Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 24.05.2018 24.05.2018 (www.4investors.de) - In Italien bahnt sich nach der Parlamentswahl am 4. März nun die Bildung einer Regierung der beiden starken populistischen Kräfte an. Wer im Vorfeld nach halbwegs ähnlichen Positionen der beteiligten Protagonisten suchte, der konnte kaum mehr als das Streben nach politischer Macht sowie die kritische, wenn nicht gar feindselige Haltung gegenüber Europa und dem gemeinsamen Währungsraum finden.

Diese sehr schmale Übereinstimmung hat offenbar ausgereicht, um zwischen der zuvor fundamentaloppositionellen Movimento 5 Stelle (M5S) und der rechtsextremen und fremdenfeindlichen Lega ein knapp 60 Seiten starkes Regierungsprogramm entstehen zu lassen. Dessen wesentliche Elemente sind u. a. eine Pauschalsteuer für Unternehmen und Bürger in Höhe von 15 bzw. 20%, ein bedingungsloses Grundeinkommen, die Wiedereinführung der Frühverrentung sowie eine Infragestellung der europäischen Verschuldungs- und Stabilitätsregeln.

Die mit fast EUR 2.300 Mrd. oder mehr als 130% des Bruttoinlandsprodukts bereits drückend hohe Staatsverschuldung könnte durch das Maßnahmenpaket um weitere EUR 100 Mrd. ansteigen. Obwohl die in einem vorläufigen Programm enthaltene ganz und gar abstruse Forderung, die EZB möge dem italienischen Staat von ihr angekaufte Anleihen im Umfang von EUR 250 Mrd. stunden, recht schnell wieder fallen gelassen worden war, bleibt zu befürchten, dass die unbedarfte Umsetzung unzähliger Wahlversprechen ins finanzpolitische Chaos münden wird.

Da keiner der beiden Populistenführer Luigi Di Maio (M5S) und Matteo Salvini (Lega) dem anderen den Vortritt lassen wollte, soll nun der politisch völlig unerfahrene Juraprofessor Giuseppe Conte zum Regierungschef gewählt werden. Staatspräsident Sergio Mattarella hat ihm am gestrigen Abend die Regierungsbildung angetragen. Conte hat keinerlei Einfluss auf das Regierungsprogramm genommen und wird sich auch bei der Auswahl der Kabinettsmitglieder den Wünschen von Di Maio und Salvini fügen müssen.

Die Aussichten auf eine europafeindliche und chaotische Verschuldungspolitik haben die Spreads 10jähriger italienischer Staatsanleihen zu Bunds mit gleicher Laufzeit bis auf 190 Basispunkte katapultiert. Deutlicher kann das berechtigte Misstrauen der Finanzmärkte kaum zum Ausdruck kommen. Ob dies eine disziplinierende Wirkung haben wird, bleibt abzuwarten. Spannend wird auch sein, ob und wie sich die EZB zu dem Kurs der absehbaren italienischen Regierung positioniert. Vertreter der EU-Kommission haben immerhin schon deutliche mahnende Worte gefunden.

Fazit: Die bevorstehende Regierungsbildung in Italien kann den Weg ins finanzpolitische Chaos in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone bahnen. Das Zusammenwürfeln abstruser populistischer Phantasien in dem ausgehandelten Regierungsprogramm und ein unerfahrenen und absehbar am Gängelband der beiden eigentlichen Protagonisten agierender Ministerpräsident lassen nichts Gutes ahnen. Ob das berechtigte Misstrauen der Finanzmärkte und die damit prekärer werdende Refinanzierungsposition für die drückend hohe Staatsverschuldung eine disziplinierende Wirkung haben wird, bleibt abzuwarten. (Redakteur: Externer Kolumnist)


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: DAX - Aktienindex!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

12.12.2018 - Deutsche Industrie REIT: Kapitalerhöhung soll Immobilienkäufe finanzieren
12.12.2018 - Black Pearl Digital schließt Kapitalerhöhung ab
12.12.2018 - Commerzbank und Deutsche Bank: Spekulationen kochen erneut hoch
12.12.2018 - Ekotechnika erweitert Aktivitäten: Kooperation mit Tigercat
12.12.2018 - CO.DON macht beim neuen Standort in Leipzig Fortschritte
12.12.2018 - VW setzt Schot endgültig auf den Audi-Chefsessel
12.12.2018 - Dürr verlängert Vertrag mit Vorstandschef Dieter
12.12.2018 - NanoFocus verpasst Ergebnisziel - Bilanz wird bereinigt
12.12.2018 - Deutz: Bohr folgt auf Härter
12.12.2018 - Deutsche Konsum REIT: Fünf Zukäufe


Chartanalysen

12.12.2018 - BYD Aktie: Interessante Kaufsignale, aber…
12.12.2018 - Fintech Group Aktie: Geht hier was für die Bullen?
12.12.2018 - Commerzbank Aktie: Startet die Kurserholung?
12.12.2018 - Evotec Aktie: Nächster Anlauf in Richtung Jahreshoch?
12.12.2018 - Nokia Aktie: „Top-Pick” und ein interessanter Chart
11.12.2018 - RIB Software Aktie: Hat der TecDAX-Titel einen Boden gefunden?
11.12.2018 - Paion Aktie: Interessante Kursbewegungen
11.12.2018 - Singulus Aktie: Erholungsrallye möglich!
11.12.2018 - Evotec Aktie: Schluss mit der Bärenparty?
11.12.2018 - Nordex Aktie: Werden die Kaufsignale noch vergoldet?


Analystenschätzungen

12.12.2018 - Euromicron Aktie: Hoffnungen für 2019
12.12.2018 - SNP Aktie: Kursziel wird wegen Kapitalerhöhung deutlich gesenkt
12.12.2018 - Fresenius Aktie: Drei interessante Neuigkeiten
12.12.2018 - Infineon Aktie: Langfristig gute Perspektiven
12.12.2018 - Wirecard Aktie vor Rallye? Mehr als 60 Prozent Kurspotenzial
11.12.2018 - ABO Invest: Zeichen stehen auf Wachstum
11.12.2018 - Naga Group: Neue Kaufempfehlung und hohes Potenzial
11.12.2018 - Gerry Weber: Kursziel der Aktie noch einmal gesenkt
11.12.2018 - RIB Software Aktie: So kommentieren Analysten das YTWO-Desaster
11.12.2018 - Bayer Aktie: Eine Kaufempfehlung und Spekulationen


Kolumnen

12.12.2018 - USA: Inflationsrückgang auf 2,2% gibt Vorgeschmack auf nahe Zukunft! - Nord LB Kolumne
12.12.2018 - Grossbritannien: Theresa May muss sich einem Misstrauensvotum stellen - VP Bank Kolumne
12.12.2018 - EuroStoxx 50: Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
12.12.2018 - DAX: Gegenbewegung läuft an - UBS Kolumne
12.12.2018 - EZB-Sitzung: Ende der Anleihen-Käufe steht bevor - Allianz Global Investors Kolumne
12.12.2018 - Wohnimmobilien bleiben auch 2019 im Fokus - Commerzbank Kolumne
12.12.2018 - DAX mit großen Unsicherheiten im Gepäck - Donner & Reuschel Kolumne
11.12.2018 - ZEW-Umfrage: Es wird nicht besser - Nord LB Kolumne
11.12.2018 - Die deutschen Exporte steigen im Oktober stärker als erwartet - Commerzbank Kolumne
11.12.2018 - S&P 500: Kleine Chance für die Bullen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR