US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 19.07.2018 19.07.2018 (www.4investors.de) - In den USA gingen die Baubeginne im Juni um 12,3% M/M auf 1,173 Mio. (annualisiert) kräftiger als erwartet zurück. Das war der stärkste Rückgang seit November 2016. Dabei verringerten sich die Baubeginne von Mehrfamilienhäusern um 19,8% M/M drastisch, aber auch die von Einfamilienhäusern gingen um 9,1% M/M kräftig zurück. Die Baugenehmigungen enttäuschten ebenso mit einem Rückgang von 2,2% M/M, der einem Rückgang von 4,6% M/M im Mai folgte. Belastet haben der Anstieg der Hypothekenzinsen sowie die hohen Kosten für Arbeitskräfte und Baumaterialien. Allgemein wird aber noch nicht mit einer nachhaltigen Abschwächung gerechnet.

Anleihen


Großbritannien: Einzelhandelsums. (Juni), 10:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Philadelphia-Fed-Index (Juli), 16:00 Uhr

Der Rückgang der Renditen bei deutschen Bundesanleihen ging auch gestern weiter. Zehnjährige Staatsanleihen wiesen im Tief eine laufende Verzinsung von 0,32% aus. Damit reflektiert der Markt zum einen die vorherrschende negative Stimmung, die von der Politik ausgeht (Stichwort Handelskonflikt) und zum anderen eher schwache Wirtschaftsdaten. So führt die EU ab heute Sonderabgaben auf Stahlprodukte ein, um die europäische Industrie vor schwerwiegenden Marktverzerrungen durch die neuen US-Zölle zu schützen. Der Zusatzzollsatz in Höhe von 25% werde auf Importe fällig, die über die bisherigen Mengen hinaus zusätzlich in die EU eingeführt werden. Außerdem enttäuschten die endgültigen Verbraucherpreisdaten im Euroraum: Zwar stiegen die Preise im Juni gegenüber dem Vorjahr um 2,0% (Mai: 1,9%), die Kernrate (diese wird ohne die besonders volatilen Preise von Energie, Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak berechnet) sank jedoch auf 0,9% (Erstschätzung: 1,0%). Vieles spricht dafür, dass die Inflation im Euroraum bald wieder zurückgehen wird. Die aktuell höhere Gesamtinflationsrate wird maßgeblich durch die Entwicklung der Preise für Energie und Nahrungsmittel bestimmt. Schon im Herbst dürfte die Rate wieder unter 2% fallen. In Großbritannien blieb der erwartete Inflationsanstieg aus und setzte damit das britische Pfund unter Druck. Im Juni lag die Inflationsrate – wie schon im Mai – bei 2,4% J/J und damit deutlich niedriger als mit 2,6% prognostiziert. Die Kernrate rutschte mit 1,9% J/J das erste Mal seit März 2017 wieder unter die 2%-Schwelle. Das Pfund schwächte sich merklich gegenüber Euro und US-Dollar ab. In den USA sind die Baubeginne und Baugenehmigungen im Juni stärker als erwartet gefallen (siehe „Im Blickpunkt“).

Aktien


ABB, Ergebnis Q2
Alstom, Umsatz Q1
Anglo American, Production Report Q2
Microsoft, Ergebnis Q4
SAP, Ergebnis Q2
Unilever, Halbjahreszahlen

Die europäischen Aktienbörsen konnten zur Wochenmitte ihre Vortagsgewinne weiter ausbauen. Dabei sorgten insbesondere die Aussagen des neuen Fed-Vorsitzenden Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats weiterhin für die notwendige Stimmungsaufhellung. Positiv wirkten auch einige überzeugende Quartalsdaten. Im deutschen Leitindex Dax 30 standen die Aktien der Deutschen Lufthansa (+4,2%) vor den Anteilscheinen von Infineon (+3,1%) an der Spitze der Kursliste. Sie profitierten dabei jeweils von starken Zahlen und optimistischen Prognosen der Mitbewerber (UAL/Easy Jet, bzw. ASML). In diesem Umfeld konnten im Euroraum alle Branchen zulegen, allen voran die Informationstechnologie (+2,8%). Diese wurde vor allem von den starken Quartalszahlen des niederländischen Ausrüsters für die Chipindustrie, ASML (+8.1%), vorangetrieben. Nokia (+3,9%) profitierten von den operativen Fortschritten des Wettbewerbers Ericsson. In der Schweiz legten die Aktien von Novartis (+3,2%) ebenfalls nach einem überzeugenden Quartalsbericht deutlich zu. An der Wall Street hingegen waren die Anleger nach der zuletzt guten Entwicklung etwas zurückhaltender. Hier belasteten schwache Daten vom Wohnungsbau. Dafür sorg-ten auch hier gute Unternehmensdaten (UAL +8,8%, Abbott Labs +3,1%; Morgan Stanley +2,8%) für starke Entwicklungen bei Einzelwerten. Während die meisten Branchen leichte Verluste verzeichneten, konnten somit Finanzen (+1,5%) und Industrie (+1,1%) zulegen. Die asiatischen Märkte tendieren heute Morgen relativ unbewegt. Die europäischen Börsen dürften knapp unter den Schlusskursen des Vortags eröffnen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.10.2018 - Linde und Praxair sind am Ziel: Fusion kann vollzogen werden
22.10.2018 - AT&S Aktie: Die Bullen würden jetzt viel für ein Kaufsignal geben…
22.10.2018 - Bayer Aktie: Trendentscheidung voraus - kommen wichtige Impulse?
22.10.2018 - DEAG: Erfolgreiche Emission
22.10.2018 - Fuchs Petrolub: Autobranche belastet das Geschäft
22.10.2018 - CropEnergies: Südzucker-Tochter muss Prognose senken
22.10.2018 - Gazprom Aktie: Das wird interessant
22.10.2018 - Hoftex: Mit China nicht zufrieden
22.10.2018 - Funkwerk: Zweite Jahreshälfte muss stark werden
22.10.2018 - Baumot Aktie: Politisches Wechselbad der Gefühle


Chartanalysen

22.10.2018 - AT&S Aktie: Die Bullen würden jetzt viel für ein Kaufsignal geben…
22.10.2018 - Bayer Aktie: Trendentscheidung voraus - kommen wichtige Impulse?
22.10.2018 - Gazprom Aktie: Das wird interessant
22.10.2018 - Baumot Aktie: Politisches Wechselbad der Gefühle
22.10.2018 - Fresenius Aktie: Wichtige Zone stoppt den Kurseinbruch
22.10.2018 - Osram Aktie: Wichtige Signalmarke im Blickpunkt
22.10.2018 - SAP Aktie: Bärenfalle, aber…
22.10.2018 - BYD und Geely: Aktien in Rallyestimmung - das sind die Konsequenzen
22.10.2018 - Voltabox Aktie: Schlechte Vorzeichen für neue Woche - wo endet die Baisse?
19.10.2018 - Lufthansa Aktie: Kurssturz hatte sich abgezeichnet - und nun?


Analystenschätzungen

22.10.2018 - Daimler: Eine Frage des Vertrauens
22.10.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Ein deutlicher Einschnitt
22.10.2018 - HeidelbergCement: Kaufen trotz der Warnung
22.10.2018 - SAP: Ein neues Kaufvotum für die Aktie
22.10.2018 - Covestro: Vorsichtige Erwartungen
22.10.2018 - Leoni: Minus 4 Euro
22.10.2018 - Nokia: Enttäuschung nicht ausgeschlossen
22.10.2018 - Daimler: Warnung erzwingt neues Kursziel
20.10.2018 - Daimler Aktie: Reaktionen auf die Gewinnwarnung
19.10.2018 - SAP Aktie: Deutsche Bank & Co. erwarten steigende Kurse


Kolumnen

22.10.2018 - SKS weiterhin aktiv: DAX etwas fester in die neue Woche - Donner + Reuschel Kolumne
22.10.2018 - Facebook Aktie bleibt angeschlagen - UBS Kolumne
22.10.2018 - DAX: Verkaufsdruck lässt nicht nach - UBS Kolumne
19.10.2018 - BIP China: Größere Bremsspuren als erwartet - Nord LB Kolumne
19.10.2018 - DAX taumelt ins Wochenende: SKS weiterhin aktiv - Donner + Reuschel Kolumne
19.10.2018 - Stahlmarkt vor neuem Abschwung? - Commerzbank Kolumne
19.10.2018 - Gold: Erholung setzt sich fort - UBS Kolumne
19.10.2018 - DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt - UBS Kolumne
18.10.2018 - Chemie - nachlassende Dynamik im 2. Halbjahr - Commerzbank Kolumne
18.10.2018 - Siemens Aktie: Zurück am Jahrestief - UBS Kolumne
Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR