Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Slavko Sereda / shutterstock.com

Bild und Copyright: Slavko Sereda / shutterstock.com

22.06.2018 09:09 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Das heutige Treffen der OPEC+ (OPEC und kooperierende Ölexporteure) ist besonders spannend. Russland und Saudi Arabien wollen die Förderung wohl um bis zu 1,5 Mio. Fass/Tag deutlich ausweiten, um die Ausfälle Venezuelas, Nigerias, Angolas und Libyens auszugleichen. Im Mai lag die OPEC-Produktion 700 Tsd. Fass/Tag unterhalb des impliziten Ziels. Im Hintergrund drängen die USA Saudi Arabien dazu, einen sanktionsbedingten Ausfall iranischen Öls zu kompensieren. Venezuela, Iran und Irak sind verständlicherweise gegen eine Fördererhöhung. Saudi Arabien und Russland sitzen aber am längeren Hebel und dürften einen großen Teil ihrer Position durchsetzen, bzw. könnten auch im Alleingang die Förderung erhöhen.

Anleihen


Deutschland: Einkaufsmanagerindizes (Juni), 9:30 Uhr
Euroraum: Einkaufsmanagerindizes (Juni), 10:00 Uhr
Japan: Verbraucherpreise (Mai), 01:30 Uhr

Die Schweizerische Nationalbank hält an ihrer expansiven Geldpolitik fest und kämpft so gegen eine Aufwertung des Schweizer Franken an. Der Leitzins ist mit -0,75% der nied-rigste weltweit. So ist es den Schweizern gelungen den Fran-kenkurs von der Parität zum Euro (2015) bis auf 1,20 Fran-ken je Euro abwerten zu lassen. Gegenüber Mitte Mai hat der Franken jedoch etwa 5% zugelegt und notiert bei 1,15 Fran-ken je Euro – wohl auch, weil der Franken wieder vermehrt als sicherer Hafen dient. Die Arbeitslosigkeit ist in der Schweiz zwar niedrig, andererseits sind jedoch die Produkti-onszuwächse seit der Finanzkrise sehr bescheiden. Auch die norwegische Zentralbank hat ihre Zinspolitik gestern unverändert gelassen. Die Norweger sehen jedoch eine posi-tive Konjunkturentwicklung im Inland – auch dank des Öl-preisanstiegs. Daher ist mit einer Zinserhöhung nach dem Sommer zu rechnen. Die Krone profitierte von dem positiven Ausblick, den die Notenbank gestern zeichnete. Als dritte Notenbank ließ auch die Bank of England ihren Leitzins un-angetastet. Allerdings sank die Mehrheit hierfür im Entschei-dungsrat von 7:2 auf 6:3 Stimmen. Die Chancen auf eine Zinserhöhung im August stehen damit bei 50:50. Das Pfund legte daraufhin gestern ggü. dem Euro und dem USD zu. In den USA verharren die Erstanträge auf Arbeitslosengeld auf extrem niedrigem Niveau. Andere Indikatoren zeichneten dagegen ein gemischtes Bild: So fiel der Philly-Fed-Index auf den tiefsten Stand seit Ende 2016 – die Erholung im Mai währte somit nur kurz. Richtungsweisen sind heute die Einkaufsmanagerindizes für den Euroraum. Im Durchschnitt rechnen die Analysten damit, dass die Stimmung auf der Stelle tritt oder sich allenfalls leicht gegenüber dem Vormonat verschlechtert hat.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die europäischen Aktienmärkte sind am gestrigen Tag ver-stärkt unter Druck geraten. Die Leitindizes verloren um bis zu 2% (Italien). Im Gegensatz zu der jüngsten Vergangenheit konnten sie sich aber kaum von ihren Tagestiefständen erho-len. Unverändert sorgte vor allem der weiter eskalierende Handelsstreit zwischen den USA und China für Unsicherheit, zumal es nun auch die ersten prominenten Opfer gibt. So musste nämlich Daimler (-4,3%) gestern eine Gewinnwar-nung aussprechen. Verantwortlich hierfür zeichneten u.a. die Auswirkungen der Strafzölle im Zusammenhang des Han-delsstreits zwischen den USA und China. Auch andere Auto-werte wie Volkswagen (-3,1%) oder BMW (-2,9%) gerieten unter die Räder. Sinkende Zinsen belasteten wieder einmal Bankaktien (Commerzbank: -3%; Deutsche Bank: -2,2%; ING: -1,4%). Die überraschende Beendigung des Vorstands-mandats sorgte für einen kräftigen Kursrutsch der Beiersdorf-Aktie; sie fiel um 5,6%. Auf europäischer Sektorenebene notierten am gestrigen Tag nur wenige Branchen im Plus. Der Bereich Medien verbuchte dabei die größten Gewinne; hier ging es im Schnitt 0,2% nach oben. Am Ende der Perfor-mancerangliste notierten dagegen mit deutlichem Abstand Werte aus dem Bereich Automobile (-3,2%). Die Börsen in den USA tendierten schwächer. Der Dow Jones-Index gab insbesondere aufgrund der oben erwähnten negativen Fakto-ren um 0,8% nach. Auf Sektorenebene waren vor allem Im-mobilienwerte gefragt, die im Schnitt um 0,6% zulegten. Ver-lierer des Tages waren dagegen Energieaktien (-1,9%). Die Börsen in Asien tendierten zum Wochenschluss überwiegend schwächer. Der Nikkei 225-Index verlor 0,8%; der Yen ten-dierte zum US-Dollar stabil. Die zuletzt deutlich unter Be-schuss geratenen Börsen in China und Hongkong (Handels-streit USA/China) konnten sich etwas stabilisieren. Der Kospi-Index gewann 0,8%.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Öl - Rohstoffe

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur Öl - Rohstoffe-Aktie

29.10.2019 - Öl ist wohl nur kurzfristig knapp - Commerzbank Kolumne
30.07.2019 - Iran-Spannungen: Ölpreise reagieren kaum - Commerzbank Kolumne
22.05.2019 - Ölpreis: OPEC+ vor Förderausweitung, aber… - Commerzbank Kolumne
10.04.2019 - Kohle- und Gaspreise unter Druck – Ölpreise (noch) nicht - Commerzbank Kolumne
05.02.2019 - Venezuela: US-Sanktionen und Machtkampf bedrohen Ölproduktion - Commerzbank Kolumne
18.01.2019 - USA auf dem Weg zum Netto-Ölexporteur - Commerzbank Kolumne
15.11.2018 - „Die Preisspanne für Öl liegt in den kommenden Monaten bei 65 bis 85 US-Dollar“ - Vontobel-Kolumne
13.11.2018 - Öl: Preisaufschlag für Brent gegenüber WTI zu hoch - Commerzbank Kolumne
06.11.2018 - Öl: Von Angebots- zu Nachfragerisiken - Commerzbank Kolumne
26.09.2018 - Ölpreis über 80 $/Fass: Iranrisiko treibt - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
12.07.2018 - WTI-Öl konsolidiert nach Kurssprung: Kursziel wurde fast erreicht - Donner + Reuschel Kolumne
06.06.2018 - Neue Schweröl-Grenzwerte für Seeschifffahrt ab 2020, Raffinerien profitieren - Commerzbank Kolumne
05.06.2018 - Wie stark hebt die OPEC die Fördermenge an? - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
04.04.2018 - Aufwärtstrend bei Öl hält an – Stabilitas-Kolumne
20.03.2018 - Ölmarkt: Produktionseinbruch in Venezuela gleicht US-Mehrproduktion noch aus - Commerzbank Kolumne
07.02.2018 - Beschleunigtes Investieren in der Öl- und Gasförderindustrie in 2018 - Commerzbank Kolumne
23.01.2018 - Öl: Preisanstieg weiterhin vor allem auch spekulativ unterstützt - Commerzbank Kolumne
07.09.2017 - USA: Sinkende Öllagerbestände ein Zeichen für Marktverengung? - Commerzbank Kolumne
06.12.2019 - DGAP-News: PATRIZIA AG: PATRIZIA erwirbt pan-europäisches Logistikportfolio für rund 1,2 Mrd. ...
06.12.2019 - DGAP-News: Carl Zeiss Meditec erzielt deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg im Geschäftsjahr ...
06.12.2019 - FAS AG: FAS AG als 'Top Arbeitgeber Mittelstand 2020' ...
06.12.2019 - DGAP-News: Instone Real Estate: Strukturanpassungen für weiteres ...
06.12.2019 - DGAP-News: sino AG | High End Brokerage: Der sino MX-PRO 4.0 überzeugt mit neuem Design ...
06.12.2019 - DGAP-News: Gerry Weber International AG: Neue Aufsichtsratsmitglieder und weiterer Aktionär für ...
06.12.2019 - DGAP-News: Prospect Resources Limited erhält Exportsteuerbefreiung für 5 Jahre für nicht ...
06.12.2019 - INDUS Holding AG: INDUS mit neuer Webseite: Informationen auf den ...
06.12.2019 - DGAP-Adhoc: MAX Automation SE: Die Gesellschaft sieht die von einem Aktionär behaupteten ...
06.12.2019 - La Française Group: La Française Real Estate Partners International schließt Verkauf des Thales ...
06.12.2019 - DGAP-News: Steubing AG veröffentlicht Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2018/2019 - ...
06.12.2019 - DGAP-NAV: Trade & Value AG: Nettoinventarwert ...
06.12.2019 - Autozulieferer paragon eröffnet neuen Standort in Limbach für Künstliche Intelligenz und ...
06.12.2019 - DGAP-News: PREOS Real Estate AG: 7,50-Prozent-Wandelanleihe mit platziertem Volumen von bereits EUR ...
06.12.2019 - DGAP-Adhoc: Jung, DMS & Cie. Pool GmbH: Kündigung der 6% Anleihe ...
06.12.2019 - DGAP-Adhoc: PAUL HARTMANN AG: Ergebnisprognose Geschäftsjahr 2020 - Fokussierung der strategischen ...
06.12.2019 - DGAP-News: Berliner Effektengesellschaft AG zieht Aktien ...
06.12.2019 - DGAP-News: publity AG: publity-Tochter PREOS mit signifikantem Mittelzufluss durch Emission der ...
06.12.2019 - DGAP-News: Steubing AG veröffentlicht Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2018/2019 - ...
06.12.2019 - DGAP-Adhoc: SAF-HOLLAND S.A.: SAF-HOLLAND S.A. plant Umwandlung in Europäische Aktiengesellschaft ...