erkennen. Zwar sind die Verbraucherpreise mit 2,1% zum Vorjahr etwas stärker angestiegen als erwartet wurde, doch die Kernteuerungsrate (ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise) verharrte den dritten Monat infolge bei 1,9%. Der Effekt, den die chinesischen Zölle auf US-Waren in Zukunft haben könnten, ist relativ begrenzt: Die Importpreise dürften um etwa einen Prozent stärker steigen. Größer ist dagegen der Währungseffekt: Die Abwertung des Renminbi um etwa 4,8% seit der Zuspitzung des Konflikts mit den USA Mitte Juni wirkt sich dagegen deutlich stärker auf die Preise aus, stützt aber andererseits die Wettbewerbsfähigkeit der chinesischen Firmen. Auf der anderen Seite spiegelt sich die hohe Auslastung der US-Wirtschaft zunehmend auch in steigenden Preisen wider. So sind die Produzentenpreise ohne Energie und Nahrungsmittelpreise im Juli um 2,7% zum Vorjahr gestiegen – Mitte 2016 lag diese Rate noch unter einem Prozent. Die Zölle auf chinesische Stahl und Aluminiumprodukte haben sicher dazu beigetragen, dass die Erzeugerpreise für Stahlprodukte um 12,2% zum Vorjahr angestiegen sind.

Aktien


Hella, Bechtle, innogy, Quartalszahlen

Der DAX und auch der EuroStoxx 50 blieben auch am 5. Tag in Folge in einer sehr engen Handelsspanne. Während der DAX am Ende noch 0,3% zulegen konnte, trat der EuroStoxx 50 auf der Stelle. Negativer Ausreißer in Europa war der italienische Aktienmarkt mit einem Verlust von 0,7%. Hier belasteten die jüngsten Entwicklungen zum Ausgabenprogramm der Populistenregierung. Die Trägheit der Indizes täuscht etwas darüber hinweg, dass es mit einer Fülle von Quartalszahlen unter der Oberfläche teils deutliche Kursbewegungen gab. Vier DAX-Konzerne berichteten gestern. Die Fußball WM hat dem Ausrüster adidas (+9,4%) erheblich mehr genutzt als den Ausgerüsteten. Am DAX-Ende fanden sich ThyssenKrupp (-1,7%) und Fresenius (-1,7%) wieder. In der 2. Reihe fielen nach Zwi-schenberichten Dürr (+5,1%) sowie im Negativen Aurubis (-3,3%) und Ströer Media (-5,0%) auf. Ähnlich lethargisch wie in Europa war das Bild in den USA. Der Dow Jones verlor 0,3%, S&P 500 (-0,1%) und Nasdaq (+0,1%) waren nur marginal verändert. Dabei drückten die Energiewerte (-0,9%) aufgrund des fallenden Ölpreises auf die Indizes. Grundstoffe konnten dagegen zulegen. Im Dow Jones stand DowDupont (+2,0%) and der Spitze. Größter Verlierer war IBM (-1,4%). Apple (+0,8%) und Amazon (0,6%) erreichten neue Hochs. Tesla gaben dagegen um 5% nach, nachdem der neue Musk-Plan des Delistings zunehmend bezweifelt wird. Die asiatischen Börsen handeln heute überwiegend niedriger, die Verluste liegen bei etwa 0,5%. Der japanische Nikkei gab trotz des besser als erwarteten Wirtschaftswachstums im 2. Quartal (1,9% annualisiert) um 1, 3% nach. Damit sind die Vorzeichen für den Handel heute ungünstig, auch wenn keine größeren Verluste zu erwarten sind.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

06.12.2019 - Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland weiter rückläufig - Commerzbank Kolumne
06.12.2019 - DAX weiterhin über 13.000: Think Positively! - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2019 - DAX: Der Abwärtstrend ist weiter intakt - UBS-Kolumne
05.12.2019 - Deutschland: Auftragseingänge sind Beweis für anhaltende konjunkturelle Talfahrt - VP Bank Kolumne
05.12.2019 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2019 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
05.12.2019 - DAX: Aufwärtskorrektur läuft - UBS-Kolumne
05.12.2019 - DAX scheint zurück in der Spur: Chartanalyse - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Kein Ausverkauf trotz Trump - 13.000 fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Die Volatilität ist zurück - UBS-Kolumne
03.12.2019 - ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe enttäuscht - Commerzbank Kolumne
03.12.2019 - DAX: Jetzt die Trendwende? - UBS-Kolumne
03.12.2019 - DAX: Gap-Closing nach Trump-Tweet - Donner & Reuschel Kolumne
02.12.2019 - Viele Analysten sind für die Handelswoche optimistisch – eigentlich - Börse München Kolumne
02.12.2019 - DAX: Erneut gescheitert - UBS-Kolumne
02.12.2019 - DAX: Von der Herbst- über die Nikolaus- in die Jahresend-Rally - Donner & Reuschel Kolumne
29.11.2019 - DAX: Weiter keine Richtungsentscheidung - UBS-Kolumne
29.11.2019 - DAX: Durchatmen auf hohem Niveau - Donner & Reuschel Kolumne
28.11.2019 - DAX: Kurs auf Allzeithoch? - UBS-Kolumne
28.11.2019 - DAX „schielt“ weiter nach oben: 13.138 nächste Unterstützungsmarke - Donner & Reuschel Kolumne
27.11.2019 - DAX: Warten auf ein neues Signal - UBS-Kolumne