Neue JDC Group Anleihe 2019/2024
4investors > Börsen-News > Nachrichten und Analysen > Vivoryon Therapeutics

Probiodrug: Drei entscheidende Jahre im Kampf gegen Alzheimer

Der neue Probiodrug-Chef Ulrich Dauer im Interview mit der Redaktion von www.4investors.de. Bild und Copyright: Probiodrug.

Der neue Probiodrug-Chef Ulrich Dauer im Interview mit der Redaktion von www.4investors.de. Bild und Copyright: Probiodrug.

15.05.2018, 08:05 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Dass die Menschen immer älter werden, lässt auch die Zahl typischer „Alterskrankheiten“ wie Demenzen vom Typ Alzheimer steigen. In der Behandlung von Alzheimer herrscht ein dringender und riesiger Bedarf an neuen Medikamenten. Innovative und viel versprechende Ansätze, wie sie auch Probiodrug verfolgt, sollen dem Kampf gegen Alzheimer endlich zum Durchbruch verhelfen, nachdem die Pharmabranche bisher eine Kette von Rückschlägen verbuchen musste.

Im Interview mit www.4investors.de nimmt der neue Probiodrug-Chef Ulrich Dauer Stellung zu den bisherigen und zukünftigen Entwicklungsschritten mit dem wichtigsten Wirkstoffkandidaten PQ912, den Finanzen der Gesellschaft und auch dem Aktienkursverlauf. „Ich bin überzeugt, dass Probiodrug ein einzigartiges Potenzial zur Wertentwicklung für sich und seine Aktionäre darstellt“, sagt Dauer.


www.4investors.de: In der Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung von Alzheimer-Erkrankungen gab es in früheren Jahren viele Rückschläge und wenig Erfolge, die Quote gescheiterter Projekte ist hoch. Was macht die Entwicklung von Wirkstoffen in dieser Indikation bisher so besonders schwierig?

Dauer:
Der Hauptgrund: Die Alzheimer-Erkrankung ist sehr komplex – und bis heute sind die verschiedenen physiologischen Prozesse und Signalwege, die beim Entstehen und Fortschreiten von Alzheimer involviert sind, immer noch nicht hinreichend verstanden.

Bisher nahm man an, dass sogenannte Beta-Amyloid-Plaques (Abeta-Plaques) die Nervenzellen zum Absterben bringen. Neuere wissenschaftliche Arbeiten zeigen aber, dass nicht die Beta-Amyloid-Plaques per se, sondern eine spezielle, für die Kontaktstellen zwischen den Nerven – den Synapsen – toxische Verbindung unter Beteiligung einer speziellen Form des Beta-Amyloids mit dem Fortschreiten der Erkrankung im direkten Zusammenhang steht. Diese für Nervenzellen im Gehirn schädliche Beta-Amyloid-Variante, das sogenannte pGlu-Abeta, bestimmt die therapeutische Strategie von Probiodrug. Wir halten das für einen sehr aussichtsreichen Ansatz.

Zum anderen wurde aus unserer Sicht in der Vergangenheit aber auch häufig versucht, mit sehr kleinen Patientenstudien und den sehr limitierten Daten zu schnell in große Zulassungsstudien zu gehen, die dann gescheitert sind.

www.4investors.de: Welchen Ansatz verfolgt Probiodrug zur Alzheimer-Behandlung? Was ist der Unterschied zu anderen laufenden Projekten anderer Medikamentenentwickler?

Dauer:
Wie bereits erwähnt, steht eine für Nervenzellen und Synapsen toxische Verbindung unter Beteiligung von pGlu-Abeta im Fokus unserer therapeutischen Strategie. Für die Bildung von pGlu-Abeta und somit dieser Verbindung ist ein spezielles Enzym, die Glutaminylcyclase (QC) verantwortlich. Mit einem spezifischen Inhibitor, unserem klinischen Entwicklungskandidaten PQ912, hemmen wir dieses Enzym sehr effektiv und verhindern so die Bildung von pGlu-Abeta. PQ912 kann als orales Medikament verabreicht werden. Zusätzlich können wir mit einem spezifischen Antikörper, einem bislang präklinischen Kandidaten aus unserer Pipeline, bereits gebildetes pGlu-Abeta unschädlich machen. Im Bereich der QC-Inhibition ist Probiodrug einzigartig positioniert. Bei der Einschätzung der hohen therapeutischen Bedeutung von pGlu-Abeta sind wir aber nicht allein: Auch der Pharmakonzern Eli Lilly hat einen gegen pGlu-Abeta gerichteten Antikörper in der frühen klinischen Entwicklung.

www.4investors.de: Auffällig ist, dass viele große Namen der Pharmabranche an Behandlungsmethoden für Alzheimer forschen und Medikamente testen. Wie kann ein vergleichsweise kleines Unternehmen wie Probiodrug in diesem Umfeld dennoch Akzente setzen?

Dauer:
Trotz angemessener Bescheidenheit können wir feststellen, dass sich Probiodrug im Umfeld der Alzheimer-Medikamentenentwickler durch den innovativen und einzigartigen Ansatz der QC-Inhibition bereits jetzt schon etabliert hat. Gerade in anspruchsvollen Indikationen ist Innovation, neben hervorragender klinischer Expertise und einem hochkarätigen wissenschaftlichen Netzwerk, ein entscheidender Erfolgsfaktor. Probiodrug ist für mich immer ein herausragendes Beispiel gewesen, wenn es darum ging, Ergebnisse aus einer hochinnovativen Forschung in klinische Entwicklungserfolge zu überführen. Für die Innovation stehen die Probiodrug-Gründer und -Wissenschaftler Ulrich Demuth und Konrad Glund, für die klinische Exzellenz meine Vorstandskollegin Inge Lues. Dazu kommt ein hervorragendes Netzwerk von internationalen Key Opinion Leadern.

www.4investors.de: Unter den Probiodrug-Projekten hat PQ912 bisher die größten Fortschritte bei der Entwicklung geschafft und jüngst eine klinische Phase IIa mit 120 Patienten abgeschlossen. Haben die Ergebnisse der Studie die Erwartungen erfüllt?

Dauer:
Die Ergebnisse bei Patienten in frühen Stadien von Alzheimer, auf die wir uns ausschließlich konzentrieren, sind aus meiner Sicht beeindruckend. Ich möchte das an Hand einiger Aspekte ausführen. Zunächst zeigte PQ912 in dieser sogenannten SAPHIR-Studie in einer sehr hohen Dosis ein gutes Sicherheitsprofil – auf die Verträglichkeit kommen wir noch zu sprechen. Über Proben der aus dem Rückenmarkskanal entnommenen Zerebrospinalflüssigkeit (dem sogenannten Hirnwasser) konnte Probiodrug in dieser Studie zeigen, dass unterschiedliche Biomarker den postulierten molekularen Mechanismus bestätigen: Wir sehen eine starke Hemmung der Aktivität von QC sowie vielversprechende Trends, die darauf hinweisen, dass sich bei den Patienten in der Behandlungsgruppe die synaptische Aktivität sowie ein Entzündungsmarker besser entwickelt als in der Kontrollgruppe, die ein Placebo-Präparat bekam. Im Elektroenzephalogramm (EEG) sehen wir sogar signifikante Verbesserungen der Funktionen der Synapsen in der Behandlungsgruppe. Überraschenderweise zeigten sich bei den behandelten Patienten sogar signifikante Verbesserungen einzelner kognitiver Parameter, etwa in Bezug auf die kurzfristige Gedächtnisleistung. Und das, obwohl die Behandlungsdauer in dieser Studie lediglich zwölf Wochen betrug. Vor diesem Hintergrund sind die Ergebnisse äußerst ermutigend.

www.4investors.de: Es gab in der Studie klinisch relevante Beobachtungen über Hautreaktionen und Auswirkungen im Magen-Darm-Bereich bei Patienten. Probiodrug geht trotzdem davon aus, dass PQ912 sicher ist. Welche Gründe hat diese Einschätzung und welcher Art waren die Nebenwirkungen?

Dauer:
Ein wichtiger Punkt zu dem es offensichtlich einige Missverständnisse gegeben hat. Im Hinblick auf die Sicherheit gemessen am Auftreten von negativen Ereignissen (advers events) oder schwerwiegenden negativen Ereignissen (serious advers events) hat es in der Studie zwischen der Behandlungs- und der Kontrollgruppe keine signifikanten Unterschiede gegeben. Darauf beruht unsere Aussage zur Sicherheit von PQ912. Was die Verträglichkeit betrifft, haben mehrere Patienten in der Behandlungsgruppe die Therapie frühzeitig aufgrund von Hautreaktionen und gastrointestinalen Beschwerten abgebrochen. Dazu ist wichtig zu verstehen, dass wir eine sehr hohe Dosis verwendet haben, um die Chance zu haben, in einem sehr kurzen Behandlungszeitraum überhaupt Wirksamkeitshinweise insbesondere im Hinblick auf Kognition sehen zu können. In einer Langzeittherapie haben wir deutlich mehr Flexibilität bei der Dosierung des Wirkstoffs und können niedrigere Dosierungen testen. Dazu kommt, dass wir nun durch die SAPHIR-Studie Kenntnis von diesen spezifischen Unverträglichkeiten haben – und diese gezielt adressieren können. Außerdem waren diese Unverträglichkeiten in allen Fällen voll reversibel. Für ein Medikament in diesem Entwicklungsstadium sind solche Unverträglichkeiten absolut erwartbar und normal.

www.4investors.de: Für PQ912 steht als nächster Schritt eine klinische Phase IIb Studie an. Wann soll die Studie starten, welche Ziele werden verfolgt und wann ist mit Ergebnissen zu rechnen?

Dauer:
Meine Vorstandskollegin und Entwicklungs-Chefin Inge Lues hat mit ihrem Team eine detaillierte und wie ich finde sehr smarte Entwicklungsstrategie für eine Phase IIb ausgearbeitet. Sie hat das Ziel, insbesondere die Wirksamkeit von PQ912 auf ausgewählte kognitive Funktionen zu zeigen und so eine solide Basis für eine Zulassungsstudie zu generieren. Das Design der Studie sieht eine Behandlungszeit vor, die lang genug ist, um kognitive Verbesserungen feststellen zu können, aber kurz genug, um zügig eine Zulassungsstudie starten zu können. Die Studie wird sehr effizient durchgeführt und basiert auf unseren etablierten Strukturen und unserem klinischen Netzwerk. Das Studienprotokoll ist nahezu abgeschlossen, und unter der Voraussetzung einer weiteren Finanzierung können wir Ende des Jahres den ersten Patienten einschließen. Eine erste Zwischenanalyse könnte Ende nächsten Jahres erfolgen, die ersten Gesamtresultate wären im zweiten Halbjahr 2021 verfügbar. Dabei möchte ich erwähnen, dass im Zusammenhang einer weiteren parallelen IIb-Studie in den USA mit einem positiven Abschluss dieser Studien möglicherweise eine bedingte Zulassung erreichbar wäre. Eine anstehende Änderung der Zulassungskriterien bei den Regulierungsbehörden in den USA (FDA) und Europa (EMA) macht dies möglich.

www.4investors.de: Zuletzt hieß es, die Finanzmittel von Probiodrug reichen für das Jahr 2018. Für die Phase IIb Studie müssen also zusätzliche Gelder beschafft werden?

Dauer:
Das ist zweifelsohne richtig.

www.4investors.de: Welche Kosten wird die Studie in Europa und den USA insgesamt verursachen?

Dauer:
Wir werden unsere Guidance zum Kapitalbedarf dieser Studien rechtzeitig bekanntgeben. Gemessen an der Chance der Wertentwicklung mit diesen Phase-II-Studien ist der Kapitalbedarf eher moderat.

www.4investors.de: 2017 hat Probiodrug rund eine Million Euro an Barmitteln pro Monat verbraucht. Wie wird dies 2018 und 2019 aussehen?

Dauer:
Auch hier werden wir in angemessener Zeit einen klaren Ausblick geben. Die Ausgaben in 2018 werden etwas geringer ausfallen, da wir im Moment keine Kosten aus laufenden klinischen Studien haben.

www.4investors.de: In einer jüngsten Präsentation zu den Zahlen hieß es beim Ausblick, man wolle zusätzliche Finanzierungen sichern, die nicht verwässernd seien. Heißt das, eine Kapitalerhöhung steht generell nicht zur Debatte, stattdessen könnten aber bald ein oder mehrere Lizenzdeals verkündet werden?

Dauer:
Im Mittelpunkt meiner Strategie steht, uns mit Kapitalmaßnahmen die Möglichkeiten zu schaffen, unsere Phase-IIb-Ziele und damit eine weitere Wertschöpfung im Vorfeld einer Partnerschaft erreichen zu können. Damit wären wir auch für Verhandlungen mit strategischen Partnern sehr gut positioniert. Ich bin überzeugt, dass Probiodrug mit der dargelegten klinischen Strategie ein einzigartiges Potenzial zur Wertentwicklung für sich und seine Aktionäre darstellt.

www.4investors.de: Der Aktienkurs von Probiodrug ist seit Jahresbeginn deutlich gefallen. Berechtigt aus ihrer Sicht? Was sind die Gründe für diese Entwicklung?

Dauer:
Wir sehen keine operativen Geschehnisse, die die negative Kursentwicklung der letzten Tage begründen würden. Ich verstehe allerdings diese Entwicklung als unmissverständlichen Auftrag, den Marktteilnehmern die Strategie für unseren weiteren Weg klar zu kommunizieren, die Chancen unserer Phase-IIb-Strategie aufzuzeigen und das Vertrauen unserer Aktionäre zu stärken.

www.4investors.de: Werden Sie andere Schwerpunkte setzen als ihre Vorgänger, und wo sehen Sie - abseits von Finanzierungsfragen - Ihre zunächst wichtigsten Arbeitsaufgaben?

Dauer:
Unsere Phase-IIb-Strategie hat das Potenzial, den Wert von Probiodrug deutlich zu steigern. Die notwendigen Zutaten für den Erfolg sind, wie im Laufe dieses Gespräches hoffentlich deutlich geworden ist, vorhanden. Neben der fokussierten strategischen Weiterentwicklung der Gesellschaft liegt meine Priorität aktuell auf der Stärkung der finanziellen Basis des Unternehmens und einer klaren Kommunikation mit dem Kapitalmarkt. Mit der Unterstützung unserer Aktionäre möchten wir unsere innovativen Produkte schnellstmöglich Alzheimer-Patienten zur Verfügung stellen. Das ist letztendlich meine vordringlichste Aufgabe.

Auf einem Blick - Chart und News: Vivoryon Therapeutics
Mehr zu Biotech-Aktien auf 4investors: hier klicken

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur Vivoryon Therapeutics-Aktie